Heißhunger durch VitalstoffmangelWie Sie Ihre Zuckersucht durch die richtige Ernährung überwinden können

Wie ich bereits in dem Artikel „Süchtig nach Zucker: Warum wird man zuckersüchtig?“ berichtet habe, kann Zuckersucht verschiedene Gründe haben. Da können sowohl genetische Dispositionen, emotionale Verstrickungen, die Macht der Gewohnheit als auch eine Unterversorgung mit essentiellen Nährstoffen eine Rolle spielen.

Heute möchte ich gerne die Zusammenhänge zwischen Zuckersucht und Vitalstoffmangel ein wenig näher beleuchten und ein paar Tipps vorstellen, mit denen Sie die wichtigsten Nährstoffe in Ihre Ernährung integrieren können, damit Heißhunger und Gelüsten keine Chance mehr haben.

Vitalstoffmangel und Zuckersucht

In unserem Inneren geht es geschäftig zu. Die über 70 Billionen Körperzellen sind 24 Stunden am Tag damit beschäftigt neue Stoffe herzustellen, Unbrauchbares zu entsorgen und defekte Stellen zu reparieren. Dazu brauchen sie Energie und die richtigen Baustoffe.

Da Zucker, genauer gesagt Glukose, also Traubenzucker, sehr schnell zu zellverfügbarer Energie umgewandelt werden kann, ist es natürlich, dass wir eine Vorliebe für Süßes und Teigwaren aus hellem Mehl haben, da der darin enthaltene Zucker besonders schnell als Energie zur Verfügung steht.

Problematisch ist allerdings, dass solche leeren Kalorienträger zwar schnell verfügbare Energie aber nur sehr wenige der sogenannten Mikronährstoffe liefern. Süßigkeiten, Pasta und Brot aus Weißmehl enthalten kaum noch Mineralstoffe, Vitamine oder sekundäre Pflanzenstoffe. Doch auch diese werden von unseren Zellen dringend benötigt.

Viele Kalorien, aber keine Mikronährstoffe? Der Heißhunger lässt grüßen

Wenn unsere Zellen nicht mit allem versorgt werden, was sie für die Aufrechterhaltung ihrer Funktionen benötigen, schlagen sie Alarm in Form von Hunger bzw. Heißhunger. Durch den Verzehr von schnell verdaulichen Kohlenhydraten wie Zucker oder Weißmehl wird dieser leider nicht auf die richtige Art und Weise beantwortet.

Diese Lebensmittel können zwar vom Gehirn und den Zellen schnell in Energie umgewandelt werden, es fehlen ihnen jedoch wichtige Vitalstoffe, die neben der Energie ebenfalls dringend benötigt werden. Wir verhungern dann sozusagen bei vollem Magen! Das mag sich vielleicht übertrieben anhören, entspricht jedoch den Tatsachen.

Obwohl in unserer Gesellschaft immer mehr Menschen übergewichtig sind, weil sie zu viele Kalorien essen, ist gleichzeitig ein Mineralstoff- und Vitaminmangel weit verbreitet.

Kein Wunder, denn wir essen immer mehr Dinge, die derart raffiniert und verarbeitet sind, dass sie vielleicht unsere Geschmackssinne beeindrucken und unseren Magen füllen, die Zellen jedoch nicht mit den notwendigen Vitalstoffen versorgen.

So sorgen Sie für ausreichend Vitalstoffe

1. Grüne Smoothies – Sonnenenergie zum Tanken

Damit erst gar kein Heißhunger auf Industriezucker oder andere schnell verwertbare Kohlenhydrate aufkommt, ist es wichtig, unserem Gehirn ausreichen Glukose auf gesundem Wege zur Verfügung zu stellen. Diese stecken in Vollkornprodukten sowie in Früchten und Gemüse. Eine hervorragende Möglichkeit diese in ausreichender Menge zu uns zu nehmen sind grüne Smoothies.

Grüne Smoothies Ratgeber 3dGrüne Smoothies bestehen zu einer Hälfte aus frischen, reifen Früchten und zur anderen Hälfte aus frischen Blattgrün, das so reich an Vitalstoffen ist, wie kein anderes Lebensmittel. Durch die im Grün der Pflanzen enthaltenen Ballaststoffe geht der Zucker aus den Früchten nur langsam ins Blut und versorgt uns nachhaltig mit Energie. Zudem sind grüne Smoothies schnell hergestellt, lassen sich gut vorbereiten und transportieren, und schmecken darüber hinaus auch noch richtig lecker.

