Ölziehen eine sanfte aber hoch wirksame EntgiftungsmethodeEntgiftung leicht gemacht durch Ölziehen

Ölziehen ist eine seit vielen Jahren bekannte sanfte, aber hoch effektive Entgiftungsmethode. Insbesondere in der indischen Heilkunst Ayurveda hat sich Ölziehen (dort auch Gandusha genannt) als Hausmittel zur Mundhygiene und zur gesundheitlichen Vorsorge des ganzen Körpers bewährt.

Und auch in der russischen Heilkunde und in der klassischen tibetischen Medizin wurde Ölziehen praktiziert, um den Organismus von Giftstoffen und Säuren zu befreien und den Mund vor schädlichen Bakterien zu schützen.

In den 80er Jahren machte der ukrainische Mediziner Dr. Karach diese Methode auf einem Ärztekongress in Europa publik. Er referierte über die Reinigungswirkung und erfolgreiche Besserung bei vielen Erkrankungen durch Ölziehen. Der Stoffwechsel, die Lymphtätigkeit und die allgemeine Entgiftungskapazität des Körpers sollen durch diese Methode nachhaltig angeregt werden.

Ölziehen wird bei folgenden Erkrankungen eine sehr gute Wirkung nachgesagt:

  1. Direkt im Mund und Rachenraum:
    Parodontose, Karies, Zahnfleischbluten, lockere Zähne, Zahnstein und Ver- färbungen, Entzündungen der Mandeln, des Rachens, von Hals und Stirn- höhlen, schlechter Mundgeruch, Trockenheit der Schleimhäute, rissige Lippen
    Lesen Sie dazu auch unseren Artikel Gelbe Zähne weißer machen: Ölziehen, natürlich, günstig und effektiv>>
  2. Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen, Bronchitis, chronische Erkrankungen der Atemwege
  3. Erkrankungen der Verdauungsorgane, Candida, Sodbrennen, Magengeschwüre
  4. entzündliche Erkrankungen an Herzklappen, Herzmuskel und Nieren, die durch entzündliche Zahnherde ausgelöst werden können
  5. allgemeine Reinigung und Entgiftung des Körpers und der Schleimhäute

Wie funktioniert Ölziehen und was muss ich beachten?

Zum Ölziehen verwendet man am besten ein kalt gepresstes Öl aus biologischem Anbau. Die Erfahrung zeigt, dass Sonnenblumenöl, Sesamöl, Leinöl und Kokosöl am besten funktionieren. Welches Öl Sie zum Ölziehen auswählen, sollten Sie in erster Linie von Geschmack und Mundgefühl abhängig machen.+

Achten Sie aber in jedem Fall auf eine gute Qualität. Nur dann können Sie sicher sein, dass das Öl frei von schädlichen Verunreinigungen ist und noch sämtliche Wirkstoffe enthält.

Von dem ausgewählten Öl nehmen Sie, am besten morgens direkt nach dem Aufstehen, einen Esslöffel in den Mund. Zu dieser Zeit ist Ölziehen besonders effektiv, weil es dann die über Nacht angesammelten Krankheitserreger und Abfallstoffe aus dem Mund aufnehmen und entfernen kann.

Spülen und ziehen Sie das Öl sorgfältig durch die Zahnzwischenräume und die ganze Mundhöhle. Sie können auf dem Öl herumbeißen, es zwischen die Zahn­ritze ziehen oder einfach nur hin und her bewegen. Empfohlen wird eine Dauer von 10-20 Minuten, aber testen Sie selbst, wie Sie es am angenehmsten finden. Den Kopf dabei bitte nicht in den Nacken legen, sondern leicht nach vorne gebeugt halten, damit nichts von dem Öl untergeschluckt wird.

Während des Spülens entsteht im Mund eine Emulsion, ein Gemisch aus Öl und Speichel, die sowohl die fettlöslichen als auch die wasserlöslichen Rückstände aufnimmt. Man erkennt dies daran, dass die Flüssigkeit milchig weiß und dickflüssig wird.

Bitte beachten Sie: Aufgrund neuer Erkenntnisse raten wir heute das Öl für 3 bis 4 Minuten am Stück im Mund zu lassen, dann auszuspucken und neues Öl zu nehmen. So bleibt die Gefahr einer Rückvergiftung ausgeschlossen.

Denn das Öl nimmt die Krankheitserreger und Giftstoffe aus der Mundhöhle auf, die bei einer zu langen Verweildauer über die Mundschleimhaut wieder in den Körperkreislauf gelangen können. Wiederholen Sie den Spülvorgang lieber mit einem frischen Esslöffel Öl.

Für optimale Ergebnisse sollten Sie insgesamt auf eine Spülzeit von 10 bis 20 Minuten kommen.

Am besten geben Sie dieses „Giftgemisch“ danach in ein Papiertaschentuch, das Sie über den normalen Haushaltsmüll entsorgen. Spuckt man das Öl nach dem Ölziehen ins Waschbecken oder die Toilette, gelangen die darin befindlichen Giftstoffe direkt in den Wasserkreislauf.

Nach dem Ölziehen ist es wichtign, den Mund gut mit Wasser auszuspülen. Dann erst die Zähne putzen und frühstücken.

Die Wirkung von Ölziehen

In Nacht ist unser Körper mit der Lösung und der Ausscheidung von Schlacken und Giften beschäftigt. Insbesondere über die Schleimhäute, wie sie auch den Mundraum auskleiden, können diese Stoffe aus dem Körper transportiert werden. Über Nacht sammeln sich daher in der Mundhöhle zahlreiche Abfallstoffe und Krankheitserreger an, die, wenn sie nicht am nächsten Morgen abgetragen und beseitigt werden, wieder zurück in den Körperkreislauf gelangen.

Werden die Giftstoffe dagegen durchs Ölziehen abgetragen, schafft das Platz für die nächst tiefer gelagerten Gifte, die dann nach und nach über die Lymphflüssigkeit in den Mundraum befördert werden. Im Verlauf einer mehrwöchigen Kur mit Ölziehen entsteht also eine Art Sogwirkung. Gifte aus den tieferen Schichten des Körpers gelangen zur Mundhöhle und werden entfernt.

Ölziehen unterstützt den Körper daher beim Entschlacken und Entgiften, was uns in der heutigen Zeit, in der wir mehr Umweltgiften als jemals zuvor ausgesetzt sind und eine Lebensweise an den Tag legen, die besonders verschlackend wirkt, sehr zugute kommt. Viele Erkrankungen finden ihren Ursprung in angesammelten Schlackenstoffen (Stoffwechselrückständen) und Giftstoffen, die sich über längere Zeit in unserem Körper angesammelt haben.

Alles, was der Körper an diesen Stoffen nicht ausscheiden kann, wird zunächst im Fett- und Bindegewebe und später auch in Sehnen, Muskeln, Gelenken und Organen eingelagert. Diese „Mülldepots“ sind eine große Bedrohung für die Gesundheit und können die Vitalität beeinträchtigen, Mineralstoff- und Vitaminmängel auslösen, das Herz-Kreislauf-System belasten und das Immunsystem schwächen.

Zu Beginn des Ölziehens kann es möglicherweise zu sogenannten „Heilreaktionen“ kommen, bei denen alte Symptome und Beschwerden erst einmal schlimmer werden. Früher bezeichnete man dieses Phänomen auch als Erstverschlimmerung. In der Regel sind solche Erscheinungen kein Grund zur Besorgung, sondern ein Zeichen dafür, dass im Körper eine Heilung und Reinigung in Gang gesetzt wird. Bei Zweifeln oder starken Beschwerden sollten Sie jedoch nicht zögern einen Arzt oder Heilpraktiker zurate zu ziehen.

Für wen ist Ölziehen geeignet?

Ölziehen kann an sich jeder ausprobieren, der die Vorzüge dieser Entgiftungsmethode am eigenen Leib selbst erfahren möchte. Es ist unkompliziert, günstig und frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Selbst Kinder können dieses Hausmittel durchführen, sofern sie in der Lage sind, das Öl nicht unterzuschlucken, und sie verstehen, dass es wichtig ist, das Öl stattdessen auszuspucken.

Umstritten ist allerdings, ob man aufs Ölziehen lieber verzichten sollte, sofern man Amalgam-Füllungen in den Zähnen hat. Es ist dann nicht auszuschließen, dass sich durch das Ölziehen verstärkt giftiges Quecksilber aus den Amalgam-Plomben löst, und dieses Nervengift durch das Ausspucken des Öles und das anschließende Nachspülen des Mundraumes mit Wasser nicht zu 100% ausgeschieden werden kann. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte daher vorab mit seinem Zahnarzt sprechen.

Wirkung des Ölziehens nicht wissenschaftlich belegt?

Wie jedes alternative Heilverfahren wird natürlich auch das Ölziehen oftmals belächelt. Die Effekte werden als Placebo abgetan und zwar solange bis breit angelegte Studien die Wirkungen des Ölziehens eindeutig belegen – und das, obwohl traditionelle Heilkünste aus dem Osten seit Jahrhunderten über positive Erfahrungen mit dieser Methode berichten.

Da sich mit der Methode des Ölziehens kein großes Geld verdienen lässt, werden breit angelegte Forschungen wohl auf sich warten lassen. Dabei zeigen Versuche im kleinen Rahmen aus den Jahren 2007 und 2008, dass bereits nach 45 Tagen Ölziehen deutliche Verbesserungen bei Zahnfleischentzündungen, Zahnbelägen und Bakterienanzahl erzielt werden konnten.

Da zudem bisher keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt sind und Tausende von Anwendern über weißere, gesünder Zähne und ein verbessertes Wohlbefinden berichten, kann ein Selbsttest sicher nicht schaden.

Wir selbst wenden das Ölziehen schon seit einigen Jahren regelmäßig in Form von 4-8-wöchigen Reinigungskuren an und haben sehr gute Erfahrungen damit gesammelt. Die Anwendung ist wirklich unkompliziert, kostengünstig und die Wirkung überzeugend. Nun sind wir natürlich gespannt auf Ihre Erfahrungen mit dem Thema Ölziehen und freuen uns über Ihre Kommentare.

Für tiefergehende Informationen empfehlen wir „Die Ölzieh-Kur“ von Birgit FrohnInfo: Dieser Artikel ist ursprünglich im September 2010 erschienen und wurde seither immer wieder aktualisiert und ergänzt. Daher die Neuauflage!

Bildrechte: pixelio.de © Petra Schmidt Sonnenblume