Die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen durch freie Energiebewegungen

Seit meinem dreizehnten Lebensjahr beschäftige ich mich mit Qi Gong, Energiekultivierungsmethoden und Kampfkunst. Alle authentischen Kampfkünste haben ihre eigenen Qi Gong Systeme, bzw. Formen der Energiekultivierung.

Eigentlich existiert der Begriff Qi Gong in China gar nicht, es handelt sich dabei um einen „Kunstbegriff“, der hauptsächlich im Westen als Synonym für Energiekultivierungsmethoden benutzt wird. Ich verwende ihn dennoch, da die meisten dann wissen, wovon ich spreche.

Ursprünglich existierte für die Arbeit mit der inneren Kraft, der Lebensenergie kein Begriff. Wenn man dem Ganzen unbedingt einen Namen geben will, dann käme vermutlich „Nei Gong“ dem noch am nächsten.

Egal, Namen hin oder her, in diesem Artikel möchte ich näher auf eine einfache und praktische Form der Energiekultivierung eingehen, eine Form, die eigentlich gar keine bestimmte Form hat. Man braucht dazu also keine Bewegungsabläufe oder Techniken zu lernen. Praktisch, oder? Und zugleich äußerst wirksam. Meines Erachtens nach sogar weitaus wirksamer als die meisten „Qi Gong Systeme“, die mir bislang begegnet sind!

Natural Qi Movement

Tienko Ting hat es angeblich „entdeckt“, er hat ein Buch darüber geschrieben und nennt diese freien Bewegungen „Natural Chi Movement“. Mir gefällt die Bezeichnung „Chi“ nicht, weshalb ich es eher „Natural Qi Movement“ nennen würde, man könnte es aber auch „Natural Prana Movement“ oder „Natural Ki Movement“ nennen, bzw. „Natürliche Lebensenergie Bewegungen“, wenn wir bei unserer deutschen Muttersprache bleiben.

Es geht um die Pflege und Kultivierung der feinstofflichen Lebensenergie, die man in China als „Qi“, in Japan als „Ki“ und in Indien als „Prana“ bezeichnet. Die Lebensenergie ist das, was unsere Zellen lebendig macht und einen lebenden vom toten Körper unterscheidet. Man könnte sie auch als „Bio-Elektrizität“ bezeichnen, und dass es sich dabei nicht um „esoterischen Aberglaube“ handelt, beweist dass z. B. die Akupunktur und andere Formen der Energiearbeit funktionieren.

Wir können mittlerweile den „Strom“, der entlang unserer Meridiane, Energiebahnen, Nadis usw. fließt, wissenschaftlich messen. In China gibt es ganze Gesundheitssysteme, die darauf basieren, wie die traditionelle chinesische Medizin (TCM), die taoistische Medizin, aus der die TCM entstand. Aber auch das indische Ayurveda, die slavischen und russischen Systeme der Erfahrungsmedizin, das Heilwissen aus Afrika, Südamerika usw. basieren alle auf der Balance und Pflege der feinstofflichen Lebensenergie.

Natural Qi Movement ist ein direkter Weg, diese feinstoffliche Energie ins Gleichgewicht zu bringen und aufzubauen. Ich wusste bis vor kurzem gar nicht, dass es das wirklich als „anerkannte Methode“ gibt, bzw. dass es einen Namen hat.

Eigentlich mache ich das schon seit meiner Jugend

Natural Qi Movement basiert, wie der Name schon sagt, auf natürlichen Bewegungen der Lebensenergie. Natürliche Bewegung ist ein Grundprinzip unseres Körpers. Solange auch nur ein Hauch von Leben im Körper steckt, hat dieser den Drang sich zu bewegen! Sprüche wie „Bewegung ist Leben“ usw. weisen darauf hin. Nur ein toter Körper hat keinen Bewegungsdrang mehr, und natürliche Bewegungsimpulse sind ein Zeichen von Lebendigkeit.

Bereits in meiner Heilpraktikerausbildung, direkt am Anfang, als es um die menschliche Zelle ging, habe ich gelernt, dass Bewegung, Anpassung, Stoffwechseltätigkeit und Fortpflanzung als „Zeichen des Lebens“ allgemein gelten. Bewegung ist also essentiell und natürliche Bewegung ist eine Grundeigenschaft unseres Körpers, unseres Bewegungsapparates, unseres Nervensystems und unseres feinstofflichen Energiesystems.

Permanent zirkuliert die Lebensenergie durch die Energiebahnen, versorgt unsere Organe, Drüsen, Gewebe, ja jede einzelne Zelle mit Lebensenergie. Dieses Zirkulieren führt zwangsläufig zu körperlichen natürlichen Bewegungen. Manche davon sind sehr klein, wir nehmen sie nicht oder kaum wahr. Andere sind deutlicher und führen zu größeren Bewegungen, wie die Atmung, die Tätigkeit des Herzkreislaufsystems, der Verdauungsorgane, Muskeln usw.

Wir können uns eigentlich niemals nicht bewegen, ob wir wollen oder nicht. Und genau hier setzt Natural Qi Movement an!

Ich habe früher, in meiner Jugend häufig „frei erfundene“ Bewegungen ausgeführt, oft im Anschluss an Qi Gong Übungen oder Kampfkunsttraining. Es hat sich einfach gut angefühlt, richtig wohltuend und entspannend, manchmal auch intensiv, schnell, geradezu explosiv. Und manchmal sehr langsam, weich, rund und fließend, fast wie eine „Selbstmassage“ des ganzen Körpers.

Ich hatte da kein „Übungskonzept“ und hatte meist auch nicht vor, mich jetzt auf diese Weise zu bewegen. Es ergab sich oft von selbst, wenn ich sowieso schon in Bewegung war und es hat mich stets wach und klar gemacht, vollkommen ruhig und mich in meine Mitte gebracht.

Somatoemotionale Entspannung und der Prozess des „Unwinding“

Als ich nach meiner Heilpraktikerausbildung eine Weiterbildung in Craniosakraltherapie und Somatoemotionaler Entspannung machte, begegnete mir etwas vollkommen ähnliches. Die somatoemotionale Entspannung ist eine Erweiterung der Craniosakraltherapie, bei der es darum geht, im Körper (= soma) gespeicherte emotionale (= emotio) Traumata und Verletzungen zu berühren und dem Körper zu helfen, sich dieser zu entledigen.

Dabei kommt es häufig zum Prozess des „Unwinding“, zu deutsch „Entwirren“. Der Körper beginnt dann spontane Eigenbewegungen auszuführen, er entwirrt sich sozusagen und die im Gewebe gespeicherten (zur „Verwirrung“ führenden) Traumata können sich auflösen und entweichen. Dabei lösen sich Spannungen im Bindegewebe und Muskelsystem auf, die dort, seitdem das Trauma passierte, gespeichert waren und zu Fehlspannungen und Funktionsstörungen, zu „Verklemmtheit“, „Verspanntheit“, „Verdrehungen“ usw. geführt haben.

Körper, Geist und Seele sind nicht zu trennen und was uns seelisch traumatisiert, zeigt sich meist sofort auf der körperlichen Ebene durch Blockaden, Verspannungen, Funktionsstörungen und macht uns geistig-mental unfrei. Ängste, Unsicherheit, falsche Schüchternheit, sexuelle Verklemmtheit usw. sind oft psychische Folgen solcher Traumata. All das kann sich bei der Somatoemotionalen Arbeit lösen, was sich dann auf körperlicher Ebene oft in Form des „Unwinding“ zeigt.

Das Unwinding führt im Endeffekt zu Entspannung und Gelöstheit und man fühlt sich danach, wenn man durch den Prozess durch ist, meistens „wie neu geboren“ an. Ähnliches habe ich damals schon bei meinen freien Bewegungen erlebt, oft nicht so tiefgehend, aber es handelte sich dabei ja auch nicht um eine gezielte therapeutische Maßnahme.

Ein Seminar

Im Sommer 2018 habe ich ein Seminar mit Karl Grunick besucht und er hat dort „Natural Chi Movement“ in Verbindung mit der „Stehenden Säule“ vorgestellt. Karl ist Kampfkunstmeister, Heiler und spiritueller Lehrer – diese Beschreibungen würde ich zumindest als treffend empfinden und für mich persönlich ist er einer der bislang wichtigsten Lehrer und „Impulsgeber“. Karl hat KI (= Körperintelligenz) und QI (= Quantumintelligenz) begründet, wozu er Seminare gibt und er hat in seinem Leben sehr viele Methoden gelernt und praktiziert.

