„Nach 10 Stunden fühlen Sie den Unterschied, nach 20 Stunden sehen Sie den Unterschied und nach 30 Stunden haben Sie einen neuen Körper!“
Joseph Hubert Pilates

Sie möchten eine schlanke Taille und einen straffen Bauch. Oder einfach mehr Stabilität der Rückenmuskulatur und lästigen Schmerzen ein Ende bereiten? Dann ist die Pilatesmethode vielleicht genau das Richtige für Sie. Die Pilatesmethode, benannt nach ihrem Begründer Joseph Hubert Pilates, ist ein bislang einzigartiges System des Körpertrainings.

Joseph Pilates, griechischer Abstammung, wuchs in Deutschland auf. Er litt als Kind sehr unter Asthma und Rachitis. Tief im Inneren fühlte er, dass er nur selbst aus eigener Initiative Heilung herbeiführen konnte. Er studierte alle zu dieser Zeit bekannten Methoden des Körpertrainings und sortierte in unzähligen Selbstversuchen, die wirksamsten Elemente heraus.

Pilates selbst war aktiv als Taucher, Bodybuilder, Akrobat, Turner, Boxer und Kampfkünstler. Er experimentierte mit Yoga, Meditation und verschiedenen Arten der Körperarbeit und Bewegungskunst.

Während des ersten Weltkrieges geriet er in Gefangenschaft. Hier entwickelte er aus all diesen Erfahrungen seine perfekt ausgeklügelte Methode. Diese half ihm und den Mitgefangenen sich von Verletzungen und Gebrechen aktiv schneller zu regenerieren. Es ist sogar überliefert, dass viele von ihnen die große Grippepandemie von 1918 nur überlebten, weil sie durch das Training in einer überdurchschnittlich guten körperlichen Konstitution waren.
Nach der Gefangenschaft arbeitete er zusammen mit Experten der Körperarbeit und Bewegungsschulung weiter an seiner ganzheitlichen Art des Körpertrainings.

Der ungarische Ballettchoreograf Rudolf von Laban, einer der engsten Freunde, inspirierte ihn, sein erstes Trainingsstudio zu eröffnen. Pilates ging 1923 nach New York und eröffnete im Gebäude des New York City Balletts seine erste Schule für Körperarbeit, die er damals noch „The Art of Contrology“, also die Kunst der (Körper-)Kontrolle, nannte.

Das Resultat seiner intensiven Forschungen ist eine Form des Muskeltrainings, die in einer solchen Präzision und Komplexität in der westlichen Welt bisher nicht existierte.

Auch heute hat sich daran nichts geändert. Im Gegenteil, Pilates war nie so populär wie momentan.
Das „Neue“ an der Pilatesmethode war zum Einen, dass alle Übungen auf rein natürlichen Bewegungen basierten und mit der bewußten Konzentration auf das Innere gekoppelt waren. Es war die erste westliche Methode, die auch die inneren mentalen Aspekte der östlichen Bewegungskünste wie Yoga, Tai Chi und Meditation kombinierte. Damit war Joseph Pilates seiner Zeit weit voraus.

Zum Einen entwickelte er ein Mattenprogramm, welches nur Übungen mit dem Körper ohne jegliche Hilfsmittel enthält. Es lässt sich mit ein wenig Platz und Ruhe und einer bequemen Unterlage überall durchführen. Dieses Matten- programm, auch „Pilatesmatwork“ genannt, beinhaltet über 500 verschiedene Übungen in allen Schwierigkeitsstufen. Je nach Fitness und Schwerpunkten sucht man sich die passenden Bewegungen aus.

Eine andere Möglichkeit stellt das Pilatesgerätetraining dar. Hier werden unter Anleitung qualifizierter Trainer, Übungen an speziellen von Pilates entwickelten Geräten durchgeführt. Viele Pilatesstudios bieten das Gerätetraining in Form von Einzelunterricht oder in kleinen Gruppen bis zu vier Personen an.

Ob mit oder ohne Gerät, die Effektivität der Methode beruht auf hochwirksamen Prinzipien, die für alle Übungen gelten.

Die Pilatesprinzipien, auf denen die Wirksamkeit des Systems basiert:

  1. ZENTRIERUNG: Alle Übungen beginnen mit einer Zentrierung, d.h. die Aufmerksamkeit wird zum Zentrum, zur Taille gelenkt. Dieses Zentrum, im Pilates „POWERHOUSE“ genannt, wird vor den Übungen aktiviert. So ist zum Einen höchste Sicherheit beim Üben, als auch zum Anderen eine gesteigerte Effektivität garantiert.
  2. ATMUNG: Eine spezielle Atemtechnik trainiert das Zwerchfell, die tiefen Bauch und Rückenmuskeln, versorgt den Körper während des Trainings mit mehr Sauerstoff und entsäuert den Organismus durch verstärktes Ausatmen.
  3. KONTROLLE: Alle Bewegungen, Atemzüge usw. werden durch das Bewusstsein kontrolliert; die Gedanken sind völlig auf die Bewegung und die Atmung ausgerichtet. So ist man durchgehend bei der Sache, spart Zeit und trainiert effektiver.
  4. KONZENTRATION: Alle Bewegungsabläufe und Atemzüge werden mit einer entspannten Aufmerksamkeit ausgeführt. Eine verbesserte Körperwahrnehmung und geistige Klarheit, ähnlich wie in einer Meditation, stellen sich ein.
  5. PRÄZISION: Die präzise Ausführung unter voller Aufmerksamkeit, verbessert die QUALITÄT von Training zu Training; denn nicht die Menge zählt, sondern eine von Wiederholung zu Wiederholung steigende Qualität.
  6. BEWEGUNGSFLUSS: Bewegung, Atmung und Übungswechsel finden in einem harmonischen Fluss miteinander statt; es gibt keine ruckartigen, hektischen Bewegungen. Alles wird zunehmend weicher und runder, wobei weich nicht lasch bedeutet.

Das Mattenprogramm besteht aus über 500 verschiedenen Übungen zur Muskelkräftigung, Dehnung, Verbesserung der Atmung und der Körperhaltung.

Empfehlung:

Falls Sie jetzt neugierig geworden sind, empfehlen wir Ihnen zum Einstieg einen Pilateslehrer oder einen Pilates-Einsteigerkurs aufzusuchen.

Da immer noch eine sehr enge Verbindung zwischen Tanz- und Pilatestraining besteht, bieten auch viele Tanz- und Ballettschulen Pilateskurse auch für Nichtmitglieder an. Und auch in speziellen Piltesstudios finden Sie sicher qualifizierte Lehrer.

Das Mattenprogramm wird in letzter Zeit auch gerne von Fitnesstudios und Volkshochschulen angeboten. Sobald man die grundlegenden Dinge beherrscht, kann man auch alleine zuhause sehr effektiv arbeiten. Es gibt sehr gute Fachliteratur und DVD´s.

Werfen Sie auch immer mal wieder einen Blick auf unsere Webseite. Hier werden regelmäßig Artikel und Übungsvorschläge zu dem Thema erscheinen.

Sehr zu empfehlen sind die Bücher von BROOKE SILER, speziell das auf deutsch erschienene „Schlank und schön mit Pilates“. Dieses 2003 im Goldmannverlag erschienene Buch enthält die Originalausführungen vieler Grundübungen des Mattenprogramms.

Bildrechte: aboutpixel.de steinturm © petra E.

 

zuletzt aktualisiert am