21 Antworten

  1. Gerhard Becker
    22. Februar 2017

    Hallo Marion,

    sehr guter Artikel!

    Ergänzend möchte ich noch erwähnten, dass zu den unbedingt notwendigen Stoffen zum Aufnahme für Knochen Magnesium ( auch äußerliche Anwendung als „Magnesiumöl“, dieses wirkt auch schmerzlindernd) gehört.
    Durch die heutige Lebensweise ist eine Zufuhr von Vitamin D3 über Nahrungsergänzungsmittel immer angebracht.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gerhard

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      22. Februar 2017

      Hallo Gerhard,

      danke für Deine Ergänzung. Da hast Du absolut Recht, also sowohl mit Magnesiumöl als auch mit dem Vitamin D3.

      Herzliche Grüße,
      Marion

      Antworten

      • Anonymous
        27. Januar 2019

        Mir hat eine Ärztin gerade erklärt, dass die Ablagerungen in den Gefäßen meist aus Kalzium seien und deshalb Kalzium nicht genommen werden soll, besser sei Magnesium,
        da Mg, Vit K2 und Vit D3 diese Ablagerungen in den Gefäßen lösen und wieder dahin transportieren, wo sie hingehören.
        Man kann die Gefäßflexibilität leicht messen und erst wenn die Gefäße wieder aus der Erstarrung in die Weichheit geführt wurden, dann kann gemessen werden ob zusätzliches Kalzium ggf. erforderlich ist.

        Maria

        Antworten

      • Das Inspiriert-Sein Team
        27. Januar 2019

        Hallo liebe Maria,

        vielen Dank für das Teilen dieser Info. Das klingt sehr plausibel!

        Herzliche Grüße,
        Marion und Jens vom Inspiriert-Sein Team

        Antworten

  2. Jaccoud
    30. März 2017

    Danke für diesen ausführlichen Bericht. Ich habe fortgeschrittenen Ostéoporose und der Arzt schlägt mir Prolia vor. Das sind Spritzen die man alle 6 Monate bekommt. Ich habe allerdings angst vor den Nebenwirkungen. Meinen Sie, ich kann mit Essen und Bewegung genug erreichen? Er stellt das in Frage.

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      30. März 2017

      Hallo,

      das ist natürlich schwierig aus der Ferne zu beantworten, obwohl es teilweise recht gute Ergebnisse bei Osteoporose durch Umstellung der Lebensgewohnheiten gibt. Im Alleingang würden wir das jedoch nicht empfehlen, sondern dazu raten sich einen Arzt / Therapeuten zu suchen, der offen für alternative Methoden ist.

      Herzliche Grüße und alles Gute,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

      Antworten

    • Anita BR.
      1. September 2017

      Hallo Jaccoud,
      auch ich bekomme Spritzen gegen meine Osteoporose, allerdings täglich. Bisher sind fast 3 Monaten vergangenen und ich habe keine Nebenwirkungen.
      Ich bin leider erst 33 und habe schon zahlreiche Knochenbrüche. Sie hören trotz der Spritzen leider nicht auf.
      Viele Grüße

      Antworten

      • Das Inspiriert-Sein Team
        1. September 2017

        Hallo,

        wir würden unbedingt mal eine ausführliche Blutuntersuchung bei einem Arzt, der sich mit bioidentischen Hormonen auskennt, empfehlen. Eine List von entsprchenden Therapeuten gibt es bei dem VAK Verlag unter https://www.vakverlag.de/vak_download/PLZ_Liste_bioident_Hormone.pdf

        Alles Gute!
        Marion und Jens vom Inspiriert-Sein Team

        Antworten

  3. Sonja
    28. Dezember 2017

    Hallo ihr Lieben!
    Mein Name ist Sonja und ich habe Osteoporose und Gelenksrheuma. Ich habe Angst, weil ich schon große Beschwerden in der Hüfte und im Kiefer habe, werde nur von einem Arzt zum andern geschickt. Wer kann mir einen Spezialist nennen, der sich mit Osteoporose und Hormonen und alle dem auskennt?
    Bitte um hilfe!!!
    Bitte melden! !!
    Liebe Grüsse Sonja~

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      28. Dezember 2017

      Hallo liebe Sonja,

      also grundsätzlich für eine allgemeine Informationsgrundlage können wir folgendes Buch empfehlen: Thomas Klein, Raimund von Helden. Osteoporose als Folge fehlerhafter Ernährung und Lebensweise. Hygeia-Verlag Dresden 2016.

      Eine Liste mit Therapeuten, die sich mit Hormonen (und hoffentlich Osteoporose) sehr gut auskennen, findest Du hier https://www.vakverlag.de/vak_download/PLZ_Liste_bioident_Hormone.pdf

      Wir hoffen, das hilft Dir weiter und wünschen Dir alles Gute!
      Marion & Jens

      Antworten

  4. Gerda von Lühmann
    27. April 2018

    Hallo, liebes inspiriertes Team,
    danke für Ihren wohltuenden Beitrag.Bin 75., erfuhr vor 5 Jhr., dass ich O. habe – trotz all meiner Bemühungen seither – weitere Verschlimmerung. Meine Verzweiflung wandelte sich in Hoffnung, als ich die Broschüre: „Kraftquelle Vita Biosa“ im Reformhaus erhielt und mir klar wurde,dass mein Darm nicht gesund genug ist, um überhaupt all die wertvollen Nahrungsstoffe aufnehmen zu können, die der Körper braucht.
    Es handelt sich um ein Produkt, dass mittels Mikroorganismen eine harmonische Darmflora wiederherstellt und somit – letztlich – einen heilsamen Prozess für den gesamten Organismus
    entscheidend beeinflusst.
    herzliche Grüße
    Gerda

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      27. April 2018

      Hallo liebe Gerda,

      also erstmal finden wir es ganz toll, dass Du nicht aufgegeben hast und auch fündig geworden bist. Und danke für Deinen wertvollen Hinweis bzgl. der Darmgesundheit. Damit Nährstoffe, die wir zuführen, überhaupt in den Zellen ankommen, ist es selbstverständlich wichtig, dass der Darm gesund ist.

      Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg auf Deinem Weg.
      Herzliche Grüße,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

      Antworten

  5. Anonymous
    29. Juni 2018

    Kann man durch Osteoporose auch Facettengelenksarthrose und starke Schmerzen und Rheumaähnlichen Schübe im unteren Rücken, BWS Bereich , Schulterblätterbereich und vorn an den Rippen über der Brustkorb.das bekommen verbunden mit Hochschnellen des Blutdrucks wegen WIE Blockaden ? Was kann ich dagegen tun? Hatte bei solachen Blockaden durch den hohen RE einen Nonstemi Herzinfarkt und die Nieren scheinen geschädigt zu sein wegen der Hypertensiven Krisen. MfG

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      5. Juli 2018

      Hallo,

      solche Beschwerden können sicherlich auch im Rahmen von Osteoporose auftreten, aber bei solch komplexen gesundheitlichen Problemen können wir leider keine Empfehlungen und Tipps übers Internet geben, sondern raten dringend dazu einen Arzt oder entsprechenden Therapeuten vor Ort aufzusuchen.

      Herzliche Grüße und alles Gute,
      Marion und Jens vom Inspiriert-Sein Team

      Antworten

  6. Ciena
    25. Juli 2018

    Hallo zusammen,

    ich habe auch Osteoporose und viele Beschwerden im Rücken. U.a. Spinalkanalstenose, Bandscheibenvorfälle, Sakroiliitis, Skoliose und Beckenschiefstand, der im Acromiopelvimeter immer gemessen wird und anschließend korrigiert wird. Ich hatte 2011 einen Sequester, den habe ich nicht operieren lassen. Ich durfte ein halbes Jahr keine rotierenden Bewegungen machen, bis der Sequester verwachsen war. Das habe ich mit konsequenter KG geschafft. Jetzt gehe ich mit Pilates gegen die Schmerzen an. Tabletten nehme ich zurzeit nur Wobenzym +, Aufbaukalk 1 und 2, Vigantol 1000 und ein Magnesiumpräparat. Ernährungstechnisch: 120g Müsli mit u.a. wilder Braunhirse und zusätzlich 15g Walnüsse. Viel Obst und Gemüse auf den Tag verteilt. Nachmittags weißes Naturjoghurt mit nochmal wilder Braunhirse eingerührt. Viel Lachs und Hering und Brokkoli und Avocado. Mit dieser Ernährung (ach ja, auf Süßigkeiten fast verzichten) versuche ich, um die Bisphosphonate drumrum zu kommen. Ich mag keine Medikamente, eigentlich nehme ich nur Alternativmedizin, die teilweise auch von der Krankenkasse bezuschusst wird.