Von all denen, so meinte er, sei Natural Chi Movement mitunter am wirksamsten. Er habe sich damit von einer sehr schweren Krankheit geheilt und das sei die einzige Methode, die er nach wie vor an einigen Tagen pro Woche praktiziere. Für mich, eine grundlegende Information und als er uns in Natural Chi Movement einführte, war mir sofort klar, dass ich diese Art der Bewegung bereits gut kenne!

Ich wusste nur nicht, dass es das wirklich gibt, sprich, dass ich da in meiner Jugend nicht nur „irgendeinen Quatsch“ gemacht habe. Und auch, dass diese Art der natürlichen Körperbewegung auch dem Unwinding und dessen heilsamer Wirkung ebenfalls mehr oder weniger entsprechen muss.

Das Kriegerseminar ging über sieben Tage und wir haben jeden morgen gestartet mit 30 Minuten Natural Chi Movement, gefolgt von 10 Minuten stehende Säule.

Wie sieht Natural Qi Movement genau aus?

Ganz unterschiedlich! Es gibt keine festgelegte Form, keine „Bewegungsabläufe“, es sieht bei jedem Menschen anders aus. Unter Umständen sieht es auch bei jedem jedes Mal anders aus!

Natural Qi Movement folgt dem Bedürfnis des Körpers, sich frei und natürlich zu bewegen, und wie der Körper sich bewegen will, kann in einem Moment vollkommen verschieden sein, wie zu einem anderen Zeitpunkt. Es geht darum, den natürlichen Bewegungsimpulsen des Körpers zu folgen und nicht zu tun und damit dem Prinzip des „Wu Wei“ zu folgen!

Wu Wei – Nicht Tun

Wu Wei ist ein uraltes Prinzip, wahrscheinlich so alt, wie der Kosmos selbst. Wu Wei ist eine chinesische, taoistische Bezeichnung und lässt sich am besten übersetzen mit „Nicht Tun“, nicht zu verwechseln mit „Nichts tun“!

„Nicht Tun“ bedeutet, dass wir „Es“ geschehen lassen, uns nicht einmischen, nicht mit einer bestimmten Absicht oder Idee an eine Sache herangehen. Wir stecken normalerweise voller Konzepte, haben stets „einen Plan“, wie es zu sein hat, wie man es „richtig“ macht. Leider scheitern wir damit meistens und genau das ist einer der Gründe für das ganze Leid, Elend und die allgemein verbreitete „chronische Erfolglosigkeit“ in so ziemlich allen Lebensbereichen.

Der Mensch glaubt, mit seinem Verstand über den Dingen zu stehen, über der Natur und bildet sich ein, es „besser zu wissen“. Die alten Taoisten haben schon vor mehreren Tausend Jahren erkannt, dass das alles nur großer Bullshit ist und dass wir von kaum irgendwas wirklich den Plan haben.

Durch Beobachten und sich nicht Einmischen in die natürlichen Abläufe, durch bewusstes „Nicht Tun“ und den Lauf der Dinge nicht zu stören, haben die Taoisten einige Wahrheiten und Gesetzmäßigkeiten erkannt. Eine, der größten Entdeckungen war, dass wir durch bewusstes „Nicht Tun“ ermöglichen und zulassen, dass Dinge auf natürliche Weise passieren können.

Wenn wir die wahre Natur von allem nicht stören, dann kann wirklich Großartiges passieren. Und zwar nur dann! Klingt ganz einfach, oder? Ist es auch, denn nur, was einfach ist, kann auch wirklich großartig sein (habe ich auch von Karl gelernt).

Jedenfalls, Natural Qi Movement ist bewusst praktiziertes Wu Wei, bewusstes Nicht-Tun, sich nicht Einmischen in die natürlichen Bewegungsimpulse unseres Körpers. Wir lassen den Körper die Bewegungen ausführen, die er gerade braucht, die unsere Körperintelligenz als „richtig“ empfindet. Indem wir uns nicht einmischen, ermöglichen wir, schnellstmögliche Energiekultivierung und Selbstheilung.

Kein Qi Gong!

Das ist genau der Unterschied zu Qi Gong, Yoga und den meisten (bei uns bekannten) Methoden der Energiearbeit und Energiekultivierung: Es gibt nichts zu tun, keine festgelegten Übungen oder Bewegungsabläufe, man braucht deshalb auch nichts zu lernen und dementsprechend auch keinen Lehrer oder Meister!

Der Körper, die Körperintelligenz und der Fluss der Lebensenergie sind Lehrer und Übung zugleich. Damit ist jeder vollkommen autark, frei und unabhängig. Man braucht auch (an) nichts zu glauben, keiner spirituellen Richtung oder Religion anzugehören.

Das einzige, was man tun muss ,ist bewusst nicht aktiv etwas zu tun, sondern den Körper einfach machen lassen. Und genau das kann für unsere konditionierten Hirne so extrem schwer sein. Wir können gar nicht „Nicht Tun“, automatisch kommt die Idee, wie die Bewegung aussehen oder weitergehen soll … Zumindest kann das passieren, muss aber nicht!

Der Faule und Bewegungsmuffel, der mit Sport und Training nichts am Hut hat, kann hier ganz klar im Vorteil sein. Sportler, Kampfkünstler und spirituell „weit Entwickelte“ tun sich meist eher schwer beim bewussten Nicht-Tun. Nein, auch das muss nicht sein, jeder kann, wenn klar ist, um was es geht, den natürlichen Bewegungsimpulsen des Körpers lauschen und diesen folgen.

Wie ich das mache

Ich beginne damit, dass ich still stehe und mich nicht bewegen will! Es dauert nicht lange, bis der Körper sich dann doch bewegt. Und dann „klinke ich mich ein“ und gebe die Kontrolle ab, lasse den Körper machen und folge seinen Impulsen.

Ich genieße es, dass ich nicht aktiv sein muss, sondern mich raus halten kann und staune, was der Körper dabei für verrückte Sachen macht! Mehr ist es nicht, und dabei komme ich echt gut in den „Flow“. Neue Ideen kommen, wie z. B. diesen Artikel zu schreiben. Wahre Begeisterung entsteht oft dann, wenn ich mich völlig hingebe, die Kontrolle abgebe und „Es“ passieren lasse.

Karl gab uns die Empfehlung, mehrmals pro Woche 30 Minuten zu praktizieren, um die Balance immer wieder herzustellen bzw. aufrecht zu erhalten. Es sei denn, man hat ein ernsthaftes Problem, eine Krankheit, Burn Out usw., dann empfiehlt er, täglich eine Stunde Natural Chi/Qi Movement.

Danach haben wir auf dem Seminar direkt ohne Unterbrechung die „Stehende Säule“ eingenommen. Hierbei geht es darum, aufkommende Bewegungsimpuls NICHT zuzulassen, diese regelrecht zu unterdrücken! Die zuvor freigewordene Energie wird dann ins Innere unseres Energiesystems „gedrückt“ und dort kanalisiert. Hier reichen 10 Minuten regungsloses Stehen, und das ist dann der wirklich anstrengende Teil.

Wie bei der Sitzmeditation soll man auch hier völlig regungslos verharren, still halten. Ich praktiziere diese Kombination genauso, zuerst 30 Minuten Natural Qi Movement und dann 15 Minuten stehende Säule. Das ist eine Dreiviertelstunde, nur für mich, ohne Ablenkungen, und das gibt mir die volle Power und Klarheit für den Tag!

Bei beidem hält man die Augen geschlossen, auch beim Übergang von der Bewegung zum Stehen bleiben die Augen zu! Sonst kracht die Energie zusammen und alles war für die Katz.

Keine Musik, das ist ganz wichtig, da man sonst automatisch in den Rhythmus der Melodie übergeht, es geht aber darum – und einzig darum –, in den ureigenen Bewegungsrhythmus des Körpers zu kommen. Und da stört Musik, genauso, wie Ablenkungen jeglicher Art.

Ideal wäre barfuß in schöner Natur, wenn möglich. Muss aber auch nicht, Natural Qi Movement in Kombination mit der stehenden Säule funktioniert überall. Beides ist Teil meines neuen Seminars „Inner Power“ Modul I, das ich in kürze anbieten werden.