Wer nicht viel Zeit hat sich vollwertige Mahlzeiten aus frischen Zutaten selbst zuzubereiten, für den könnten grüne Smoothies ein wahrer Segen sein. Mehr Hintergrundinformationen sowie leckere Rezeptinspirationen finden Sie in unserem Ratgeberheft „Grüne Smoothies – Sonnenenergie zum Tanken“. Mehr Infos hier>>

2. Weiße Smoothies für gesunde Fette und hochwertiges Eiweiß

Noch immer ist die Angst vor Fetten in der Ernährung weit verbreitet. Fett macht dick und träge, so denken wohl die meisten. Dabei sind Fette für viele Vorgänge in unserem Körper wichtig. Die schützenden Hüllschichten, die jede Zelle (Membran) und die Nervenbahnen umgeben, bestehen zum Beispiel aus fetthaltigen Molekülen.

Fette sind wichtig
Fette sind bei der Bildung von Hormonen und hormonähnlichen Substanzen beteiligt, ermöglichen uns die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine wie A, D, E und K und helfen bei der Umwandlung von Karotin in Vitamin A. Darüber hinaus unterstützen sie die Aufnahme von Mineralien.

Versuche haben gezeigt, dass Menschen, die auf eine fettreduzierte Ernährung gesetzt werden, im Vergleich zur Kontrollgruppe, bei der lediglich die Kalorienmenge beschränkt wird, eine deutlich schlechtere Laune haben. Das ist auch kein Wunder, denn Fette sind nicht nur Geschmacksträger, sondern sorgen auch für ein tieferes und länger anhaltendes Sättigungsgefühl.

Die richtigen Fette können beim Abnehmen helfen
Zudem machen Fette auch nicht zwangsläufig dick. Sogar das Gegenteil ist der Fall: Sobald wir unseren Körper mit den richtigen Fetten versorgen, funktioniert unser Sättigungsmechanismus wieder richtig und körpereigene Fettzellen können besser abgebaut werden.

Dieses Loblied auf die Fette bedeutet dennoch nicht, dass wir endlos viel davon in unsere Ernährung integrieren sollten, denn auch unter den Fetten gibt es erhebliche Unterschiede in Bezug auf ihre gesundheitlichen Auswirkungen.

Heute herrscht ein Überfluss an schlechten und ein Mangel an gesunden Fetten
In unserer heutigen Ernährungsweise ist ein Überschuss minderwertiger Fette weit verbreitet, die z. B. in erhitzten und pasteurisierten tierischen Produkten aus Massentierhaltung, Fertiggerichten und Fast Food vorkommen. Gleichzeitig leiden wir unter einem Mangel an rohen gesättigten Fetten, die für unsere Gesundheit und die Gewichtsabnahme eine besondere Rolle spielen. Diese gesunden Fette bekommen wir entweder über Rohmilchprodukte von grasgefütterten Tieren oder über naturbelassenes Kokosöl bzw. Kokosmus in Rohkostqualität.

Weiße Smoothies /Lubrikatoren lautet die Zauberformel
Eine wirklich geniale und schnell zubereitete und gleichzeitig leckere Möglichkeit diese gesunden Fette aufzunehmen, sind weiße Smoothies, sogenannte Lubrikatoren. Hier wird das gesunde Fett mit etwas Obst und einer hochwertigen Eiweißquelle wie Hanfsamen oder rohen Nüssen in einem Mixer zu einem cremigen Shake verarbeitet. Dieser macht nicht nur satt, sondern auf einer tiefen Ebene sogar glücklich und zufrieden!

Christian Dittrich-Opitz beschreibt Lubrikatoren in seinem Buch „Befreite Ernährung“ als einen wichtigen Bestandteil einer Ernährung, die die Zellen tiefgehend sättigt und dadurch dazu beiträgt, ungesunde Gelüste hinter sich zu lassen.

Lubrikator Ratgeber 3dAus eigener Erfahrung kann ich solche weißen Smoothies bzw. Lubrikatoren jedem Zuckersüchtigen, aber auch jedem, der seine Ernährung aufwerten möchte, nur wärmstens empfehlen. Weiße Smoothies sind eine unglaubliche Bereicherung und sie können wirklich glücklich machen!

Hintergrundinformationen sowie leckere Rezeptinspirationen finden sich z.B. in unserem Ratgeberheft „Weiße Smoothies (Lubrikatoren) zum Abnehmen, Entgiften und Wohlfühlen“.

Mehr Infos hier>>

Bildrechte: naliha, “gesunde Ernährung”, Some rights reserved, Quelle: www.piqs.de

zuletzt aktualisiert am