Volumetrics Diät: Sich satt essen und dabei abnehmen

Eine Diät, die Sinn macht?

Volumetrics, der Diät-Trend aus den USA, verspricht viel: Sich satt essen ohne Kalorien zu zählen und dabei auch noch abnehmen. Doch hält diese Diät wirk­lich, was sie verspricht? Oder handelt es sich dabei bloß wieder um leere Ver­sprechungen?

Dass wir für Diäten im herkömm­lichen Sinne nicht viel übrig haben, wissen Sie vielleicht schon aus unserem Artikel Die Diät-Lüge: Abnehmen geht anders. Wer sich für eine bestimmte Zeit kasteit, we­niger isst und danach wieder zu seinem gewohnten Ernährungsverhalten zurück kehrt, weiß, was auf ihn wartet: Der Jo-Jo-Effekt.
Selbst wenn die Pfunde in der Zeit der Ernährungsumstellung gepurzelt sind, kurze Zeit später ist das Aus­gangsgewicht wieder erreicht, nicht selten gesellen sich noch ein paar Pfunde mehr hinzu.

Zudem fallen die Speisepläne der meisten Diäten wie Hollywood- oder Low-Carb- Diät oft sehr einseitig aus. Das schlägt auf die Stimmung und provoziert Nährstoffmangel. Unter diese vielen nicht wirklich zu empfehlenden Diäten hat sich allerdings eine wirklich wirksame und sinnhafte Methode zum Abnehmen gemischt: Volumetrics, die Trend-Diät aus den USA.

Was ist Volumetrics?

Eigentlich handelt sich bei Volumetrics nicht wirklich um eine Diät im herkömm­lichen Sinne mit strengen und konkreten Vorgaben, sondern um Tipps und Tricks, die individuell anpassbar sind. Streng genommen gibt es bei Volumetrics nur eine einzige Regel und die lautet: Essen Sie vermehrt Lebensmittel, die eine geringe Energiedichte, also einen hohen Wasseranteil haben und meiden Sie die anderen.

Vereinfacht könnte man sagen: Füllen Sie Ihren Bauch mit Speisen, die einen ho­hen Wasserteil aufweisen. Diese Lebensmittel haben ein großes Volumen und da­bei nur wenig Kalorien. So zum Beispiel alle saftigen Früchte wie Melonen, Orangen oder Ananas (bis zu 98% Wassergehalt), aber auch Gemüse und Getrei­de enthalten viel Wasser. Kekse, Brot, Alkohol, Fett und Zucker dagegen verfü­gen als feste bzw. dichte Lebensmittel über nur wenig Wasser.

Und das verspricht Volumetrics

  • Sie können sich bei jeder Mahlzeit satt essen und nehmen dabei ab
  • Sie brauchen keine Kalorien zu zählen
  • Sie können die Speisen nach Ihren eigenen Vorlieben zusammenstellen
  • Sie führen Ihrem Körper viele Vitamine und Mineralien zu

Warum wasserreiche Nahrung?

Wie der Name schon sagt, kommt es bei der Volumetrics-Diät auf das Volumen der Speisen an. Der Grund dafür ist einleuchtend. Da unser Magen nur über ein begrenztes Volumen verfügt, sind wir unabhängig von den gegessenen Kalorien satt, wenn der Magen voll ist bzw. eine bestimmte Füllmenge erreicht ist. Lo­gisch, dass hier wasserreiche Lebensmittel ganz oben auf der Speiseliste zu ste­hen haben.

Im Vergleich zu 15 getrockneten Weintrauben, sprich Rosinen, füllen 15 frische Weintrauben den Magen und machen satt – und das bei fast identischer Kalorien­zahl. Der größte Teil, den Weintrauben oder auch andere Früchte beim Trocknen verlieren, ist Wasser.

Grundregel Nummer eins lautet daher: Essen Sie lieber frisches Obst und Gemü­se. Das darin enthaltene Wasser füllt den Magen weit besser als eingelegte, halt­bargemachte oder getrocknete Kost.

Was heißt Energiedichte

Keine Sorge, bei der Volumetrics-Diät dürfen Sie nicht nur frisches Obst und Ge­müsen in rauen Mengen verzehren, sondern auch auf alle anderen energiearmen Lebensmittel zurückgreifen.

Die Energiedichte beschreibt wie viele Kalorien in einem Gramm Lebensmittel enthalten sind. Je geringer desto besser. Speisen mit einem Wert unter 1,5 kcal/g können Sie nach Belieben verzehren. Diese sollten als Ihre Hauptsättiger täglich mehrmals auf dem Speiseplan stehen. Bei Speisen bis 2,5 kcal/g dürfen Sie schon mal ein Auge zudrücken. Energiedichte Dinge über 2,5 kcal/g sollten Sie meiden oder sehr sparsam einsetzen.

