Unsere Erfahrung mit dem angeblichen Zahnwunder Xylit

Xylit wird seid einiger Zeit als das Mittel schlechthin für gesunde Zähne angepriesen. Der Wirkstoff Xylitol soll gegen Zahnbeschwerden wie Karies und Parodontose helfen. Dazu noch für strahlend weiße Zähne sorgen und angenehm süß schmecken. Doch hält das Zahnwunder Xylit, was es verspricht? Wir haben es getestet und berichten von unseren Erfahrungen.

Xylit als natürliche Hilfe bei Karies?

Auf der Suche nach einer natürlichen Hilfe gegen Karies sind wir vor etwa einem Jahr auf den Wirkstoff Xylitol gestoßen. Begeistert lasen wir von den positiven Wirkungen für die Zahngesundheit. Dieser aus Pflanzen gewonnener Fruchtzucker soll durch regelmäßige Anwendung als Mundspülung vor Karies schützen, bestehenden Karies stoppen, Parodontose lindern, Zahnbelag entfernen und die Zähne aufhellen soll.

Inspiriert durch diese vielen positiven Aussagen haben wir nicht lange überlegt und uns vorsorglich gleich 3 kg von diesem Wundermittel bestellt. Das ist jetzt gut ein Jahr her und seitdem spülen wir fleißig und guter Hoffnung ein- bis dreimal täglich für mehrere Minuten mit einem halben Teelöffel Xylit unsere Zähne.

Unsere Erfahrungen mit Xylit

Schon nach der ersten Anwendung waren wir sowohl über den angenehm süßen Geschmack als auch über das reine Gefühl unserer Zähne erstaunt. Zwar ist es anfangs verwirrend, dass ein derartig süß schmeckendes Pulver gut für die Zähne sein soll, doch bereits nach der ersten Spülung fühlten sich die Zähne wirklich so rein an, wie versprochen.

Die Zähne waren glatter als gewohnt und auch der Zahnbelag verschwand nach einigen Tagen. Im Laufe weniger Wochen hellten unsere Zähne auch tatsächlich merklich auf. Was wir nicht nur unserer Einbildungskraft zuschreiben, da uns auch verschiedene Personen auf unsere so strahlend weiße Zähne ansprachen.

Xylit macht die Zähne glatt und sauber

Nun nach einem Jahr konsequenter Anwendung genießen wir immer noch das saubere Gefühl nach den Spülungen, allerdings konnten wir keine Besserung an unseren kariösen Stellen feststellen. Zwar hat sich der Karies auch nicht verschlechtert oder ausgebreitet, aber eben auch nicht verbessert, was wir eigentlich wegen der gemachten Aussagen erhofft hatten.

Daher habe ich mir die in Finnland gemachten Studien über Xylit noch einmal vorgenommen und mir ist aufgefallen, dass es zwei verschiedene Versuchsgruppen gab. In beiden Gruppen wurde Xylit als Mundspülung mehrfach täglich angewendet und in einer Gruppe wurde zusätzlich noch der Zucker aus der Ernährung gestrichen und stattdessen auch als Süßungsmittel Xylit eingesetzt.

Zwar kam es bei den Versuchspersonen, die ihre Ernährungsgewohnheiten unverändert ließen, auch zu einer Besserung ihrer Zahngesundheit, doch die besten Ergebnisse bzgl. eines Kariesrückgangs machten vor allem diejenigen, die während der Laufzeit der Studie nicht nur mit Xylit spülten, sondern auch ihren Zuckerkonsum einschränkten.

Xylit allein stoppt aber Karies nicht

Da die Hauptursache für schlechte Zähne wie wir alle wissen in der Ernährung begründet liegt, und vor allem zuckerhaltige Speisen Übeltäter sind, liegt die Vermutung nahe, dass die positiven Ergebnisse vor allem dem Verzicht von Zucker zuzuschreiben sind und nicht der Spülung mit Xylit. So schade es klingen mag, eine regelmäßige Einnahme von Xylit wirkt wohl keine Wunder gegen Karies und nimmt uns die Verantwortung für unsere Ernährung nicht ab.

Als Fazit über die Wirkung von Xylit können wir daher bislang festhalten:

Da Xylitspülungen ein glattes und sauberes Zahngefühl hinterlassen, Xylit zudem Zahnbelag gründlich entfernt und regelmäßige Spülungen für strahlend weiße Zähne sorgen, ist Xylit durchaus für die tägliche Zahnpflege anzuraten.
Allerdings scheint die alleinige Anwendung von Xylit kein Garant für den Rückgang von Kariesproblemen zu sein. Da wir selbst nicht von Parodontose betroffen sind, können wir diesbezüglich keine Aussage machen.

Bei Karies oder Parodontose ist es wohl wie mit allen Symptomen. Um dauerhaft beschwerdefrei zu werden, sollte man die Probleme an der Wurzel anpacken. Sprich: Wer in den Genuss dauerhaft gesunder Zähne kommen möchte, der kommt wohl an einer zahnfreundlichen Ernährung ohne Zucker und Weißmehl nicht vorbei.

Doch auch hier kann Xylit weiterhelfen. Durch seinen angenehm süßen Geschmack – und das bei nur einem Viertel der Kalorien im Vergleich zu herkömmlichen Haushaltszucker – kann uns Xylit, genau wie Stevia, als Zuckerersatz dienen und so die Umstellung auf eine Leben ohne Zucker versüßen;-)

Freuen Sie sich über gesunde und strahlend weiße Zähne!

Wer Xylit als Mundspülung oder zum Süßen testen möchte, dem empfehlen wir das Xylitpulver von Topfruits*.
Dort gibt es Xylit gentechnikfrei, in super Qualität und zum kleinen Preis.
Xylit direkt bei unserem Partnershop bestellen>>*

Und falls Sie mehr darüber wissen, wie man Xylit richtig anwendet, erfahren Sie hier mehr>>

P.S.: Was übrigens unserer Erfahrung sehr gut wirkt um gelbe Zähne weißer zu machen ist Ölziehen. Ölziehen soll darüber hinaus sogar gut für die Zahngesundheit sein und Karies und Parodontose vorbeugen>>

Zähne ein Leben lang: Karies ist heilbar!

Viele weitere Tipps für die Zahngesundheit finden Sie in meinem Ratgeber „Karies? Nein, danke!Wie Sie Karies und andere Zahnerkrankungen wirksam vorbeugen und stoppen können!“. Inklusive einem ganzheitlichen Blick auf die Entstehung von Karies bei der auch die Wechselwirkungen zwischen Zähnen und Organen sowie die psychischen Ursachen von Karies und Zahnerkrankungen berücksichtigt werden.

Mehr Infos hier>>

Bildrechte: aboutpixel.de Vitamindiät © Sergei Brehm

*Hinweis: Bei Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine kleine Provision für unsere Empfehlung. An den Preisen für den Käufer ändert sich dadurch nichts!