Unsere Erfahrungen als Haushüter

Housesitting, zu deutsch Haushüten, ist in Deutschland, anders als in den USA und Australien, noch relativ unbekannt. Dabei bieten Menschen, die aus geschäftlichen oder privaten Gründen, Haus, Hof, Garten und Tiere für eine bestimmte Zeit verlassen möchten, anderen die Möglichkeit bei ihnen einzuhüten.

Das bedeutet, dass der Haushüter sich in der Zeit der Abwesenheit des Eigentümers um Pflanzen, Tiere und sonstige anfallende Angelegenheiten kümmert und im Gegenzug mietfrei dort wohnen kann. Auch wir haben diese Art der Lebensweise eine Zeit lang ausprobiert und zum Teil sehr interessante Erfahrungen dabei sammeln können.

Warum Housesitting?

Gerade für die deutsche Mentalität ist es schwer vorstellbar fremde Menschen seine Wohnung oder gar seine Haustiere anzuvertrauen. Dabei ist das, was viele hierzulande skeptisch werden lässt, in anderen Ländern bereits gang und gäbe.

Housesitting bietet für beide Seiten erhebliche Vorteile. Selbst dann, wenn man das schönste Anwesen sein Eigen nennen kann, kommt es vor, dass man aus verschiedenen Gründen diesen Ort zeitweilig verlassen muss oder möchte. Vielleicht sind es berufliche Verpflichtungen oder ganz einfach der Wunsch zu verreisen.

Gerade dann, wenn man dort wohnt, wo die Sonne ständig scheint bzw. lange, kalte Winter herrschen oder man Haustiere besitzt, kann man nicht einfach nach Lust und Laune fernbleiben. Es muss jemand her, der die Pflanzen gießt, den Garten pflegt, die Wohnung heizt oder Katz und Hund mit Essen versorgt.

Schön, wenn man dafür auf die Dienste von Familie, Freunden oder Nachbarn zurückgreifen kann, und Pech, wenn das nicht möglich ist. Glücklicherweise hat sich genau aus diesen Gründen das Haussitten etabliert. Auf speziellen Plattformen oder über Anzeigen in Zeitschriften kann man Einhüter suchen, die sich in der Abwesenheit um Haus und Hof kümmern. Passt die Chemie wird meistens ein Kennenlernen vereinbart, sollte dies aufgrund der Entfernung von Hausbesitzer und potentiellem Haushüter nicht möglich sein, wird das Vertrauen eben über Skype, Telefon oder E-Mail aufgebaut.

Zumeist reist der Haushüter dann ein, zwei Tage vor der Abreise des Hausbesitzers an und lässt sich in die Besonderheiten vor Ort einführen. Dann erfolgen Schlüsselübergabe und Abschied und der Haushüter wohnt nun für die vereinbarte Zeit kostenfrei in der Wohnung des Eigentümers.

Manchmal, je nachdem welche Aufgaben der bzw. die Haushüter zu bewältigen haben, kann auch die Zahlung eines Obolus vereinbart werden. Die Regel ist allerdings, dass der Haushüter die Kosten für An- und Abreise trägt und im Gegenzug für seine Präsenz und Hilfe keine Miete zahlen muss. Die genauen Bedingungen in Bezug auf Nebenkosten, Internetanschluss, Haftungsfrage usw. können natürlich individuell ausgehandelt werden.

Wie wir zum Haushüten gekommen sind

2009 haben wir die Entscheidung getroffen eine kleine Auszeit zu machen und sind auf einer kleinen Insel im Atlantik gestrandet. Dort bekamen wir von einer Bekannten die Anfrage, ob wir Lust hätten in ihrer Abwesenheit auf ihre Hunde und Katzen aufzupassen. Da wir zum damaligen Zeitpunkt keine feste Bleibe auf der Insel hatten, waren wir von der Idee sofort begeistert und machten uns im Anschluss an diese Erfahrungen gezielt auf die Suche nach neuen „Haushüter-Jobs“.

Über die Plattform www.housecarers.com, die zwischen Eigentümern und Einhüter-Interessierten vermittelt, sind wir auf zahlreiche Angebote gestoßen und haben im Januar 2010 für drei Monate einen restaurierten Bauernhof in Frankreich samt Hund und vier Katzen betreut. Zurück in La Palma ging das Hüten dann gleich weiter und dank Mund-zu-Mund-Propaganda konnten wir so fast volle zwei Jahre als Haushüter verbringen.

Über die Pflichten des Haushüters

Welche Aufgaben beim Housesitting anfallen ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Meistens soll man sich in erster Linie um den Garten oder Haustiere kümmern oder das Haus in Stand halten. Manchmal reicht auch schon die alleinige Präsenz, um potentielle Einbrüche abzuwehren.

Bei längeren Arrangements kann auch das Kontakthalten mit dem Eigentümer nötig sein, um diesen mittels Telefonaten oder E-Mails auf dem Laufenden zu halten. Auch Post- und Botengänge können anfallen. Ansonsten kann der Haushüter seinen Tag jedoch frei gestalten, die neue Umgebung erkundschaften oder sich einfach seines Lebens erfreuen.

Die Dauer des Haushütens kann ebenfalls sehr unterschiedlich ausfallen und reicht von wenigen Tagen bis zu einem Jahr oder länger. Wir hatten auch schon einmal den Fall, dass wir ein Anwesen betreuten, dass zum Verkauf stand und wir sozusagen bis zum Finden eines Käufers dort wohnen konnten.