    Fazit: Ich möchte Mut machen und meine, dass man aus dem Teufelskreis wieder herauskommen kann.

    Ich beginne jeden Morgen mit 1 TL Schwarzkümmelöl und einem Becher basischen Tee. Dann Frühstück mit Kaffee.

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      26. Juli 2018

      Liebe Simone,

      vielen Dank für das Teilen Deiner positiven Haltung. Wir hoffen, das inspiriert möglichst viele andere Betroffene.

      Herzliche Grüße,
      Marion und Jens

      Antworten

  7. Anonymous
    28. Januar 2019

    Hallo, bei mir wurde 2013 Osteoporose festgestellt. bin nun 60ig Jahre und habe Sport (Skifahren, Langlauf und vieles mehr gemacht um den Knochen und Muskeln zu stärken, die Ernährung umgestellt und die nötigen Vitamine, Spurenelemente usw. eingenommen. Es war nicht immer einfach die richtigen Sachen zu finden, was funktioniert oder was nicht. Das Verhältnis von was wieviel macht es aus. Zudem habe ich seit 8 Monaten 90% auf tierische Eiweisse verzichtet.
    Ich nehem KEINE Biophosphonate oder dergleichen! Alles nur natürlich und pflanzlich. Und nun war ich heute, wie jedes Jahr im Januar,zur gleichen Uhrzeit 9.00 h , am gleichen Tag+/-1 Tag zur Vorsorgekontrolle. Da wird immer auch genau die Körpergrösse gemessen zur gleichen Uhrzeit. ich war im 2016 von 158 cm auf 157 cm „geschrumpft“ Heute Januar 2019 hat mir die Ärztin voller Erstaunen mitgeteilt dass ich 1 cm gewachsen sei. In der Tat. Was bedeutet das? Nun dass meine eigene Therapie mit den speziellen Vitaminen, der speziellen Ernährung und den diversifizierten Bewegungstätigkeiten erfolgreich war.
    Wer also an Osteporose leidet und mehr darüber erfahren möchte, kann sich gerne bei mir melden. Herzliche Grüsse Yvonne

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      28. Januar 2019

      Hallo Yvonne,
      das hört sich ja sehr spannend an.

      Wir wünschen Dir weiter alles Gute!
      Marion und Jens vom Inspiriert-Sein Team

      Antworten

    • Katharina Quabius
      10. Februar 2019

      Hallo, ich bin 66 und auch gegen Chemie zum einnehmen. Mich würde interessieren, was Sie altrrnativ genommen haben gegen Osteoporose und würde mich über eine Nachricht freuen.
      Gruß Katharina

      Antworten

      • Das Inspiriert-Sein Team
        11. Februar 2019

        Hallo Katharina,
        wir selbst haben dazu keine Erfahrung. Wir würden hier die Zusammenarbeit mit einem kompetenten Arzt, der auf Naturheilkunde spezialisiert ist, oder einen Heilpraktiker mit Erfahrung auf diesem Gebiet.
        Herzliche Grüße,
        das Inspiriert-Sein Team

        Antworten

    • Anonymous
      19. März 2019

      Hallo Yvonne,
      bei mir wurde gerade erst Osteoporose diagnostiziert. Was hast du denn alles eingenommen? Ich habe Calcium und Vitamin D, und K2 empfohlen bekommen, die Ernährung auf mehr basisch umgestellt, trinke keinen Alkohol und esse keine Süßigkeiten mehr. Sport mach ich eigentlich schon seit über 20 Jahren regelmäßig, bodystyling, Bump und Aqua. Seit Anfang des Jahres , hab mir beim Skifahren den Knöchel gebrochen, mach ich Krafttraining 2 x wöchentlich und geh nun auch wieder zum Aquakurs. Ich bin 59 Jahre alt und möchte unbedingt Biophosphonate vermeiden. Deine Geschichte macht mir Mut. Lieben Gruß Petra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop