Traubenkernmehl trifft TraubenkernextraktWie sinnvoll ist die Einnahme von Traubenkernmehl oder Traubenkernextrakt?

Wenn ich behaupten würde, dass es ein Mittel gibt, dass zum einen die Durchblutung fördert, die Blutgefäße stärkt, zudem Entzündungen und Allergien vorbeugt und darüber hinaus auch noch als natürliches Anti-Aging-Mittel wirkt, würden Sie mich als Übertreibungskünstlerin bezeichen? Ehrlich gesagt, habe auch ich nicht schlecht gestaunt als ich zum ersten Mal über die vielzähligen positiven Wirkungen dieses „Wundermittels“ gestolpert bin. Die Rede ist von OPC.

Was ist eigentlich OPC?
OPC steht für „Oligomere Proanthocyanidine“, entstammt der Familie der Polyphenole und zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen. Dieser farblose Bitterstoff kommt natürlicherweise in vielen Blättern, Rinden, Schalen und Kernen vor und soll die Pflanzen vor äußeren Angriffen schützen. Einen besonders hohen Gehalt enthalten Traubenkerne, die Rinden von Küstenpinien sowie die Hautschichten von Erdnüssen.

Damit die Pflanze gegen Feinde geschützt ist, ist OPC reich an sogenannten Antioxidantien, auch Radikalfänger genannt, die in der Lage sind, schädliche Eindringlinge abzufangen. Auch in unserem Körper kann OPC eine schützende Wirkung entfalten, sofern es in ausreichender Menge und regelmäßig zugeführt wird.

OPC soll die Durchblutung verbessern, die Blutgefäße stärken, beim Aufbau von Gewebe und Zellen helfen, vorzeitigen Alterungserscheinungen wie z. B. Faltenbildung oder Haarausfall vorbeugen, entzündungshemmend und antiallergen wirken, die Sehkraft stärken und sogar gegen Krebs wirken. Mehr Infos dazu hier>>

Aufgrund der heutigen Ernährungsweise mit einem hohen Anteil industriell verarbeiteter Produkte nehmen wir leider nicht mehr genügend OPC auf, damit es seine vielfältigen Wirkungen entfalten kann. Wir müssten täglich entweder mehr als 2 Liter Rotwein trinken oder mehr als 500 g ungeschälte Erdnüsse essen, um genügend von diesem Pflanzenstoff zu uns zu nehmen.

Daher kann eine Ergänzung in Form von OPC-haltigen Produkten wie Traubenkernmehl oder -extrakt sinnvoll sein. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 1-3 mg OPC pro Kilogramm Körpergewicht und kann bei Bedarf auch gesteigert werden.

Wir nehmen OPC vorbeugend ein. Und zwar als Traubenkernextrakt in Kapselform (das pure Pulver ist aufgrund seines ausgeprägten Eigengeschmacks nicht zu empfehlen) zusammen mit Vitamin C, das ebenfalls wichtig für unsere Gesundheit ist und durch die gleichzeitige Einnahme von OPC um ein 10-faches verstärkt wird.

Traubenkernmehl ist zwar die natürlichste Form, OPC zu sich zu nehmen, es enthält im Vergleich zu extrahierten OPC-Präparaten aber auch die geringste Menge OPC. Es kann in Müslis, Joghurts oder Getränke eingerührt und gegessen werden. Aufgrund der Hitzestabilität von OPC kann Traubenkernmehl auch zum Backen verwendet werden. Dazu tauscht man bis zu 10 % der Mehlmenge durch Traubenkernmehl aus und erhält antioxidativ wirkende Backwaren wie Brot, Kuchen oder Pfannkuchen. Um 1 kg Traubenkernmehl herzustellen, werden die Kerne von 50 kg Trauben benötigt.

Allerdings hat man hierbei keine Kontrolle darüber, wie viel OPC man tatsächlich zu sich nimmt. Wir präferieren daher die Einnahme von OPC-Kapseln, bei denen der OPC-Gehalt genau ermittelt werden kann.

Mehr über dieses „Wundermittel“ finden Sie hier>>

Traubenkern_60_Gruppe1_600x600Unsere Empfehlung

Wir empfehlen die Veggie-OPC-Kapseln von Sports & Health*

* da Vitamin C ebenfalls sehr wichtig für unsere Gesundheit ist und die gleichzeitige Einnahme von OPC seine Wirkung um das 10-Fache verstärken soll, nehmen wir zusätzlich Vitamin C Pulver aus der Acerola Kirsche zu uns.

Bildrechte: Inspiriert-Sein.de © Marion Selzer Traubenkernmehl trifft Traubenkernextrakt

 

zuletzt aktualisiert am