Milch ist gesund und die Erde eine Scheibe

Dass Milch und Milchprodukte gut für Wachstum und Gesundheit sein sollen, ist immer noch ein weit verbreiteter Irrtum. Schon als Kindern wird uns beigebracht, dass ein Glas frische Milch am Morgen Wachstum fördere und für stabile Kno­chen und gesunde Zähne sorge. Ja und tatsächlich Milch ist ein perfektes Nah­rungsmittel, allerdings nur für Kälber, die sehr schnell wachsen, viel Hufe und Horn haben, aber nur ein verhältnismäßig kleines Hirn.

Eigentlich sollte folgende Frage und schon stutzig machen: Welches Säugetier, außer uns Menschen, trinkt nach seiner Saugzeit noch Milch – und zudem noch von einer anderen Art?

Ein paar Fakten über Milch:
1) Die Milch der Kuh hat genügend Nährstoffe um einen Bullen aufzuziehen! Das Kalb verdoppelt sein Geburtsgewicht in etwa 50 Tagen, der Mensch erst in etwa 180 Tagen. Kuhmilch enthält entsprechend viel Eiweiß und Kalzium, die mensch- liche Muttermilch dagegen verhältnismäßig wenig.

2) Damit Kühe genügend Milch produzieren, werden sie mehrmals im Jahr künstlich befruchtet. Mit jedem Schluck Milch bekommen wir also auch eine Ex­traportion an Schwangerschaftshormonen wie Östrogenen und Progesteronen. Um Euterentzündungen und anderen Krankheiten vorzubeugen werden Milchtie­ren auch Antibiotika und sonstige Medikamente gegeben. Kann so etwas gesund sein?

3) Hinzu kommt noch, dass wir gewöhnlich pasteurisierte, homogenisierte Milch statt frische, direkt gezapfte Milch trinken. Dieses Gebräu wurde minutenlang ul­trahocherhitzt, wichtige Bestandteile werden dabei zerstört – der Grund, die Halt­barmachung. Wer will/kann heute schon wöchentlich mehrmals zum Bauern fah­ren und seine Milch abholen?

4) Durch den Wunsch von uns Menschen Milch zu konsumieren, werden die Käl­ber bereits wenige Stunden nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt und mit Ersatznahrung groß gezogen.

4) Etwa zwei Drittel aller Menschen verträgt keine Milchprodukte. Der Grund, ihnen fehlt ein zur Verdauung notwendiges Enzym, die Laktase. Die Folge sind Blähungen, Durchfall, Allergien und Unwohlsein nach dem Verzehr von Milch­produkten, insbesondere von Produkten aus Kuhmilch.

5) In den Ländern, in denen bislang keine oder kaum Milchprodukte verzehrt wurden, wie insbesondere in Asien und Afrika, ist das Risiko an Osteoporose zu erkranken auffallend gering.

6) Zudem führt der Konsum von (Kuh-)Milch die Schleimbildung, so dass das Risiko von Stirnnebenhöhlen- und Mandelentzündungen steigt.

Pflanzenmilch die gesunde und gewissensreine Alternative:
Wenn Sie sich nur schwer vorstellen können auf Ihre Milch im Kaffee, Kakao, Müsli oder zum Backen zu verzichten, dann bieten zahlreiche Pflanzenmilchpro­dukte wie Hafer-, Reis-, Mandel- oder Sojamilch eine gesunde und genussvolle Alternative.

Erhältlich sind diese rein pflanzlichen Produkte in jedem Bioladen, Reformhaus, Drogerien und mittlerweile in fast allen herkömmlichen Supermärkten und Dis­countern. Der im Verhältnis zur Kuhmilch höher ausfallende Preis rechtfertigt sich bei dem Gedanken an die oben genannten Punkte allemal.

  • Viele, die Mandel-, Reis- oder Hafermilch probiert haben, sind aufgrund ihrer natürlichen Süße begeistert.
  • Sojamilch hat einen etwas eigenen Geschmack und wird daher oft Vanil­le-, Schoko- oder Erdbeergeschmack zugefügt, beinhaltet dann leider aber auch fast immer Zucker. Sojamilch wird gerne auch mit Mineralien wie Calcium angereichert. Gut, wenn es sich dabei sich um „organische“ Mi­neralien aus pflanzlichen Quellen wie beispielsweise aus Algen handelt.

Übrigens schmecken viele Müslis auch mit Wasser oder Saft ebenso lecker wie mit Milch.

Ein Leben ohne Milch für mehr Wohlbefinden und Gesundheit
Machen Sie doch mal den Versuch und leben Sie für eine Zeit lang ohne Milch. Alternativen gibt es ja genug und auch Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden werden es Ihnen danken. Je nachdem wie stark Ihr gewöhnlicher Milchkonsum ausfällt, werden Sie bereits nach wenigen Tagen eine deutliche Veränderung spüren. Die Haut wird reiner, Schleimbildung im Rachen und Verstopfungen in der Nase nehmen ab, die Verdauung wird besser usw… Testen Sie es selbst, wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Im nächsten Artikel der Serie Die Wahrheit über Milch – Mythos 2: Ohne Milch zu wenig Kalzium beschäftigen wir uns dann mit dem Mythos, dass der Konsum von Milchprodukten nötig ist, um dem Körper genügend Kalzi­um zuzuführen. Hier erfahren Sie mehr>>

Bildrechte: aboutpixel.de © Thomas Pieruschek meine Milch und Ich 2

 

zuletzt aktualisiert am