Biohacking – Ein neuer Lifestyle oder ein ganzheitliches Konzept zur Selbstoptimierung

Das brachliegende Potenzial unserer Gene durch einfache und natürliche Maßnahmen aktivieren

Möglicherweise hast Du auch schon einmal das Wort „Biohacking“ gehört oder gelesen? Seit einigen Jahren bahnt sich dieser Begriff seinen Weg durch die Gesundheits- und Selbstoptimierungsszene.

Biohacking klingt zwar ein wenig synthetisch und erinnert an das „Hacken“ von Computersoftware. Dabei handelt es sich jedoch um meist sehr alte Techniken und Möglichkeiten, die eigene Gesundheit zu verbessern und das brachliegende körperliche und geistige Potenzial freizulegen.

In diesem Artikel möchte ich Dir eine kurze Einführung zum Biohacking geben und erläutern, mit welchen einfachen und natürlichen Methoden Du Dein genetisches Potenzial „hacken“ kannst!

Die Biohackerszene entwickelt sich rasend schnell

In den USA existiert seit geraumer Zeit eine immer größer werdende Gruppe an Menschen, die ihren Fokus auf die Verlängerung der Lebensspanne bei gleichzeitig optimaler Gesundheit und maximaler Leistungsfähigkeit richtet.

Die Biohacker-Szene trifft sich bei der alljährlichen „Biohacker-Conference“, einer Veranstaltung, bei der die neuesten Methoden zur Selbstoptimierung vorgestellt werden. Hier geht es um die volle Entfaltung unseres genetischen Potenzials und um die Optimierung von Körper, Geist und Seele.

Die meisten Menschen verbringen ihr Leben eher passiv, wie ein Spielball auf den Wogen des Lebens. Nicht die Biohacker, hier geht es um aktive Einflussnahme auf unseren genetischen Code.

Ähnlich, wie sich Computerprogramme „hacken“ lassen, sollen sich auch brachliegende Potenziale unserer Zellen und unseres Bewusstseins freischalten lassen!

Hier unterscheiden sich direkt zwei unterschiedliche Strömungen des Biohackings: Einerseits haben wir die technogene Biohackerszene, die von Transhumanismus und körperlicher Unsterblichkeit durch Mikrochipimplantate und dem Erschaffen transhumaner Cyborgs träumt.

→ Gruselig, wie ich finde! Das hat für mich nichts mit „Menschsein“ zu tun und führt in eine Richtung, die mir einen emotionalen Gefrierbrand verpasst.

Die zweite Strömung des Biohackings besteht eher aus Menschen, die sich um natürliche Methoden zur Lebensverlängerung und gleichzeitiger Optimierung der Lebensqualität Gedanken machen. Im Prinzip betreiben wir hier bei Inspiriert-Sein auch eine Form von Biohacking, wenn man es so nennen will.

Alte bewährte Methoden in einer neuen Verpackung

Biohacking ist ein moderner Kunstbegriff, ein sogenannter Neologismus. Die meisten Inhalte sind jedoch alles andere als neu. Schon die alten Taoisten und Tibeter haben vor tausenden von Jahren mit dem Biohacking begonnen. Ayurveda ist im Prinzip Biohacking in Reinform.

Ein Problem dieser sehr alten und auch sehr bewährten Formen der Erfahrungsmedizin, zu denen die traditionelle chinesische Medizin (TCM), Ayurveda, tibetische Medizin, russische Volksheilkunde usw. gehören, ist, dass sie sich in ihrer Urform nicht komplett in unsere moderne technogene Welt übertragen lassen.

Die alten Tibeter und Taoisten hatten nicht dieselben Probleme, die uns in der heutigen Zeit betreffen. Umweltverschmutzung, Elektrosmog und Burn Out waren damals nicht existent. Die alten Methoden müssen also auf unsere heutigen Bedingungen modifiziert werden. Das ist die Grundphilosphie der Biohacker.

Was gehört alles zum natürlichen Biohacking?

Die Biohacker-Szene befindet sich noch in den Anfängen und erweitert sich ständig und schnell. Bislang gibt es schon einige hochwirksame „Tools“, die wir nutzen können, um unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu optimieren.

Unkompliziertes Biohacking durch tägliche Auszeiten vom Essen

Ich beginne mal mit dem meiner Meinung nach wichtigsten und gleichzeitig unkompliziertesten „Biohack“, den wir sofort nutzen können: Intermittierendes Fasten (IF).

IF bedeutet, regelmäßig bewusste Auszeiten vom Essen bzw. von der Kalorienaufnahme einzulegen, um unserer Verdauung, dem Hormonsystem, dem Stoffwechsel, ja im Prinzip jeder einzelnen Zelle eine Pause zu gönnen.

Unser Körper unterliegt zwei grundlegenden Programmen: Energieaufnahme und Energiefreisetzung

Beim Essen und Verdauen befindet sich der Körper im Energieaufnahme- und Energiespeichermodus. Das Stoffwechselgeschehen wird hauptsächlich durch das anabole (= aufbauende) Hormon Insulin gesteuert. Insulin wird nicht nur, wie lange geglaubt, durch Kohlenhydrate und Zucker ausgeschüttet. Auch Proteine bzw. eigentlich alle Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine und Fette) lösen ein Ansteigen des Insulinspiegels aus.

Der Gegenpart zur Energieaufnahme ist die Energiefreisetzung, also die Verbrennung der aufgenommenen und gespeicherten Nährstoffe. Das geschieht hauptsächlich in Abwesenheit von Insulin, wenn dessen Gegenspieler Glukagon, Wachstumshormon (HGH) und Adrenalin ausgeschüttet werden.

Viele gesundheitliche Probleme der heutigen Zeit wie metabolisches Syndrom, Fettleber, chronisch erhöhte Blutzucker- und Blutfettwerte, Insulinresistenz, Diabetes, Bluthochdruck, Herzkreislauferkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs usw. gehen mit einer chronischen Erhöhung des Insulinspiegels einher.

Dieser ist die Folge unseres modernen Ess- und Konsumverhaltens und lässt sich ganz einfach korrigieren: Durch regelmäßige Auszeiten vom Essen, sprich durch intermittierendes Fasten. Schon ab 14 – 16 Stunden ohne Nahrung reichen aus, um unseren Körper in die hormonelle und metabolische Balance zurück zu bringen. Ein wahrhaft mächtiger Biohack!

Stressresistenz steigern ohne sich zu stressen

Ein weiteres grundlegendes Problem neben dem chronisch erhöhten Insulinspiegel und den daraus resultierenden Problemen ist chronischer Stress! Stress ist die moderne Bezeichnung dafür, dass sich unser Organismus biochemisch im Zustand der akuten Lebensgefahr befindet!

Stress wird durch die sogenannten Stresshormone ausgelöst, die für die innere Unruhe, den erhöhten Puls und Blutdruck, die durchgehend erhöhte Spannung in den Skelettmuskeln und Blutgefäßen verantwortlich sind. Das Stresshormon Nr. 1 ist Cortisol.

Ursprünglich, als der Mensch noch ein artgerechtes Leben als Jäger, Sammler und Nomade führte, kam Stress nur dann auf, wenn das physische Überleben gefährdet war. Wir kennen das vielzitierte Beispiel des plötzlich auftauchenden Säbelzahntigers!

Innerhalb von Sekunden schießt der Cortisol- und Adrenalinspiegel (Adrenalin = Stresshormon Nr. 2) in die Höhe, was dem Steinzeitmenschen von jetzt auf gleich maximale Leistungsfähigkeit zum Flüchten oder Kämpfen verleiht. Sobald die Gefahr gebannt war (oder der Steinzeitmensch gefressen wurde) sinkt der Cortisol- und Adrenalinspiegel schnell wieder ab.

In der heutigen zivilisierten Welt der westlichen Industrienationen ist unser physisches Überleben relativ selten in Gefahr. Dennoch sind die meisten Menschen chronisch gestresst. Unser Organismus unterscheidet nicht zwischen akuter Lebensgefahr durch ein wildes Tier oder einer potenziellen Bedrohung der Grundversorgung durch eine Kündigung. Andere Stressfaktoren sind z. B. Lärmbelästigung, Elektrosmog, digitale Reizüberflutung, Existenzängste, Geldsorgen, Mobbing usw.

Es gibt Messungen, die zeigen, dass selbst eine gemütliche Autofahrt im Ortsinneren mit 50 km/h schon eine maximale Stressbelastung darstellt! Kaum vorstellbar, was in unserem System bei 140 km/h auf einer dreispurigen Autobahn passiert.

Die Steigerung unserer Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress (= Stressresilienz) ist gerade in der heutigen Zeit ein essentieller Biohack, der unser Leben verlängern und unsere Lebensqualität enorm verbessern kann.

Dazu eignet sich z. B. Die Wim-Hof-Methode, die ich hier ausführlich beschreibe, sehr gut. Durch die Kombination einer entmystifizierten Variante der Tummo-Atmung (eine alte tibetische Atemtechnik) und eines Kältetrainings (kalte Dusche oder Eisbäder) wird die Stressrelienz sofort und nachhaltig verbessert. Die Wim-Hof-Methode benötigt in ihrer Anwendung nur wenige Minuten, ist unkompliziert und fast überall durchführbar, was sie für mich zum zweitwichtigsten Biohack macht!

Gesunde natürliche Bewegung

Regelmäßige natürliche Bewegung ist für unseren Bewegungsapparat, das Herzkreislaufsystem, das Hormonsystem, das Nervensystem, ja prinzipiell auch wieder für jede einzelne Zelle wichtig. Der Urmensch war Jäger, Sammler und Nomade und den größten Teil des Tages aktiv und in Bewegung. Das ist tief in unserem genetischen Code und unserem Zellgedächtnis verankert und wenn wir diese Funktion nicht regelmäßig nutzen, kommt es zur Verkümmerung.

Wir wissen, dass Bewegungsmangel zum Schwinden der Muskeln und Knochen (= Osteoporose) führt und dass regelmäßiges Körpertraining mehr gesundheitliche Vorteile liefert als die neuesten Erkenntnisse der modernen Medizin. Bewegung ist ein Ausdruck und Generator von Lebensenergie und es muss nicht unbedingt Sport oder Fitnesstraining sein.

Wir wollen nicht vergessen, dass Gehen und Laufen zu den grundlegenden menschlichen Bewegungsmustern gehört (was logisch ist, wenn man die „Jäger-Sammler-Nomaden-Theorie betrachten).

Du kannst also ganz einfach mehr Bewegung in Deinen Alltag bringen, indem Du regelmäßig zu Fuß unterwegs bist, vielleicht ab und zu einen Sprint einlegst und die Freude an ausgedehnten Wanderungen entdeckst. Ansonsten empfehlen sich Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht als Widerstand (= Bodyweightexercises), die Du einfach zu Hause ausführen kannst. Auch Gartenarbeit kann ein vielseitiges Workout darstellen.

Körpertraining bietet ähnliche Vorteile für unser hormonelles und metabolisches Gleichgewicht, wie IF (wobei die Kombination aus IF und Nüchterntraining unschlagbar ist!) und gleichzeitig lässt sich dadurch auch chronischer Stress reduzieren. Wir brauchen gerade im gestressten Zustand die darauf folgende „Flucht- und Kampfreaktion“, um den Blutserumspiegel an Stresshormonen „abzuarbeiten“.

Sprinten bedient z. B, unseren „Fluchtmechanismus“ und Boxen am Sandsack befriedigt unseren „Kampfmodus“, zwei grundlegende ursprüngliche Überlebensmechanismen, um den negativen Auswirkungen von Stress „artgerecht“ zu begegnen!

Biohacking ist weitaus mehr

Die drei vorgestellten Biohacks intermittierendes Fasten, Wim-Hof-Methode und natürliche Bewegung gehören zu den Basics. Darüber hinaus gibt es noch etliche Tricks und Tools, mit denen Du ganz einfach mehr Gesundheit, Energie und Wohlbefinden in Dein Leben bringen kannst.

Inspiriert zu diesem Artikel hat mich das neue Buch von Max Gotzler „Biohacking – Optimiere Dich selbst“, das in diesem Jahr im Riva-Verlag erschienen ist. Max Gotzler ist derzeit der bekannteste deutsche Biohacker und sein neues Buch bietet einen sehr guten Überblick an praktisch umsetzbaren Methoden zur Selbstoptimierung. Auch Max Gotzlers Homepage www.flowgrade.de kann ich wirklich empfehlen. Hier lohnt sich ein regelmäßiges Vorbeischauen!

Das Buch „Biohacking – Optimiere Dich selbst“ kann man auch online bestellen, z. B. über buch7, dem Buchhandel mit der sozialen Seite>>

Jens Sprengel

Jens Sprengel

Jens ist Gründer und Betreiber von inspiriert-sein.de und schreibt zu den Themen Beweglichkeit & Körpertraining, Selbstheilungskräfte aktivieren & Gesundheitsoptimierung u.v.m.

Jens ist staatlich anerkannter Heilpraktiker, Cransio-Sacral-Therapeut, Personaltrainer, Verleger und Autor
Jens Sprengel

2 Kommentare zu “Biohacking – Ein neuer Lifestyle oder ein ganzheitliches Konzept zur Selbstoptimierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Mit Absenden des Kommentares erklären Sie sich mit den darin beschriebenen Bedingungen einverstanden.