5 entschlackende Lebensmittel für den Säure-Basen-Haushalt

5 entschlackende Lebensmittel für den Säure-Basen-HaushaltSo können Sie Ihren Körper entschlacken und entsäuern, ohne zu fasten

Viele unserer Lebensmittel haben eine entschlackende Wirkung auf den Körper. Indem wir sie regelmäßig essen oder während einer Entsäuerungs- und Entschlackungskur gezielt zu uns nehmen, können sie uns dabei helfen, unseren Körper auf sanfte und effektive Weise zu entschlacken und zu entsäuern.

Übersäuerung auf dem Vormarsch

Ungesunde Ernährungs- und Lebensgewohnheiten führen dazu, dass unser Körper immer mehr übersäuert. Dabei kommt der Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht und es entstehen Schlacken, die unseren Stoffwechsel beeinträchtigen, das Bindegewebe verstopfen und so die Kommunikation zwischen unseren Zellen verschlechtern.

Übergewicht, Cellulite, Krampfadern und Besenreiser, Haarausfall bis hin zu Osteoporose und Karies werden mit einer zunehmenden Übersäuerung und Verschlackung des Körpers in Verbindung gebracht. Sogar unsere Stimmung und unsere gesamte Leistungsfähigkeit können durch einen übersäuerten und verschlackten Körper negativ beeinflusst werden.

Kein Wunder also, dass Maßnahmen zur Entsäuerung und Entschlackungskuren wie unsere DTX-28-FORMEL sich zunehmender Beliebtheit erfreuen und wir bereits einige überzeugende Kundenfeedbacks erhalten haben.

Neben der Verringerung übersäuernder Gewohnheiten, wie dem Konsum von Genussgiften, zu viel Stress oder negativen Gedanken, können entschlackende Lebensmittel – regelmäßig gegessen – sehr wirkungsvoll sein, um unseren Körper nachhaltig zu entsäuern und entschlacken.

Was machen entschlackende Lebensmittel in unserem Körper?

Entschlackende Lebensmittel zeichnen sich durch ihren hohen Gehalt an Vitalstoffen aus. Durch ihre Fülle an basischen Mineralstoffen wirken sie einer Übersäuerung des Körpers entgegen, helfen also, das natürliche Säure-Basen-Gleichgewicht wieder zu stabilisieren.

Sie wirken harntreibend und damit entwässernd auf unseren Körper. Darüber hinaus sind entschlackende Lebensmittel in der Lage, eingelagerte Schlacken aufzubrechen und zu unseren Ausscheidungsorganen zu befördern, wo sie dann ausgeschieden werden.

Jedes entschlackende Lebensmittel hat dabei seine ganz eigenen Vorzüge und kann je nachdem, welche Ziele man verfolgt, besonders bevorzugt werden.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen unsere Top 5 der entschlackenden Lebensmittel vorstellen, die Sie – regelmäßig gegessen – bei der Entsäuerung und Entschlackung Ihres Körpers unterstützen können.

5 entschlackende Lebensmittel für den Säure-Basen-Haushalt und Ihre Entsäuerungs- und Entschlackungskur zu Hause

  1. Gurke
  2. Brokkoli
  3. Kristallsalz
  4. Papaya
  5. Wasser

5 entschlackende Lebensmittel für den Säure-Basen-Haushalt und Ihre Entsäuerungs- und Entschlackungskur zu Hause

1. Gurke als Entwässerungs- und Entsäuerungsmittel

Gurken bestehen zu einem hohen Anteil aus Wasser, allein das macht sie zu einem hervorragenden Lebensmittel, das entschlackend und reinigend auf unseren Körper wirkt. Zudem liefert die grüne Gemüsefrucht viel Silizium und Schwefel, die die Nieren dabei unterstützen, Harnsäure loszuwerden. So kann auch eine Ansammlung von Flüssigkeit vermieden werden.

Gurken versorgen uns außerdem mit vielen basisch wirkenden Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Kalium und unterstützen somit unseren Säure-Basen-Haushalt.

Weitere gesunde Inhaltsstoffe der Gurke sind Enzyme, die bei der Aufspaltung von Proteinen wichtig sind und für einen gesunden Darm sorgen. Gurken helfen dadurch bei der besseren Verdauung von eiweißhaltigen Lebensmitteln und sorgen ganz nebenbei auch für eine gesunde Darmflora.

Darüber hinaus liefern Gurken lediglich etwa 12 Kalorien auf 100 g und sind daher auch ein ideales Lebensmittel für alle, die gerne abnehmen möchten. In hauchdünne Scheiben geraspelt mit einem feinen Dressing drüber, lässt sich aus ihnen ein vorzüglicher Salat zaubern, der nicht nur den Körper entschlackt, sondern auch noch schmeckt. Auch als Zutat für grüne Smoothies sind Gurken ganz wunderbar geeignet.

Gut zu wissen: Die meisten Mineralien und anderen wertvollen Nährstoffe liegen direkt unter der Schale. Daher sollte man Gurken möglichst mit Schale essen. Da sich aber auch Pestizide und Insektizide gerne hier ansiedeln, sollte man nur unbehandelte Gurken, also Biogurken, mit Schale essen.

2. Brokkoli für gesunde Knochen, Zähne und so viel mehr

Brokkoli zählt mit nur circa 34 Kalorien auf 100 g zu den kalorienärmsten Lebensmitteln. Gleichzeitig liefert er wertvolle Vitalstoffe in Hülle und Fülle. Sein hoher Gehalt an Ballaststoffen sorgt für eine gute Verdauung, kann Magenbeschwerden vorbeugen und sorgt für ein langes Sättigungsgefühl. Die vielen Antioxidantien in diesem Kreuzblütler helfen dabei, ein Zuviel an freien Radikalen unschädlich zu machen und uns vor vorzeitiger Alterung zu schützen.

Seine entschlackende Wirkung verdanken wir vor allem seiner Vielzahl an basisch wirkenden Mineralien, wodurch er eine wohltuende Stütze für unseren Säure-Basen-Haushalt ist. Brokkoli gilt als besonders guter Lieferant von Kalzium und soll unsere Zähne und Knochen weitaus besser vor Schäden schützen als Milchprodukte.

Außerdem liefert Brokkoli viel für unser Blut wichtiges Eisen und die besonders für Schwangere wertvolle Folsäure. Dank seiner vielen Phyto-Nährstoffe wie Sulforaphan, Beta-Carotin oder Cryptoxanthin soll Brokkoli sogar vor verschiedenen Krebsarten schützen.

Über die Vorzüge von Brokkoli ließen sich ganze Seiten füllen und wir sollten ihn regelmäßig zu uns nehmen. Wie Studien zeigen, ist er gedämpft besonders bekömmlich und soll dann sogar eine günstige Wirkung auf unseren Cholesterinspiegel haben.

Wir lieben Brokkoli sowohl gedünstet als auch in roher Form als Zutat in unseren grünen Smoothies.

3. Kristallsalz bzw. vollwertiges Steinsalz als Schlackenaufbrecher

Damit unser Körper eingelagerte Schlacken wieder hergibt, müssen sie zunächst einmal aufgebrochen und gelöst werden. Vollwertiges Steinsalz, das noch über alle seine Elemente und seine kristalline Struktur verfügt, ist hierzu bestens geeignet. Es löst die Schlacken sozusagen aus unserem Gewebe und zählt so zu Recht zu den entschlackenden Lebensmitteln.

Herkömmliches Speisesalz, unser Kochsalz, ist hierzu nicht in der Lage. Ihm wurden bis auf die beiden Elemente Natrium und Chlorid (daher auch sein Name) sämtliche anderen Elemente, die natürlicherweise im Salz vorkommen, geraubt. Es hat damit nicht nur seine entschlackende Wirkung eingebüßt, sondern wird so auch zu einem großen Feind bei der Gewichtsabnahme.

1 g Speisesalz bindet 23 g Wasser an sich. Das bedeutet, dass jedes Gramm Kochsalz, das wir aufnehmen und nicht ausgeschieden wird, die 23-fache Menge Wasser an sich bindet. Das schlägt natürlich auf die Hüften.

Da wir über die herkömmliche Ernährung täglich mehr Kochsalz zu uns nehmen, als unsere Nieren ausscheiden können (etwa nur 5 – 7 g pro Tag), lagern wir überschüssiges Salz, das Wasser an sich bindet, im Gewebe ein. Um diese Verbindungen wieder aufzulösen, werden bestimmte Stoffe benötigt, die wir unserem Körper zuführen müssen. Und genau diese Stoffe sind in unbehandeltem Salz zu finden.

Wenn Sie also abnehmen möchten, sollten Sie, so weit möglich, Kochsalz meiden. Gleichzeitig können Sie durch den Umstieg auf ein vollwertiges Steinsalz die Entschlackung Ihres Körpers vorantreiben. Ideal dazu ist auch eine Kur mit Salzsole, zu der Sie hier mehr Informationen finden.

Hochwertiges Steinsalz, das auch gerne als Kristall- oder Himalaya-Salz bezeichnet wird, bekommen Sie in jedem Bioladen oder Reformhaus oder auch über unseren Partnershop www.topfruits.de .

4. Papaya für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt und einen schnellen Stoffwechsel

Ein weiteres entschlackendes Lebensmittel auf unserer Liste ist die Papaya. Von den Indianern wird die Papaya aufgrund ihrer Fülle an wertvollen Inhaltsstoffen auch als „Fruta de Bomba“ oder „Gesundheitsmelone“ bezeichnet.

Durch ihren Mineralienreichtum hilft sie dabei, unseren Körper zu entsäuern und gilt zugleich als die basenbildenste Frucht, die wir bisher kennen. Ihre feinen Faserstoffe säubern den Darm und die vielen in ihr enthaltenen Enzyme sorgen für eine gesunde Darmflora und treiben die Entschlackung voran.

Darüber hinaus kann der Genuss der Papaya dabei helfen, den Stoffwechsel und die Verdauung anzukurbeln und so bei einer Gewichtsabnahme unterstützend wirken.

Am besten isst man die Frucht auf nüchternen Magen als erste Mahlzeit des Tages. Sie schmeckt aber auch vorzüglich als Salat gemischt mit roter Beete. Auch in Smoothies oder zusammen mit anderen süßen Früchten macht sich die Papaya hervorragend.

5. Wasser als Reinigungsbooster überhaupt

Las but not least zählt auch ganz gewöhnliches Trinkwasser zu den entschlackenden Lebensmitteln. Und zwar zu einem mit unglaublichen Entschlackungskräften.

Wasser stillt nicht nur unseren Durst, sondern ist auch das beste Lösungsmittel überhaupt. Wie keine andere Flüssigkeit kann reines Wasser überflüssige Stoffe, sogenannte Stoffwechselendprodukte, aufnehmen und uns zu unseren Ausscheidungsorganen transportieren, wo sie dann aus unserem Körper nach draußen befördert werden.

Gut zu wissen: Wasser hat die höchste Lösungsfähigkeit aller Substanzen!

Leider trinken die meisten von uns zu wenig Wasser, wodurch diese „Müllentsorgung“ ins Stocken gerät, unser Bindegewebe immer mehr verschlackt und irgendwann unsere Zellen in ihren eigenen Ausscheidungen ersticken. Erschwerend kommt hinzu, dass wir häufig Wasser mit einer nur sehr schwachen entschlackenden Wirkung trinken.

Damit Wasser seine Reinigungskraft voll entfalten kann, sollte es möglichst rein, also frei von Schadstoffen und auch Mineralien sein, und zudem „lebendig“ sein, was bedeutet, dass die Wassermoleküle in einer bestimmten Form (hexagonal) angeordnet sein sollten. Leitungs- oder gekauftes Flaschenwasser sind jedoch selten im chemischen Sinne rein noch verfügen sie über die nötigen biophysikalischen Eigenschaften, die ein Wasser „lebendig“ machen.

Wir empfehlen Ihnen daher, entweder das Wasser einer artesischen Quelle zu trinken (das Sie sich an entsprechenden Stellen selbst abfüllen oder auch im Handel z. B. unter den Namen Plose, Lauretana oder St. Leonhard kaufen können) oder sich Ihr gesundes, weil stark entschlackendes Wasser aus Ihrem Leitungswasser selbst herzustellen. Mehr Infos dazu finden Sie auch in unserem wirklich lesenswerten Ratgeber „Trink Dich gesund!

Bildrechte: pixabay.com © rogeriomda

Dieser Artikel wurde bereits im Februar 2016 erstellt. Im März 2018 haben wir ihn aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht.

Marion Selzer

Marion Selzer

Marion beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema gesunder Lebensweise, insbesondere mit der Frage, wie sich die persönliche Ernährung optimieren lässt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schwer es sein kann, einen gesünderen Lebensstil zu praktizieren.

Mit ihren Artikeln möchte sie Mut machen, dass Veränderungen von Gewohnheiten möglich sind und sich lohnen.

Marion ist Dipl. Juristin, Mediatorin, Ernährungs- und Diätberaterin, psychologische Beraterin und Autorin
Marion Selzer

Letzte Artikel von Marion Selzer (Alle anzeigen)

1 Kommentar zu “5 entschlackende Lebensmittel für den Säure-Basen-Haushalt

  1. Hallo ihr zwei, schöne Themen der gesunden Ernährung sprecht ihr immer wieder an. Ich beschäftige mich mit diesen Themen auch schon ein paar Jahre. Aber man lernt ja nie aus. Es gibt immer wieder neues zu lernen. Vielen Dank an Euch Beiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieses Formular speichert Ihre Email Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unsere Seite auswerten können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Mit Absenden des Kommentares erklären Sie sich mit den darin beschriebenen Bedingungen einverstanden.