Zweifachmutter berichtet von ihren Erfahrungen mit dem intermittierenden Fasten

Man war das aufregend. Gestern habe ich das erste Interview für unseren neuen YouTube Kanal Inspiriert-Sein TV geführt. Glücklicherweise hat sich meine Freundin Carmen bereit erklärt, von ihren Erfahrung in Bezug aufs Intervallfasten zu berichten. So war der Einstieg als Interviewerin nicht ganz so wild – auch, wenn es künftig noch einiges zu verbessern gilt (vor allem in Punkto Mimik und Dialekt, ich weiß).

Carmen praktiziert seit einem Jahr mehr oder weniger konsequent die Intervallfasten-Methode 16/8. Das heißt, sie isst nur 8 Stunden am Tag und fastet die restlichen 16 Stunden über. Auf diese Weise hat sie in sechs Monaten 10 kg abgenommen und hält dieses Gewicht seit einem halben Jahr. Und das, ohne Kalorien zu zählen, Sport zu treiben oder auf Lieblingsgerichte zu verzichten.

Aber das ist längst nicht alles. Carmen hat durch das intermittierende Fasten auch keine Beschwerden mehr hinsichtlich ihres Reizdarms, ihre angebliche Laktoseinteroleranz ist verschwunden und auch der Haarausfall ist weniger geworden.

Hier geht´s zum Interview mit Carmen

Intervallfasten 16/8 zum Abnehmen: 10 kg weniger in 6 Monaten! Ein Erfahrungsbericht von Carmen W.

DSGVO Hinweis: Zur rechtssicheren Einbindung von YouTube-Videos verwenden wir das Plugin WP-YouTube-Lyte. Eine Verbindung zu YouTube wird erst durch das Anklicken der Playtaste hergestellt. Die Videos werden dann über YouTube angezeigt. YouTube verwendet Cookies, um Videos abzuspielen. Mehr Informationen: YouTube Datenschutzrichtlinie>>

Wer ist Carmen?

Carmen und ich kennen uns bereits seit dem Kindergartenalter. Ihre Großmutter wohnte gegenüber von meinem Elternhaus. Fast an jedem Wochenende besuchte sie zusammen mit ihrer Mutter ihre Oma und so kam es häufig vor, dass wir draußen zusammen spielten. Wir waren einige Jahre sehr gut befreundet, verloren uns jedoch vor rund 20 Jahren (wie die Zeit vergeht!) aus den Augen, bis wir uns vor ziemlich genau 1,5 Jahren zufällig wieder trafen.

Bei einem gemeinsamen Spaziergang tauschten wir uns darüber aus, was in den vergangen zwei Lebensjahrzehnten bei jedem von uns so passiert war und wir kamen auch auf das Thema Intervallfasten zu sprechen.

Carmen hörte davon das erste Mal, wurde sofort neugierig, weil sie gerne ein wenig abnehmen wollte. Die Versuche in der Vergangenheit mit herkömmlichen Diäten endeten dank des berühmt berüchtigten Jojo-Effekts recht frustrierend. Aber ein paar Stunden am Tag nichts zu essen, dafür keine Kalorien zählen und nicht auf Lieblingsgerichte verzichten zu müssen, klang durchaus machbar für sie.

In den nächsten Tagen las Carmen sämtliche Artikel auf unserem Intervallfasten-Portal IF 16/8 und machte sich sofort an die Umsetzung.

Die Vorfreude hielt nicht lange: Nach nur zwei Wochen brach Carmen den Versuch mit dem Intervallfasten enttäuscht ab

Frustriert musste Carmen feststellen, dass das Einhalten der Pausen nicht so einfach war, wie gedacht. Und das hatte seinen Grund: Carmen war hochgradig zuckersüchtig. Besonders Cola hatte es ihr angetan. Seit Jahren trank sie neben Kaffee nichts anderes als Cola. Bereits nach dem Aufstehen genehmigte sich Carmen ihr erstes Glas von diesem brauen Zuckergesöff.

Ihr Stoffwechsel war so eingefahren auf die ständige Zufuhr von Zucker, dass die Essenspausen nicht einzuhalten waren. Ihr Körper hatte verlernt, seine Energie auch aus den eigenen Reserven zu beziehen.

Auch die Gewichtsabnahme mit 0,8 kg in der ersten Woche empfand sie damals als zu wenig. Und so entschied sie sich erst mal mit dem Intervallfasten aufzuhören und machte zunächst weiter wie gehabt.

Carmen wusste: Zuerst muss ich die Zuckersucht angehen!

Als nach Weihnachten 2018 die Waage von Carmen „Alarm schlug“, fasste sie den Entschluss, dem Intervallfasten doch noch mal eine Chance zu geben. Allerdings wusste sie, dass sie, um die Essenspause besser bewältigen zu können, erst einmal ihre Zuckersucht angehen musste.

Im Januar 2019 konzentrierte sich Carmen daher darauf, die Cola aus ihrem Leben zu verbannen und stellte um auf Sprudel und Tee. Die ersten Tage waren hart. Sie litt unter Kopfschmerzen und schlechter Laune – den typischen Symptomen eines Zuckerentzugs eben.

Als es ihr besser ging und das Trinken von Wasser und Tee zur Gewohnheit geworden war, startete sie im Februar 2019 erneut mit dem intermittierenden Fasten. Und siehe da, dieses Mal klappte es besser mit dem Einhalten der täglichen Essenspausen. Ihr Essensfenster legte sie von 11 bis 19 Uhr und kam damit gut zurecht, obwohl ihr Mann und die beiden Söhne wie gewohnt weiter aßen und auch mal spät abends noch einen Döner verdrückten.

Anfangs veränderte Carmen sonst nichts an ihrer Ernährung, als ihr die Gewichtsabnahme aber immer noch zu langsam ging, begann sie damit, auch inhaltlich ein wenig auf ihre Ernährung zu achten. Sie aß weniger Weizenprodukte und tauschte die Kohlenhydrate am Abend gegen proteinreiche Nahrung. Und siehe da, ihr Gewicht reduzierte sich.

10 kg weniger in 6 Monaten mit Intervallfasten!

Im August, also ziemlich genau ein halbes Jahr später, hatte Carmen 10 kg abgenommen und erreichte damit eine Gewichtsgrenze, die sie das letzte Mal vor 18 Jahren und damit vor der Schwangerschaft ihres zweiten Sohnes nicht mehr unterschritten hatte. Und das trotz gelegentlicher Ausnahmen beim Intervallfasten. Was für ein Erfolg!!!

Nachdem dieser Meilenstein geschafft war, nahm Carmen es nicht mehr ganz so streng. An manchen Tagen fastete sie dann auch nur noch 14 Stunden und aß auch wieder Kohlenhydrate zum Abendessen. Damit konnte sie ihr Gewicht halten und war zufrieden.

Über Weihnachten und Neujahr hat Carmen sich gar nicht ans Intervallfasten gehalten, viele Plätzchen genascht und trotzdem nur 1 kg zugenommen. Das findet sie so motivierend, dass sie seit Januar 2020 die täglichen Essenspausen wieder aufgenommen hat und bis zum Sommer weitere 8 kg abnehmen möchte.

Carmen ist selbst erstaunt, wie einfach ihr das Abnehmen mit dem Intervallfasten gefallen ist!

Weitere Erfolge durchs intermittierende Fasten

Aber Carmen hat dank dem Intervallfasten nicht nur abgenommen, sondern auch ihr Haarausfall wurde weniger. Plötzlich verträgt sie wieder Milchprodukte, obwohl sie zuvor angeblich unter einer Laktoseintoleranz litt. Und auch ihrem Darm geht es dank der Essenspausen wieder besser. Früher litt Carmen bei Stress unter den Beschwerden eines Reizdarms, was inzwischen der Vergangenheit angehört.

Wie ich finde, ist Carmens Erfahrung mit dem Intervallfasten so motivierend, dass ich mir keinen besseren Gesprächspartner für das erste Interview auf unserem Kanal vorstellen kann. An dieser Stelle noch mal ganz herzlichen Dank an Dich, Carmen und mach weiter so!!!

Hier geht´s zum Interview mit Carmen

Intervallfasten 16/8 zum Abnehmen: 10 kg weniger in 6 Monaten! Ein Erfahrungsbericht von Carmen W.

DSGVO Hinweis: Zur rechtssicheren Einbindung von YouTube-Videos verwenden wir das Plugin WP-YouTube-Lyte. Eine Verbindung zu YouTube wird erst durch das Anklicken der Playtaste hergestellt. Die Videos werden dann über YouTube angezeigt. YouTube verwendet Cookies, um Videos abzuspielen. Mehr Informationen: YouTube Datenschutzrichtlinie>>

Intervallfasten leicht gemacht:
Das 4-Wochen-Programm für Anfänger

Intervallfasten für Anfänger Buchcover

Mehr zum Buch

NEWSLETTER --> Kostenlose Inspiriationen gefällig?
Durch Anklicken willigen Sie ein, dass Ihre Daten an unseren Newsletterversanddienst Mailchimp weitergeleitet werden. Datenschutzbestimmungen von Mailchimp>>
Ihnen gefallen die Inhalte unserer Seite? Sie wollen keine Neuigkeiten und Artikel verpassen? Dann melden Sie sich zu unserem Inspiriert-Sein Newsletter an und erhalten Sie maximal einmal pro Woche die wichtigsten News von unserer Seite. Kostenlos und unverbindlich!
Jederzeit abbestellbar! * Kein Spam * Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Mit der Anmeldung akzeptieren Sie diese.