Wie Energieübungen die Effektivität des Körpertrainings erhöhen

Qi Gong bietet eine optimale Ergänzung zum Krafttraining. Es fördert die Rege­neration und macht die Wirkung des Krafttrainings dadurch effizienter. Denn über einen optimalen Wachstumsprozess entscheidet vor allem auch  das richtige Verhältnis zwischen An- und Entspannung.
Wer Krafttraining oder eine andere Form des Körpertrainings mit wenigen Minu­ten Qi Gong am Tag ergänzt, optimiert die Wirkung des Trainings massiv.

Das Yin und Yang unseres Nervensystems
Unser zentrales Nervensystem besteht aus einem sympathischen und aus einem parasympathischen Anteil. Beide Teile ergeben zusammen ein Ganzes, so wie die beiden Hälften des Yin und Yang-Symbols.

Der sympathische Anteil besitzt einen eindeutigen Yang-Charakter und steht so­mit für Wachheit, Aktivität, Anstrengung, Dynamik, Schnelligkeit, Aggressivität und Energiefreisetzung. Dieser Teil ist am Tag aktiv und sorgt dafür, dass wir ausreichend Energie freisetzen, um unseren alltäglichen Verrichtungen nachzu­kommen. Wenn er aktiv ist, sind wir wach, konzentriert und leistungsfähig.

Logisch, dass dieser Teil des Nervensystems auch bei den meisten Sportarten wie beim Kraft- und Körpertraining erfordert ist.

Der Gegenpart, der Parasympathikus, verfügt dagegen über die Yin-Qualitäten wie Ruhe, Entspannung, Weichheit, Energieaufnahme und Regeneration, Schlaf und Verdauung. Der Parasympathikus ist abends und nachts aktiv und sorgt da­für, dass wir abschalten, entspannen, verdauen und schlafen können.

Ausgleich und Optimierung
Beide Anteile des Nervensystems sind nicht nur wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, sondern auch für die Effektivität unseres Körpertrai­nings.

Bei den meisten von uns ist der natürliche Wechsel zwischen Aktivität am Tag und Ruhe am Abend / in der Nacht durch dauerhaften Stress, Genussgifte wie Ta­bak und Koffein und allgemein durch die Hektik unserer Zeit aus der Bahn gera­ten. Durch regelmäßiges Krafttraining „reizen“ wir unser sympathisches Nerven­system zusätzlich, was eine Erklärung dafür ist, dass es vielen nach einem inten­siven Training schwer fällt, am Abend einzuschlafen.

Wer lediglich seinen Fokus auf ein körperliches Training legt, der erschwert sei­nem Körper auf Ruhe und Entspannung umzuschalten.

Chronische Spannungen in der Muskulatur oder eine erhöhte Aktivität unseres Herzkreislauf- und Hormonsystems können die Folge sein. Das schlägt auf Dauer sowohl auf unsere Gesundheit als auch auf unser Energielevel.

Und auch die Regenerationszeit vom Training leidet, wobei diese entscheidend ist für das Wachstum unserer Muskeln.

Durch Qi Gong wird der für Ruhe und Entspannung verantwortliche Teil des Nervensystems aktiviert und dementsprechend die Wirkung des Sympathikus mi­nimiert. Jetzt kann der Körper seine Kraft für die Vorgänge des Muskelwachs­tums einsetzen. Zudem sind wir bei einer optimalen Entspannung auch wieder schneller leistungsfähig und wir können das nächste Training optimal nutzen.

Was ist Qi Gong
Qi Gong ist ein Sammelbegriff für chinesische Energieübungen, bei denen die Muskulatur und das Nervensystem entspannt werden.

Es gibt verschiedene Qi Gongsysteme, die unterschiedliche Schwerpunkte haben,

  • wie zum Beispiel die Organe zu kräftigen, die Wirbelsäule beweglicher zu machen,
  • Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern
  • oder die Voraussetzungen zum Erlernen einer Kampfkunst zu schaffen.

Alle Arten arbeiten mit der feinstofflichen Kraft Qi, die die Grundlage für Ge­sundheit, Wohlbefinden und Entwicklung ist. Beim Qi Gong öffnen sich die inne­ren Bahnen, auf denen Qi im Körper zirkuliert. Das geschieht durch ein Entspan­nen und Weichwerden der Muskeln, Sehnen und Gelenke. Indem wir unseren Fo­kus auf aktives Loslassen und Entspannen richten, wird der parasympathische Teil des Nervensystems aktiviert. Diese stellt den aktiven Ausgleich zu der im Training entstandenen Anspannung dar, wodurch die Regeneration gefördert wird und die Wirkung des Trainings optimiert wird.

Durch regelmäßiges Qi Gong am Abend bekommt unser Nervensystem eine Hil­fe beim Umschalten zwischen Sympathikus und Parasympathikus. Der Yin-An­teil unseres Nervensystems, der für die Ruhe und Entspannung wichtig ist, wird durch Qi Gong aktiviert. Zugleich verringert sich die Yang-Wirkung des Sympa­thikus, der uns oft auch abends nicht zur Ruhe kommen lässt. Dies führt auf Dau­er wieder zu einem natürlichen und stabilen Wechsel zwischen Yin und Yang oder Ruhe und Aktivität. Natürlich wirkt sich das nicht nur auf die Qualität und Effektivität unseres Trainings aus, sondern auch auf viele andere Lebensbereiche.

Bildrechte: Inspiriert-Sein.de Standübung © Jens Sprengel

zuletzt aktualisiert am