Buchbesprechung: Ohne mich ist das Leben ganz einfach

Ohne mich ist das Leben ganz einfachDer Weg des Buddha zur vollkommenen Freiheit

Hältst Du Dich auch als unersetzbar? Als eine einzigartige Persönlichkeit, die durch ihre Taten und Erfolge überzeugen sollte? Dann kann das Buch „Ohne mich ist das Leben ganz einfach“ Dein Selbstbild zerstören.

Darin erklärt uns die Nonne Ayya Khema erklärt uns, wieso diese Meinung über uns selbst so viel Leid verursacht und illusorisch ist und wir gut damit beraten sind, dieses falsche Selbstbild loszulassen.

Das Ich hinter uns lassen

Nach Ansicht des Buddhas stellt die Anhaftung an unser Ich die größte Hürde auf dem Weg zur vollkommenen Freiheit dar. Solange wir glauben, dass wir eine von anderen separate und unersetzbare Persönlichkeit sind, definieren wir den Zweck unseres Daseins im Erreichen von Glück und Erfolg. Dieses größte Missverständnis der Menschheit ist nach der Ansicht des Buddhas die Ursache für die meisten Enttäuschungen und Fehlschläge in unserem Leben.

Solange wir Glück und Erfolg im Äußeren suchen, solange bleibt uns der Weg ins wahrhafte Reich des Glücks, das innerhalb von uns liegt, verschlossen. Erst, wenn wir lernen loszulassen von der Illusion ein „Ich“ zu sein, erst dann können wir, so Khema, wirkliche Erfüllung erfahren.

Dieses Buch basiert auf einer der berühmtesten ältesten Lehrreden des Buddhas, der sogenannten Lehrrede von den sieben Kutschen. Es soll dem interessierten Leser dazu dienen mehr über das menschliche Sein zu verstehen und zwar in einer Tiefe, die sein Wesen berühren kann.

Ayya Khema erklärt dabei, wie essentiell wichtig die regelmäßige Meditationspraxis ist und gibt bezüglich der Gestaltung einer solchen auch konkrete Tipps. Meditation hat demnach zunächst einmal den Sinn unseren Geist einen Raum, ein zu Hause zu schenken, an dem er zur völligen Ruhe kommen kann, damit wir Einblick und Klarsicht in den wirklichen Zweck unseres Daseins erhalten.

In „Ohne mich ist das Leben ganz einfach“ erfährt der Leser außerdem,

  • wieso es so schwer fällt täglich zu meditieren und welche 5 Hindernisse er dabei überwinden muss
  • weshalb wir nie wirklich erfüllt sein können, solange wir unsere Sinne als Mittel auf der Suche nach Vergnügen missbrauchen
  • wieso Scham und Gewissen die beiden Hüter der Welt sind, ohne die wir ins Chaos stürzen würden
  • und viele andere Lebensweisheiten

Wer ist Ayya Khema?

Ayya Khema wurde 1923 in Berlin geboren und flüchtete aufgrund ihrer Religion (Jüdin) zusammen mit ihrer Familie 15 Jahre später in die USA, wo sie heiratete und eine eigene Familie gründete. Auf Reisen durch Asien kam sie mit der Lehre des Buddhas in Kontakt.

Mit 56 Jahren entschied sie sich für ein Leben als Nonne und veranlasste die Gründung des Buddha-Hauses, ein Meditations- und Studienzentrum bei München, im Jahre 1989, in dem sie 1997 verstarb.

Ausgestattet mit der besonderen Fähigkeit die Lehre Buddhas in einfache Worte zu kleiden, half sie die Herzen vieler Menschen zu berühren. Ihre Anhänger bezeichnen sie als eine der größten Mystikerinnen des vergangenen Jahrhunderts.

Unser Fazit:

Ohne mich ist das Leben ganz einfachMich hat der Inhalt dieses Buch berührt und mir wieder klar gemacht, weshalb es sich lohnt, den inneren Schweinehund zu überwinden um einer täglichen Meditationspraxis zu folgen. Während des Lesens hatte ich einige Aha-Effekte und werde dieses Buch sicher noch öfter zur Hand nehmen, um einzelne Passagen erneut durchzulesen und auf mich wirken zu lassen.

Für jeden, der mehr über den wirklichen Sinn von Meditation erfahren möchte, sicher absolut empfehlenswert.

Ohne mich ist das Leben ganz einfach ist im Jhana Verlag erschienen und kann z. B. direkt über das Buddha-Haus bezogen werden>>

Marion Selzer

Marion Selzer

Marion beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema gesunder Lebensweise, insbesondere mit der Frage, wie sich die persönliche Ernährung optimieren lässt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schwer es sein kann, einen gesünderen Lebensstil zu praktizieren.

Mit ihren Artikeln möchte sie Mut machen, dass Veränderungen von Gewohnheiten möglich sind und sich lohnen.

Marion ist Dipl. Juristin, Mediatorin, Ernährungs- und Diätberaterin, psychologische Beraterin und Autorin
Marion Selzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Mit Absenden des Kommentares erklären Sie sich mit den darin beschriebenen Bedingungen einverstanden.