Von stimmig bis völlig unpassend

Wir haben die Möglichkeit auf vier verschiedenen Stufen zu kommunizieren. Die einzelnen Stufen reichen dabei von absolut stimmig bis völlig unpassend. Um das zu verdeutlichen ein Beispiel.

Nehmen wir an Sie treffen sich nach vielen Wochen mit einer alten Bekannten. Direkt zur Begrüßung haut Sie Ihnen folgende Wörter an den Kopf: „Mensch du hast aber zugenommen, da solltest du aber echt etwas tun.“

Wie reagieren wir darauf? Das hängt natürlich von unserer Persönlichkeit, der Si­tuation, dem Verhältnis zum Sprecher und auch von unserer Fähigkeit zu kom­munizieren ab. Zusammengefasst haben wir die Wahl zwischen 4 Stufen.

Stufe 1: Ehrlich, aber unangemessen
Falls uns das Thema Figur und Gewicht sehr berührt und verletzt und wir im All­gemeinen oder bei dieser Person im Speziellen dazu neigen unser Herz auf der Zunge zu tragen, dann könnte unsere Antwort etwa folgendermaßen lauten: „Was geht dich das an, schau mal lieber wie du aussiehst!“

Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden sein Herz auf der Zunge zu tragen und im Beispiel mit der alten Bekannten mag das vielleicht auch angebracht sein. Verhalten wir uns jedoch Vorgesetzten oder bei Geschäftstreffen so, dann kann das üble Konsequenzen haben. Auch im privaten Bereich kann es für den anderen ganz schön anstrengend sein höflich zu bleiben, wenn wir unseren Unmut ständig unverschönt äußern. Dass wir unser Inneres auch auf angemessene Weise aus­drücken können, erfahren Sie bei Stufe 4.

Stufe 2: Einfach unpassend
Wenn uns die Worte fehlen, wir fassungslos sind oder überfordert sind, kann es passieren, dass wir entweder gar nichts erwidern oder etwas völlig unpassendes. Zum Beispiel im folgenden Sinn: „Ja und das fühlst sich auch komisch an. Möchtest du mal anfassen?“ Eine solche Aussage passt weder zu dem, wie es uns geht noch zur Situation. Damit kann keiner etwas anfangen.

Stufe 3: Zur Situation stimmig, aber nicht authentisch
Selbst wenn wir eine Aussage als Grenzüberschreitung werten, passiert es uns nur allzu oft, dass wir gute Miene zum bösen Spiel machen. Wir antworten dann vielleicht etwas wie: „Hm, ja stimmt, da muss ich echt etwas tun.“ Vielleicht rechtfertigen wir uns auch – ohne das zu wollen. Dabei verschweigen wir jedoch, wie es uns mit einer solchen Aussage geht.

Wer stets den anderen Recht gibt, sich rechtfertigt oder sich der Situation anpasst und dabei die eigenen Vorgänge unterdrückt oder ignoriert, der läuft Gefahr sich selbst nicht zu leben. Damit schadet man in erster Linie natürlich sich selbst. Doch auch in Beziehungen tut so ein Verhalten nicht gut. Denn wer seine eigene Meinung stets raus hält, der bringt auch recht wenig von seiner Persönlichkeit mit ein. Hier fehlt jemand in der Beziehung, die dann schnell langweilig und ein­tönig wird.

Stufe 4: Stimmig zur Situation und mit uns selbst
Hier handelt es sich um die Königsstufe der Kommunikation. Wir finden eine Antwort, die sowohl zur Situation als auch mit uns selbst stimmig ist. In unserem Beispiel könnte unsere Reaktion lauten: „Oh, da bin ich erst einmal irritiert. Denn bislang dachte ich bei meiner Figur handele es sich um meine persönliche Angelegenheit. Könntest du mir vielleicht sagen, in welcher Weise dich das be­rührt?“

Oder auch: „Also da muss ich erst mal schlucken. Du weißt, dass ich sehr unter diesem Thema leide. Da hätte ich mir einfach mehr Einfühlungsvermögen ge­wünscht.“

Fazit:
Zu welcher Stufe wir neigen, hängt wie gesagt vor allem von unserer Persönlich­keit ab. Das heißt aber nicht, dass das so bleiben muss. Zum Glück verfügen wir die Gabe an unserer Persönlichkeit etwas zu ändern. Handelt es sich dabei doch nicht mehr als um die Prägungen aus vergangenen Tagen. Wenn wir bemerken, dass wir uns nicht wohlfühlen mit unseren Reaktionen, dann können wir den Ent­schluss fassen an uns selbst und unserem Verhalten zu arbeiten. Auf dem Gebiet der Kommunikation hilft es sich mit der Kunst zu beschäftigen sich stimmig mit sich selbst und der Situation auszudrücken.

Bildrechte: aboutpixel.de going up! © Dawn Hänsch

zuletzt aktualisiert am