Warum der Zucker uns umbringt – und wie wir das verhindern können

von Dr. John Yudkin / Dr. Robert Lustig erschienen im systemed Verlag

Zucker und damit gesüßte Produkte schmecken zwar lecker, sind aber alles andere als gesund. Zudem schlägt Zucker als leerer Kalorienträger leicht auf die Hüften und gilt damit als einer der Hauptgründe für die Verbreitung von Übergewicht.

Dass Zucker aber auch tödlich wirken kann, und nach Dr. Lustig ein wesentlicher Faktor für die Entstehung von koronaren Herzerkrankungen und eventuell sogar für verschiedene Krebsarten ist, unterschätzen die meisten. Dabei legen Studien an Mensch und Tier nahe, dass Zucker das hormonelle Gleichgewicht des Organismus durcheinanderbringt und damit eine Reihe negativer Impulse in Gang setzt.

Zucker macht krank

Robert H. Lustig ist Professor für Pädiatrie an der Universität von Kalifornien in San Francisco. Er forscht und kämpft gegen die Fettleibigkeit. Als einen der Hauptübeltäter ist Lustig dabei auf Zucker, insbesondere den in den USA weit verbreiteten Fruktose-Glukose-Sirup, gestoßen. In Vorträgen und Büchern versucht er als ehemals selbst Zuckersüchtiger die Menschheit vor der Gefahr Zucker aufzuklären und sie zu einem gesünderen Ernährungsstil zu ermutigen.

In diesem Zusammenhang hat Lustig das 1972 erstmals erschienene Buch „Pure, White and Deadly“ des inzwischen verstorbenen britischen Physiologen und Ernährungswissenschaftler Dr. John Yudkin überarbeitet und durch neuste Forschungsergebnisse ergänzt.

Und auch, wenn noch nicht alle Zusammenhänge eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen sind, so deuten die bisherigen Forschungen laut Lustig darauf hin, dass Zucker nicht nur dick macht und die Zähne schädigt, sondern auch zu Diabetes, Sehstörungen, Hauterkrankungen, Gicht, Darmerkrankungen, koronaren Herzerkrankungen und Krebs führen sowie das Leben verkürzen kann.

Der Zuckerverbrauch steigt immer weiter an

In „Pur – Weiss – Tödlich“ erfährt der Leser zunächst interessante Fakten zur Geschichte des Zuckers. Bis vor wenigen Jahrzehnten war Zucker ein selten genossenes Konsumgut, dessen Verzehr sich seitdem erschreckend stark erhöht hat. Während im Jahr 1800 rund 250.000 Tonnen Zucker produziert wurden, waren es 1981 bereits 101 Millionen Tonnen!

Und während der durchschnittliche Deutsche 1825 im Schnitt etwa zwei Kilogramm Zucker im Jahr verbraucht hat, waren es 1980 bereits 36 Kilogramm. Dr. Lustig sieht hierin einen der wesentlichen Faktoren für den Anstieg von Übergewicht, Herzkreislauferkrankungen, Zahnfäule und Diabetes.

Nach dieser theoretischen Einführung beschäftigt sich Lustig eingehend mit den einzelnen Krankheitsbildern wie Herzinfarkt, Diabetes, Magen-Darm-Problemen, Augen-, Gelenk-, Leber- und Hauterkrankungen bis hin zu Krebs. Auch der Frage, ob Zucker die Alterung beschleunigt, wird ein eigenes Kapitel gewidmet.

Zum Abschluss erfährt der Leser, weshalb es so schwer ist, gegen die Verbreitung von Zucker vorzugehen und er erhält Einblicke in den Kampf Lustig´s mit der Zuckerindustrie.

Unser Fazit:

Alles in allem ein informatives Buch. Besonders gut gefallen hat mit der Einblick in die Geschichte, der verdeutlicht, dass der Konsum von Zucker in der Menschheitsgeschichte erst seit wenigen Jahren eine Rolle spielt und wir bis zur Sesshaftigkeit vor ca. 10.000 Jahren nur wenige Kohlenhydrate und insbesondere keinerlei raffinierten Zucker gegessen haben.

Etwas langatmig fand ich dagegen die Ausführungen in Bezug auf den Kampf Lustig´s mit der Zuckerindustrie. Ich hätte mir dagegen mehr Informationen dazu gewünscht, wie wir uns vor den Gefahren des süßen Gifts schützen können.

Sein Plädoyer für Süßstoffe sowie eine fettreiche bzw. tiereiweißreiche Ernährung halte ich für besonders kritisch.

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeit z. B. bei buch7>>*

Zurück zu unseren Buchempfehlungen zum Thema Gesundheit>>

*Hinweis: Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate Links, also Verweisen zu Partner-Unternehmen wie z. B. zur Amazon-Website oder topfruits-Seite. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt und darüber einen Kauf tätigt, kann es sein, dass wir eine kleine Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Für den Endverbraucher ändert sich hierdurch nichts. Der Preis bleibt gleich. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!