Begegnung in Wertschätzung statt Verurteilung – Vom Gegen- zum Miteinander

Angelehnt an die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg unterstützt uns die SPRACHE DER NEUEN ZEIT dabei, moralisch-verurteilendes und damit spaltendes „Wolfs-„Denken zu verwandeln in ein verbindendes „Giraffen“-Bewusstsein, bei dem wir uns und anderen verständnisvoll, wertschätzend, klar und authentisch begegnen.

DIE SPRACHE DER NEUEN ZEIT - Vom Gegen- zum Miteinander - Wertschätzung statt Verurteilung

DSGVO Hinweis: Eine Verbindung zu YouTube wird erst durch das Anklicken der Playtaste hergestellt. Die Videos werden dann über YouTube angezeigt. YouTube verwendet Cookies, um Videos abzuspielen. Mehr Informationen: YouTube Datenschutzrichtlinie

Steckt ein Wolf in Dir?

  • Was denkst Du über jemanden, der Dir den Parkplatz direkt vor der Nase wegschnappt? Oder der mit 30 km/h in einer 50er-Zone vor Dir her fährt, wenn Du gleich einen wichtigen Termin hast? – beschuldigend, beschimpfend?
  • Wie sprichst Du zu Deinem Kind, wenn es mal wieder nicht wie abgemacht im Haushalt mithilft oder nicht genug für die Schule tut? – fordernd, belehrend?
  • Wie kommunizierst Du Deinem Partner den Wunsch, nach mehr Nähe und Ver­bindung, nach mehr gemeinsamer Quality-Time? – jammernd, klagend, beschwerend?
  • Wie gehst Du mit Dir selbst um, wenn Du weniger als perfekt bist, wenn Du einen Fehler machst? Wenn Du also etwas tust, das Du hinterher bedauerst? – vorwurfsvoll, abwertend, niedermachend?
  • Was denkst Du über Politiker oder andere Menschen aus dem öffentlichen Leben, wenn sie Entscheidungen treffen, die Du nicht nachvollziehen kannst – C-Politik, Klima , Gender usw.? – verurteilend, böse, falsch

→ Alles das sind Wolfsgedanken als Ausdruck eines spaltenden, trennenden Bewusstseins!

Halten wir fest: In jedem von uns steckt ein Wolf! Das macht uns nicht zu einem schlechten Menschen, sondern der Wolf ist Teil unseres menschlichen Erbes!

Wenn unser Nervensystem alarmiert ist, sprich bei Gefahr im Verzug wird der instinkthafte wölfische Anteil in uns aktiviert, um unser Überleben zu sichern:

  1. entweder wir geraten in Wut und Aggression, um zu kämpfen
  2. oder in Angst, um zu flüchten
  3. oder wir fühlen uns überwältigt, wenn wir chancenlos sind und erstarren, um den Schmerz nicht spüren zu müssen, wenn wir bei lebendigem Leibe von unserem Fein zerrissen werden
  4. oder wir geraten in Panik und Verzweiflung, wenn wir von unserem Rudel verlassen oder aus ihm verstoßen werden, was ursprünglich unseren sicheren Tod bedeutet hätte. Dann geraten wir in den sogenannten alarmierenden Einsamkeits-Zustand und versuchen, durch Klammern und Verfolgen unser Rudel festzuhalten.

Problematisch wird es erst, wenn der wölfische Anteil in uns in Form des moralischen Richters ohne Gefahr für Leib und Leben, uns oder andere moralisch verurteilt.

Wir sind dann abgetrennt von unserem höheren Ich-Bewusstsein, in dem wir uns und anderen mit Verständnis und Mitgefühl begegnen können.

Wir teilen dann ein in „gut“ und „böse“ sowie „richtiges“ und „falsches“ Verhal­ten. Und wir empfinden es als richtig und sinnvoll, richtiges Verhalten zu belohnen und falsches Verhalten zu bestrafen. Neben Belohnung und Strafe im klassischen Sinne sind auch Kritik, Schuldzu­weisungen und Beschämungen Mittel der Wahl, um jemanden zu einem „guten“ Menschen zu erziehen.

=> All das sind Formen abwertender und verachtender Energien und damit emotionale Gewalt, die wir uns oder anderen zukommen lassen. Uns oder anderen so zu begegnen, führt zu einem Gegen- statt Miteinander, zu Ablehnung und Spaltung statt Verständnis und Verbindung.

Verurteilendes Denken und die daraus resultierende abwertende, verachtende Energie die Wurzel allen Übels

  • sie sind der Nährboden für (Selbst-)Ablehnung bis hin zu (Selbst-)Hass
  • sie fördern Spaltung und Entmenschlichung
  • und fördern den Wunsch nach ausgleichender Rache, Vergeltung und le­gen damit den Grundstein zur Rechtfertigung von Anwendung von Gewalt

In Kulturen, die kein Wort für „Sein“ haben, um sich oder andere zu verurteilen und abzuwerten, gibt es kein (Selbst-)Hass und weniger Krieg und Gewalt!

In jedem von uns lebt ein Wolf als Teil unseres Überlebensinstinktes, der uns bei echter Gefahr helfen soll, unser Leben zu sichern. Darüber hinaus ist er das Erbe unseres gesellschaftlichen Herrschaftssystems, in dem der Mensch von Natur aus als böse und mängelbehaftet betrachtet wird, – und auch ohne echte Gefahr aktiviert wird, wenn die Begegnung mit uns selbst oder anderen unsere noch nicht integrier­ten Bindungstraumata antriggert. Stehen wir unter Stress. erhöht sich das Risiko!

Wölfische Beziehungsmuster aufgrund von Bindungstraumata

Aufgrund unserer wölfischen Programmierung und ungeheilter Bin­dungstraumata empfinden wir die Begegnung und den Kontakt mit anderen oder eigenen Anteilen leicht als Bedrohung und Gefahr – wenn wir unter Stress stehen, sind wir besonders anfällig dafür!

Begegnung triggert dann unser Nervensystem! Dann schaltet der Präfrontale Cortex in unserem Gehirn ab, und damit sind wir abgeschnitten von der Fähigkeit, weise und erwachsen zu handeln, stattdessen übernimmt unser instinkthaftes Reptilien­gehirn die Ich-Steuerung.

Wir rutschen in unsere Abwehrmuster und beginnen zu kämpfen, zu flüchten, zu klammern oder zu erstarren.
Je nach Typ und Situation neigen wir dann zu einer der 4 Formen wölfischen Verhaltens.

Giraffenohren als Technologie der Neuen Zeit

Als Giraffe bleiben wir nicht bei den Worten + Gedanken anderer stecken, sondern stellen Vermutungen darüber an, was in anderen lebendig ist an Gefühlen + Bedürfnissen.

Mit Giraffenohren hören wir weder Vorwürfe, Kritik, Ablehnung oder Forderungen, sondern er­kennen hinter jeder Äußerung das eigentliche Bedürfnis, den Wunsch dahinter!

Durch die Sprache der Neuen Zeit erheben wir uns über die Welt der moralischen Verurteilung + damit über die Ebene von Bestrafung, Spaltung, Hass + schaffen stattdessen die Basis für Mitgefühl, Frieden, Verbundenheit + mehr Gesundheit

Die Kunst ist es, sich die Zeit zu nehmen, um nicht aus der programmierten Wolfs-Energie heraus zu reagieren, sondern aus dem befreiten Giraffen-Bewusstsein zu handeln!

Wie werde ich zur Giraffe?

Wenn Du raus willst aus wölfisch-reaktiven Verhaltensmustern und echte, tiefe Beziehungskultur erleben möchtest, in der Du Dir und anderen echt, klar und wertschätzend begegnest, braucht es

  1. ein entspanntes Nervensystem, denn nur dann hast Du Zugang zum Giraffen-Bewusstsein mit seinen Fähigkeiten zu Verständnis und Mitgefühl für Dich und andere→ alle Maßnahmen, die Dich aus akutem und chronischen Stress rausholen, Dein Nervensystem entspannen, inklusive Traumaheilung / Arbeit an Deinen Themen sind hier langfristig hilfreich!
  2. außerdem geht es darum, angelernte wölfische Denk- und Kommunikationsprogrammierung zu erkennen und
  3. durch Kommunikationsfertigkeiten zu ersetzen, die eine authentische, klare, achtsame und wertschätzende Begegnung ermöglichen.

In unserem Online-Kurs zur Sprache der Neuen Zeit erlernst Du die Prinzipien der Einfühlsamen Kommunikation und lernst, verurteilendes und damit spaltendes Wolfsdenken zu verwandeln in eine Giraffenbewusstsein, das Verständnis und Mitgefühl ermöglicht, um Dir und anderen klar, authentisch und wertschätzend zu begegnen.

NEWSLETTER --> Kostenlose Inspirationen gefällig?
Durch Anklicken willigst Du ein, dass Deine Daten an unseren Newsletterversanddienst Mailchimp weitergeleitet werden. Datenschutzbestimmungen von Mailchimp>>

Dir gefallen die Inhalte unserer Seite?
Erhalte max. 1-mal pro Woche die besten Tipps zur Ausheilung, Entfaltung und Transformation Deiner Selbst auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene!!! Kostenlos und unverbindlich!

Wir freuen uns auf Dich!
Marion & Jens
Gelebte Begeisterung - Verkörperte Spiritualität

Jederzeit abbestellbar! * Kein Spam * Bitte beachte unsere Datenschutzbestimmungen. Mit der Anmeldung akzeptierst Du diese.