Eine Liste mit den wichtigsten Werten:

  • Brot und Brötchen 2,1-2,7 kcal/g
  • Croissants 4,3 kcal/g
  • Gebäck etwa 4,5 kcal/g
  • Milch, Joghurt, Quark zwischen 0,4 und 0,9 kcal/g
  • Salat 0,1 kcal/g
  • Kartoffeln 0,7 kcal/g
  • gekochter Reis 1,1 kcal/g
  • gekochte Nudeln 1,4 kcal/g
  • Fleisch mager 1,2 kcal/g
  • Fleisch fett oder paniert bis 3,2 kcal/g
  • Hartkäse 4,0 kcal/g
  • Frischkäse bis 1,6 kcal/g

No-Gos, also Dinge, die Sie wirklich meiden sollten, sind Chips, Schokolade und Nussnou­gatcreme. Denn all das hat Werte um die 5 kcal/g. Alkohol hat sogar eine Ernergiedichte von 7 kcal/g. Saftiges Obst und frisches Gemüse hingegen kommen nur auf bis zu 0,5 kcal/g und Gemüsesuppen bis 0,8 kcal/g, hier dürfen Sie also richtig zuschlagen.

Ausführliche Tabellen mit allen gängigen Lebensmitteln finden Sie in jedem Buch zur Volume­trics Diät und auch im Internet.

Tipps:

  • Besser Obstkuchen aus Hefeteilg ( nur 1,8 kcal/g) als Sahne- oder Rührkuchen (etwa 3,7 kcal/g)
  • Müslis mit frischem Obst strecken, statt pure Getreide-Crunchs zu essen
  • Für Wurstesser besser fettarmer Schinken (1,3) als Salami
  • Lieber eine mit frischem Gemüse dick belegte selbst gemachte Pizza als eine Piz­za aus dem Tiefkühlfach (bis zu 2,9 )
  • Zum Nachtisch lieber fruchtiges Eis als Sahneeis

Fazit

Wie Sie also sehen, stehen vor allem frisches Obst und Gemüse auf dem Speise­plan. Aber auch Milch- oder Sojaprodukte sind erlaubt. Ab und an für Fleisches­ser ein Stück tierisches Eiweiß, für Käseliebhaber Frischkäse und für die Getrei­defans Brot und Müsli – alles darf man essen und kann nach individuellen Be­dürfnissen zusammengestellt werden. Zu Beginn jeder Speise empfiehlt es sich den Bauch schon mal vorab mit Obst, Salat oder Gemüsesuppen zu füllen.

Meiner Meinung liegt der Vorteil der Volumetrics-Diät darin, dass im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Diäten unterscheidet, hierbei eine ausgewogene und vollwertige Ernährung nach den eigenen Bedürfnissen möglich ist. Die Volu­metrics-Diät macht der ursprünglichen Bedeutung des Wortes „Diät“, was so viel heißt wie „gesunde Lebensweise“, alle Ehre. Und dabei darf man sich bei jeder Mahlzeit von den wasserreichen Lebensmitteln so richtig schön satt essen – ohne Einschränkung in Menge und kein Kalorien zählen.

Nur wer nicht verzichten muss und den Raum für gelegentliche „Sünden“ hat, hat die Chance, dass die Diättipps zur neuen Gewohnheit werden und damit einer harmonischen Ernährungweise näher kommt, die Genuss bereitet, satt macht und gleichzeitig eine dauerhafte Gewichtsabnahme garantiert.

Bildrechte: aboutpixel.de Obstteller ©  Thorwald Hoffmann

Unsere Buchempfehlung:

Schlank sein ja Abnehmen, nein danke!

Ein ganzheitlicher Ansatz um überflüssige Pfunde dauerhaft und auf gesunde Weise loszuwerden

von Marion Selzer

Marion Selzer

Marion Selzer

Marion beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema gesunder Lebensweise, insbesondere mit der Frage, wie sich die persönliche Ernährung optimieren lässt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schwer es sein kann, einen gesünderen Lebensstil zu praktizieren.

Mit ihren Artikeln möchte sie Mut machen, dass Veränderungen von Gewohnheiten möglich sind und sich lohnen.

Marion ist Dipl. Juristin, Mediatorin, Ernährungs- und Diätberaterin, psychologische Beraterin und Autorin
Marion Selzer

Letzte Artikel von Marion Selzer (Alle anzeigen)

1 Kommentar zu “Volumetrics Diät: Sich satt essen und dabei abnehmen

  1. Hallo Marion Selzer,

    ich gratuliere zu dem gelungenen Artikel.
    Es freut mich zu sehen, dass zum Thema Abnehmen und Ernährung solch fundierte Informationen dargeboten werden. Ich sehe das ähnlich wie von dir beschrieben. Die Nahrungsmittelauswahl nach Wassergehalt und Energiedichte ist der vielleicht wesentlichste Bestandteil einer Kalorienbewussten Ernährung.
    Was übrig bleibt ist die erlebte Ohnmacht, wenn man in die Einkaufswagen unserer Mitmenschen schaut.

    LG
    Jirko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.