Glutenfreie Rezepte: Lecker und schnell zubereitet

Der Artikel „Glutenfreie Ernährung – Ein Selbst- versuch“ hat einige Leser inspiriert oder zumindest neugierig gemacht. Hier finden Sie einige Rezeptvorschläge und praktische Tipps, die wenig Zeit beanspruchen und leicht nachzumachen sind. Alle Rezepte sind auch für Veganer geeignet, enthalten keine Einfachzucker oder verarbeitete Nahrungsmittel.

1. Bananen-Shake mit Sonnenblumenkernen:

Hierzu benötigen Sie einen Mixer oder, was ich persönlich praktischer finde, einen Mixstab.

Zutaten: 0,5 l Sojamilch, 50 g geschälte Sonnenblumenkerne, 2 Bananen. Alles zusammen in den Mixer oder ein Gefäß geben und gleichmäßig pürieren. Das Ganze in zwei große Gläser geben und je nach Vorliebe eine Prise Zimt darüber streuen.

Varianten: Ersetzen Sie die Sonnenblumenkerne durch Mandeln oder Cashewkerne. Anstelle der Bananen können Sie natürlich auch andere Früchte verwenden. Sogar die Sojamilch lässt sich austauschen: Mandelmilch oder Kokosmilch mit etwas Wasser verdünnt geben dem Ganzen wieder eine völlig neue Geschmacksrichtung.

Auf dieser Basis lassen sich unendlich viele Möglichkeiten an Shakes und Mixgetränken herstellen. Mit ein wenig Phantasie können Sie sich jeden Tag einen anderen Shake  ohne viel Aufwand herstellen. Shakes eignen sich besonders als ein erstes Frühstück oder als Zwischenmahlzeit.

2. „Fastfood-Salat“:

Fastfood wurde ja ursprünglich so genannt, weil es schnell geht. Dass man unter der Bezeichnung heutzutage fast nur noch ungesunde Sachen bekommt, ist schade, aber schnell lässt sich unser Salat trotzdem zubereiten.
Zutaten für 2-3 Personen: 3 Tomaten, 1 Salatgurke, 75g Oliven je nach Vorliebe, Olivenöl, Balsamicoessig, Salzsole aus Himalayasalz, Kräuter nach Saison und etwas Cayennepfeffer.

Für die Salatsoße geben Sie 1-2 Esslöffel Sole und Essig in eine Salatschüssel. Dann kommen als nächstes 3-4 Esslöffel Olivenöl, die Kräuter und der Cayennepfeffer hinzu. Das Ganze gut rühren und genau so lange ziehen lassen, wie es dauert die Tomaten in kleine Stücke und die Gurke in sehr dünne Scheiben zu schneiden. Gut umrühren, und fertig.

Varianten: Natürlich kann man auch diesen „Basissalat“ verfeinern und erweitern. Knoblauch, roh oder angedünstet, geröstete Pinien- oder Sonnen- blumenkerne, Stangensellerie, in kleine Stücke geschnitten, sind nur einige Nuancen.

3. Nordindische Linsensuppe:

Zutaten: 100 g Mungbohnenkeimlinge (nicht unbedingt erforderlich; für die Keimlingszucht: Mungbohnen über Nacht in Wasser einweichen, Wasser wegkippen, Bohnen alle 5-6 Stunden mit klarem Wasser spülen. Nach zwei Tagen beginnen die Bohnen zu keimen und sind genießbar sobald die Keimfortsätze 0,2-0,5 cm lang sind), 250g rote Linsen, 5 Knoblauchzehen, indisches Curry- pulver, Salzsole, 1 Zwiebel, 1 rote Paprika, Biokokosöl

Zubereitung: 2 Esslöffel Kokosöl in einen Topf geben und erhitzen. Sobald das Öl flüssig wird, geben Sie zuerst einen Esslöffel Currypulver hinzu und verteilen es gleichmäßig im Öl. Dann kommen die Zwiebel, Paprika und Knoblauch in nicht zu kleinen Stücken hinzu und werden leicht angedünstet. Als Nächstes kommen die gekeimten Mungbohnen und dann die Linsen hinein. Jetzt wird das Ganze mit Wasser aufgefüllt und zum Kochen gebracht. Einmal kurz aufkochen und dann circa 20 Minuten bei kleiner Flamme köcheln. Erst wenn die roten Linsen weich sind geben Sie die Salzsole hinzu.

Natürlich sind auch hier wieder Abwandlungen nach eigenen persönlichen Vorlieben möglich. Vor allem für die kalte Jahreszeit ein Genuss.

Bildrechte: aboutpixel.de fresh banana © Christoph Ruhland

zuletzt aktualisiert am