Welche Alge ist besser Chlorella oder Spirulina? Die Unterschiede im Überblick

Mikro-Algen wie Chlorella, Spirulina und AFA-Algen sind wahre Vitalstoff­geschenke aus der Natur. Diese mikroskopisch kleinen Algen liefern hochwertige Fettsäuren, zahlreiche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente wie Beta­carotin, Magnesium, Zink oder Kalzium, sind reich an dem für Blut und Leber wichtigen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll und bestehen zu 55 bis 65 Prozent aus Eiweiß, wobei gleichzeitig alle essentiellen Aminosäuren enthalten sind.

Der hohe Gehalt an Nukleinsäuren dieser Algen unterstützt bei der Erneuerung von degenerierten Zellen. Außerdem sind Spirulina-, Chlorella- und AFA-Algen in der Lage Umweltgifte zu binden und aus dem Körper auszuscheiden.

Die Urvölker Südamerikas und Asiens schätzen diese Mikroorganismen schon seit Jahrhunderten als wertvolle Nahrungsergänzung. Und auch bei uns, sprich in den sogenannten kultivierten Industrienationen werden diese Vitalstoffgeschenke aus der Natur immer beliebter.

Über die Vorteile der einzelnen Algen haben wir bereits an dieser Stelle berichtet, heute wollen wir uns näher mit den Unterschieden zwischen den beiden Algen Chlorella und Spirulina beschäftigen, um zu erfahren, welche Alge für wen bzw. für welche Zwecke am besten geeignet ist.

Welche Alge ist besser? Spirulina und Chlorella – Die Unterschiede

Während die Blaualge Spirulina ein Bakterium ist, das auch in Meerwasser gedeiht, sind Chlorella-Algen eine stark chlorophyllhaltige Grünalgenart, die nur in Süßwasser wächst.

Beide, Chlorella und Spirulina, enthalten einen reichhaltigen Vitalstoffkomplex aus Mineralstoffen, Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und Spurenelementen und eignen sich hervorragend zur Versorgung mit vielen lebenswichtigen Nährstoffen und zur Entgiftung. Dennoch gibt es zwischen Chlorella und Spirulina ein paar Unterschiede:

  • Die Chlorella-Alge verfügt zusätzlich über bestimmte Wachstumsfaktoren, die positiv auf Zellstoffwechsel und Darmflora wirken und DNA-Schäden beseitigen. Sie wirkt daher zellerneuernd und verjüngend. Und auch beim Chlorophyllgehalt übertrifft Chlorella Spirulina um ein Vielfaches. Die Reinigungswirkung für Leber, Darm und Blut ist besonders stark.
  • Im Gegensatz zu Spirulina verfügt die Chlorella Alge über eine spezielle Art von Zellwand, die unser Körper nicht verdauen kann. Das führt zwar dazu, dass die Nährstoffe aus der Chlorella-Pflanze nicht ganz so gut aufgenommen werden können wie beispielsweise die aus der Spirulina-Alge, andererseits macht gerade dieser Um­stand die Chlorella-Alge so wertvoll für die Entgiftung des Körpers.
    Die mehrschichtigen Zellwände mit ihren Mikrofibrillen können nicht vollständig verdaut werden, sondern breiten sich im Darm wie eine Art Schwamm aus und sorgen dafür, dass Schadstoffe wie Schwermetalle und Pestizide aus dem Gewebe gebunden werden, so dass sie nicht über die Darmschleimhaut wieder in den Blutkreislauf gelangen. Anschließend kann der Körper sie über den Stuhl ausscheiden. Chlorella wird daher auch häufig zur Quecksilberausleitung nach Amalgamentfernungen eingesetzt.
  • Dafür ist Spirulina proteinreicher als Chlorella und die Nährstoffe aus der Spirulina-Alge sind wegen der fehlenden Zellmembran leichter für den Menschen verdaulich.
  • Spirulina-Produkte sind mild im Geschmack und werden generell gut ver- tragen. Anders dagegen bei der Chlorella-Alge. Diese schmeckt nicht nur gewöhnungsbedürftig intensiv, sondern kann bei empfindlichen Personen zu Nebenwirkungen wie Verstopfungen oder Entgiftungssymptomen führen.

Welche Alge für wen?

Trotz der ähnlichen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe hat jede der beiden Algen ihre Vorzüge. Während Spirulina wegen des hohen Proteingehalts und der einfachen Verdaubarkeit besonders gut zur Nährstoffaufnahme geeignet ist, wirkt Chlorella besonders stark entgiftend und zellerneuernd. Daher schließt sich eine gemeinsame Einnahme von Chlorella und Spirulina nicht aus, sondern ergänzt sich sogar.

ChlorellaSpirulina
Herkunft der PräparateAnbauAnbau
GattungAlgeBakterie
EiweißgehaltEtwa 60 %, enthält alle essentiellen AminosäurenBis zu 70 %, enthält alle essentiellen Aminosäuren
EntgiftungspotenzialSehr gutgut – allerdings nicht zu vergleichen mit Chlorella
Leitet Schwermetalle aus?Ja, aus dem Gewebe, nicht aus den GehirnzellenNein
Wirkung auf Blutdruckausgleichendausgleichend
Wirkung auf Cholesterinspiegelsenkt ihnsenkt ihn
Enthält B 12?Vermutlich ja, Studien deuten darauf hinEher nein, Studien deuten darauf hin, dass es sich dabei zum großen Teil um für den Menschen nicht verwertbare Analoga handelt.
VerdaubarkeitMittelmäßig, daher werden oft die Zellwände aufgebrochen, was eventuell aber zu Lasten der Fähigkeit geht, Giftstoffe auszuleitenSehr gut
NebenwirkungenVerstopfung und Entgiftungssymptome bei empfindlichen Personen möglichKeine
BesonderheitenEnthält am meisten Chlorophyll (etwa 5 mal so viel wie Spirulina).Chlorophyll ist wichtig für die Reinigung von Blut, Leber und Darm.Enthält am meisten B-Vitamine (3-mal so viel wie Chlorella) und dreimal so viel Beta-Karotin wie Chlorella. Beta-Karotin ist wichtig für das Immunsystem.Spirulina wirkt vorbeugend gegen Viruserkrankungen wie Herpes oder Influenza.
GeschmackIntensiv, leicht bitterMild, angenehm
Verzehrsempfehlung3-mal pro Tag 1 g zu den Mahlzeiten3-mal pro Tag 1 bis 2 g zu den Mahlzeiten

 

*Hinweis: Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate Links, also Verweisen zu Partner-Unternehmen wie z. B. zur Amazon-Website oder topfruits-Seite. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt und darüber einen Kauf tätigt, kann es sein, dass wir eine kleine Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Für den Endverbraucher ändert sich hierdurch nichts. Der Preis bleibt gleich. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!

Bildrechte: Inspiriert-Sein.de © Marion Selzer Chlorella und Spirulina