4 Antworten

  1. Anonymous
    30. Januar 2019

    Hallo Jens

    Der Artikel ist nun schon eine Weile draussen, ich hoffe mein Kommentar wird noch gelesen.

    Ich habe das Buch gerade gelesen und mich auch mit der Wim Hof Methode beschäftigt. Nun habe ich da einen Wiederspruch festgestellt auf den ich mir im Moment keinen Reim machen kann. Mir fehlt vermutlich auch das medizinische Fachwissen.

    Laut McKeown ist es ja so, dass bei „Überatmung“ unser gehirn zu wenig Sauerstoff hat, da zu wenig CO2 vorhanden.
    Gemäss den Ausführungen von Wim Hof gibt es bei seiner Atemtechnik eine Überversorgung an Sauerstoff im Gehirn.
    Beide Beziehen sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, welche ich nicht im Detail kenne.

    Hast du dich mit dieser Kontroverse auseinandergesetzt? Gibt es einen logischen Konsens?

    Antworten

    • Das Inspiriert-Sein Team
      31. Januar 2019

      Hi Patrick,

      McKeown beschreibt, dass die meisten Menschen aufgrund einer Überatmung permanent zu wenig Sauerstoff im Gehirn und in den Zellen haben, weil der Atemreflex bereits bei einem zu niedrigen CO2-Gehalt im Blut einsetzt. Durch die im Buch empfohlenen Übungen trainiert man den CO2-Setpoint weiter nach hinten zu schieben, so dass der Atemreflex bei einem höheren CO2-Gehalt im Blut einsetzt. Das hat dann zur Folge, dass das Gehirn und die Zellen mehr Sauerstoff bekommen. Je höher der CO2-Gehalt im Blut, desto mehr Sauerstoff wird in die Zellen befördert.

      Dasselbe Ziel verfolgt auch Wim Hof mit seiner Methode. Auch hier geht es darum den CO2-Setpoint nach oben zu regulieren, was durch das Atemanhalten nach den 30 Atemzügen stimuliert wird. Beide Methoden verfolgen dementsprechend dasselbe Ziel, nämlich die Sauerstoffversorgung der Zellen und des Gehirns zu verbessern, indem man sich darin trainiert, den Einatemreflex bei einem höheren CO2-Gehalt im Blut einsetzen zu lassen.

      Ich habe über die Übungen von McKeown mit Christian Opitz gesprochen, bei dem ich Tummo-Training und die Wim Hof Methode gelernt habe, und Christian sprach sich deutlich für Tummo und Wim Hof aus, da dies eine weitaus sicherere Möglichkeit ist, die Sauerstoffversorgung zu optimieren. Die Übungen von McKeown hielt er für zu extrem und riskant.

      Bis auf eine bewusste Nasenatmung praktiziere ich eigentlich nichts mehr von McKeowns Übungen und halte mich hier mehr an die Wim Hof Methode.

      Liebe Grüße,
      Jens

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop