Was ist Insulin?

Die 7 Aufgaben von Insulin in unserem Körper

Insulin, ein von der Bauchspeicheldrüse gebildetes Hormon, hat in der letzten Zeit einen „schlechten Ruf“ bekommen. Ein dauerhaft erhöhter Insulinspiegel gilt als Grundstein für viele Krankheiten und deshalb als gefährlich.

Insulinresistenz, die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2, Mangelerkrankungen, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie vorzeitige Alterung werden durch einen permanent erhöhten Insulinspiegel begünstigt. Dennoch ist Insulin perse nicht schlecht für uns, sondern übernimmt viele wichtigen Aufgaben in unserem Körper.

Was ist Insulin?

Insulin ist ein Peptidhormon, das von den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Es übernimmt zahlreiche Aufgaben in unserem Körper und ist lebensnotwendig. Selbst in der Nacht, während wir schlafen, oder dann, wenn wir fasten, wird eine Mindestkonzentration an Insulin im Blut aufrecht erhalten.

Wenn der Körper kein Insulin bilden kann (entweder aufgrund von angeborenen oder im Laufe der Zeit erworbener Faktoren), hat das eine gravierende Wirkung auf unseren Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Auch der Mineralstoff- und der Wasserhaushalt werden dadurch gestört. Menschen, die kein Insulin mehr bilden können, sind deshalb auf die externe Zufuhr von Insulin angewiesen.

Die Aufgaben von Insulin in unserem Körper

1. Insulin ist wichtig für den Energiestoffwechsel
All unsere Zellen können ihre Energie aus Glukose (Traubenzucker) beziehen. Diese gelangt über die Nahrung in unser Blut und von dort in die Zellen. Da die Zellwände (Zellmembranen) allerdings fetthaltig sind, kann die wasserlösliche Glukose nicht aus eigener Kraft ins Zellinnere gelangen ein, sondern braucht einen Transporter.

Insulin sorgt dafür, dass die Schleusen an den Zellmembranen geöffnet werden. Sobald Insulin an den Rezeptoren der Zellhülle andockt, wird ein Trägermolekül mit dem Namen GLUT4 aktiviert, das die Glukose-Moleküle an sich bindet und durch die Zellmembran ins Innere der Zelle befördert. Jede Zelle hat einige Hunderttausend solcher Rezeptoren

Interessant zu wissen: Nicht alle Zellen brauchen Insulin
Leber- und Fettzellen benötigen für die Aufnahme von Glukose Insulin. Auch unsere Muskelzellen sind grundsätzlich auf dieses Hormon angewiesen, um Glukose einzuschleusen.

Wenn sie allerdings stark beansprucht werden oder unser System in Stress gerät, können Muskelzellen Glukose auch ohne Insulin aufnehmen und verwerten. Das soll sicherstellen, dass wir im akuten Bedarf auch unabhängig von Insulin mit Energie versorgt werden.

Die Zellen des Gehirns und des Nervensystems sind grundsätzlich nicht auf Insulin angewiesen. Aufgrund ihrer Wichtigkeit für unser Überleben können Nervenzellen Glukose auch ohne Insulin verstoffwechseln.

Wenn die Insulinrezeptoren aktiviert sind, erhalten die Zellen gleichzeitig den Befehl, die zugeführte Glukose in Form von Glykogen zu speichern und den Abbau von Glykogen zu stoppen. Parallel dazu wird die Freisetzung von Fettsäuren blockiert, was dazu führt, dass die Energiefreisetzung aus Fettsäuren immer dann gestoppt wird, wenn der Insulinspiegel erhöht ist.

2. Insulin ist wichtig für den Blutzuckerspiegel
Zu viel Glukose im Blut ist schädlich und greift die Blutgefäße an. Sobald wir etwas essen, das den Blutzuckerspiegel in die Höhe treibt, sorgt das Hormon Insulin dafür, dass die überschüssige Glukose aus dem Blut in die Zellen befördert wird. Dadurch werden die Zellen mit Energie versorgt und der erhöhte Blutzuckerspiegel gesenkt, wodurch unsere Blutgefäße vor Glukoseschäden geschützt werden. Insulin spielt daher eine wichtige Rolle bei der Regulation des Blutzuckerspiegels.

3. Insulin ist wichtig für die Aufnahme von Aminosäuren und den Muskelaufbau
Insulin ist aber nicht nur bei der Aufnahme von Glukose beteiligt, sondern sorgt auch dafür, dass Aminosäuren, die kleinsten Bestandteile von Proteinen, in die Zellen aufgenommen werden. Sobald Insulin ausgeschüttet wird, wird die Aufnahme von Aminosäuren in die Muskelzellen gesteigert, besonders dann, wenn zuvor intensiv körperlich trainiert wurde.

Gleichzeitig wird der Abbau von Muskelprotein gestoppt. Man spricht auch von der anabolen Wirkung des Insulins, die es bei Bodybuildern und in der Tiermast so beliebt macht.

Interessant zu wissen: Insulin regt nicht nur den Aufbau von Muskeln an, sondern fördert auch die Regeneration der Muskeln nach dem Training. Denn Insulin hilft auch den hohen Cortisolspiegel, der durch die intensive Trainingsbelastung entsteht schnell wieder abzusenken.

Jeder, der gerne mehr Muskeln aufbauen möchte, kann also davon profitieren, kurz nach dem Training Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die die Insulinausschüttung aktivieren.

4. Insulin ist wichtig für die Aufnahme von Mineralien und Vitaminen
Wie wir nun wissen, können Glukose und Aminosäuren im Regelfall nur mit Hilfe von Insulin in die Zellen geschleust werden. Auch bestimmte Mineralien und Vitamine sind auf die Anwesenheit von Insulin angewiesen. So können zum Beispiel Kalium, Magnesium und Vitamin C nur dann ins Zellinnere gelangen, wenn ausreichend Insulin vorhanden ist.

5. Insulin ist wichtig für die Sättigung
Insulin veranlasst die Ausschüttung von Hormonen, die uns satt fühlen lassen. Ein steigender Insulinspiegel ist damit ein Zeichen dafür, dass wir ausreichend Energie getankt haben und uns satt und zufrieden fühlen.

6. Insulin ist wichtig für die Zellteilung
Insulin regt die Teilung unserer Zellen an. An sich ein wertvoller Vorgang, der das Wachstum von Muskeln, Knochen und anderen Gewebe begünstigt. Gefährlich wird das erst, wenn dauerhaft zu viel Insulin in unserem Blut ist, da dadurch die Tumorbildung angeregt wird.

7. Insulin ist wichtig für den Wasserhaushalt
Insulin sorgt auch dafür, dass die Nieren vermehrt Natrium zurückhalten, was dazu führt, dass mehr Wasser in unserem Gewebe gespeichert wird, deshalb spielt das Hormon auch für unseren Wasserhaushalt eine wichtige Rolle.

Fazit: Insulin ist wichtig, aber auf die Dosis kommt es an!

Wie wir jetzt wissen, ist Insulin ein für uns Menschen wichtiges Hormon, das zahlreiche wünschenswerte Aufgaben übernimmt. Allerdings gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift!

Durch unsere heute üblichen Lebensgewohnheiten, insbesondere unsere Ernährungsgewohnheiten, leiden wir fast alle unter einem chronisch erhöhten Insulinspiegel. Welche Folgen das auf unsere Gesundheit hat und wie wir diesen vorbeugen können, erfahren Sie in diesem Artikel oder ausführlich in unserem 6-Wochen-Ernährungsprogramm.

Marion Selzer

Marion Selzer

Marion beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema gesunder Lebensweise, insbesondere mit der Frage, wie sich die persönliche Ernährung optimieren lässt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schwer es sein kann, einen gesünderen Lebensstil zu praktizieren.

Mit ihren Artikeln möchte sie Mut machen, dass Veränderungen von Gewohnheiten möglich sind und sich lohnen.

Marion ist Dipl. Juristin, Mediatorin, Ernährungs- und Diätberaterin, psychologische Beraterin und Autorin
Marion Selzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.