Für wen kommt Haushüten in Frage?

An sich gibt es hier keine Begrenzung. Man sollte Lust darauf haben für das entsprechende Angebot vor Ort zu sein und die anfallenden Aufgaben zu erledigen. Für Reiselustige, die heute hier und morgen dort sein möchten, ist das Haushüten zumindest dann nicht empfehlenswert, wenn es um längere Zeiträume geht.

Außerdem sollte man sich bewusst machen, dass diejenigen, die Haushüter suchen, um sich um ihre Haustiere zu kümmern, es sehr schätzen, wenn man viel vor Ort ist und nicht jeden Tag stundenlang auf Sightseeingtour geht.

Des Weiteren muss man sich natürlich auch um die Einkünfte Gedanken machen. Denn im Allgemeinen erhält der Haushüter keinen Lohn für seine Dienste, da die Gegenleistung durch das mietfreie Wohnen abgedeckt wird.

Für diejenigen, die einfach mal günstig von zu Hause weg wollen und kein Geld für eine teure Urlaubsunterkunft haben, können ein- oder zweiwöchige Housesitting-Angebote daher eine gute Alternative sein. Oder, wenn man wie wir ein ortsunabhängiges Einkommen generiert, kann das Hüten von Häusern interessant sein.

Warum wir diesen Artikel schreiben

Zugegeben auf den ersten Blick passt das Thema „Housesitting“ nicht gerade zu den sonst auf unserer Plattform dominierenden Themen wie Gesundheit, Training oder Ernährung. Da wir zum einen unser Portal künftig auch um Bereiche wie „autark und selbstbestimmt Leben“ oder „alternative Lebensformen“ ausbauen möchte und wir zum anderen aufgrund eines Interviews auf www.101places.de einem der besten Individualreiseportale Deutschlands, immer wieder Anfragen von am Haushüten interessierten Menschen erhalten, wollten wir unsere Erfahrungen in diesem Artikel vorstellen und zusammen fassen.

Wie finde ich Angebote für Haushüter?

Wer auf der Suche nach Möglichkeiten zum Häuserhüten ist, sollte mal einen Blick auf Housecarers.com, Mindmyhouse.com oder ähnliche Portale werfen. Hier finden sich zahlreiche Angebote von Eigentümern, deren Kontaktdaten man im Gegenzug gegen eine Anmeldung erhält. Meistens muss man auf solchen Portalen eine Jahresgebühr zahlen, die sich jedoch spätestens dann lohnt, wenn ein Arrangements zustande kommt und man so die Übernachtungskosten vor Ort sparen kann.

Zudem haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich die besten Angebote von Mund zu Mund zu ergeben. Das heißt, sich zunächst einmal auf eigene Kosten an den Ort seiner Begierde zu geben (am besten dorthin, wo sich viele deutschsprachige Einwanderer befinden, die immer mal wieder für begrenzte Zeit in die alte Heimat zurück wollen), sich dort für einige Monate irgendwo einmieten, Kontakte knüpfen, Vertrauen gewinnen und so über Bekanntschaften Angebote finden.

Eine Bitte an alle Interessierten

Da wir keine Vermittler sind und haben wir leider auch keine Angebote fürs Haushüten. Daher einfach im Netz auf die Suche gehen oder am besten gleich zum Zielort begeben.

Kostengünstig im Ausland wohnen? 2 Woofer-Anbgebote für Dich

Du möchtest gerne eine spannende Zeit im Ausland verbringen, hast aber nur wenig finanzielle Möglichkeiten? Dann könnte ein Aufenthalt bei unseren Freunden Jit und Jen interessant für Dich sein. Die beiden haben zwei wundervolle Kraftplätze erschaffen, einen auf der kanarischen Insel La Palma, den anderen in Thailand. Tatkräftige Hilfe können die beiden immerzu recht gut gebrauchen. Falls Du naturverbunden bist oder Deine Anbindung zur Natur stärken möchtest bzw. Dich in der Natur heilen möchtest, dann nimm einfach Kontakt mit den beiden auf und informiere Dich über ihre Angebote.

Woofen in Thailand: https://www.workaway.info/923546372329-de.html

Woofen auf La Palma: Naturquelle La Palma

Da wir immer wieder Anfragen von Interessierten zum Wohnen/Sein auf La Palma bekommen: www.correodelvalle.com/ ist eine deutsch-spanisch sprachige Zeitschrift, in der man Kleinanzeigen verschiedener Rubriken finden und kostengünstig aufgeben kann.

Aktuelles Haushüter-Angebot für Kalabrien

Das Haus liegt 40 m oberhalb von der granitsteinkueste in Joppolo direkt am Meer.

Inmitten einem riesigen Garten mit Oliven, Weinreben, Feigen und anderen Fruechten.

Das Haus hat 100 qm Wohnflaeche: 2 Schlafzimmer mit jeweiligem badezimmer, eine Wohnkueche mit offenem Kamin und eine Terasse hinter sowie vor dem Haus. Einen Holz pizza backofen hinterm Haus.

Ich suche Leute, die sich in diesem Haus wohlfuehlen und von Dezember bis Maerz meinen Garten pflegen ( 2.000 qm ), die Persianenholztueren impregnieren, den Terracottaboden mit Oel einlassen ….und dazu noch meine Katze streicheln und fuettern.

Bei Interesse bitte Email an Anita: habanita22@wanadoo.fr 

Bildrechte: pixelio.de © Dieter Schütz Villa über dem Meer

zuletzt aktualisiert am