Rohkost: Warum eigentlich roh?

Die Vorzüge von lebendiger Nahrung

Jeder, dem seine Gesundheit am Herzen liegt, wird eines Tages auf das Thema Rohkost stoßen. Unerhitzte, lebendige und naturbelassene Nahrung fördert nicht nur die Gesundheit, beugt Krankheiten vor und kann Beschwerden lindern, sondern verhilft auch zu einer aus- geglichenen Stimmungslage und einem klaren Geist.

Wer selbst einmal die Vorzüge dieser Ernährungsweise erleben möchte, sollte seinen Rohkostanteil nach und nach steigern oder gar einmal eine rein rohköst­liche Phase einlegen.

Was heißt eigentlich Rohkost?

Von Rohkost oder lebendiger Nahrung spricht man, wenn die Lebensmittel nicht über eine Temperatur von 42 °Grad erhitzt werden. Statt die Nahrung zu kochen, zu garen, braten, grillen oder pasteurisieren, werden bei der Rohkost natur­belassene Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse, Kräuter, Salate, Getreide, Keime und Nüsse so bevorzugt, wie die Natur sie geschaffen hat: roh.

Statt Kochherd und Feuer kommen Dörrgeräte, Gemüsereiben oder Hochleistungs­mixer als Küchenutensilien zum Einsatz, mit denen sich selbst Brote, Käse, Pizza, Suppen, Nudeln, Kuchen und Süßigkeiten in Rohform zubereiten lassen.

Manche Vertreter der Rohkostszene nehmen auch rohes Fleisch oder Rohmilch­produkte zu sich, andere ernähren sich rein roh-vegan. Ob dabei Gemüse oder Obst, grünes Blattgemüse, Wildkräuter oder Keime dominieren sollen, da scheiden sich die Geister. Einig sind sich die Anhänger der Rohkost jedoch darin, dass durch das Erhitzen der Nahrung wertvolle Bestandteile wie hitzeempfind­liche Enzyme, Mineralien und Spurenelemente zerstört werden.

In wissenschaftlichen Versuchen hat man herausgefunden, dass bei einer Er­hitzung über 42 °C vor allem die hitzeempfindlichen Enzyme, die sogenannten Biokatalysatoren, zerstört werden. Enzyme braucht der Körper jedoch, damit die Nahrung richtig verdaut werden kann.

Ebenso wie wir Menschen ab einer Körpertemperatur von 42 ° Grad sterben, weil das Eiweiß in unseren Arterien verklumpt, so verändern sich auch die Makro- nährstoffe in der Nahrung durch den Kochvorgang. Eiweiß gerinnt und wird unverdaubar, aus Kohlenhydraten können krebserregende Miallard-Moleküle entstehen und gesunde Fette werden zu ungesunden Transfettsäuren. Außerdem werden viele Mineralien, Spurenelemente und Vitamine durch die Erhitzung zerstört.

Wer sich überwiegend von gekochten Nahrungsmitteln ernährt, provoziert eine Unterversorgung mit Nährstoffen und belastet seinen Körper mit Substanzen, die er nicht richtig verwerten kann. Verdauungsstörungen, Übergewicht, Allergien, Stimmungsschwankungen, ein angeschlagenes Immunsystem, Konzentrations­mangel, Hyperaktivität, vorzeitige Alterungserscheinungen, Hautprobleme oder Pilzerkrankungen können die Folge sein.

Naturbelassene Nahrung, die unter Sonnenlicht gereift und auf mineralhaltigen Böden gewachsenen ist, steckt dagegen voll von lebenswichtigen und gesund­erhaltenden Makro- und Mikronährstoffen. Für eine optimale Gesundheit und ein hohes Wohlbefinden ist eine Ernährung mit einem hohen Rohkostanteil, am besten aus biologischen Anbau und der Region, daher sehr zu empfehlen.

Die Vorteile von Rohkost

Wie bereits erwähnt, versorgen uns naturbelassene und unerhitzte Nahrungs­mittel, die reif geerntet und unter natürlichen Bedingungen angebaut wurden, mit einer Vielzahl an Nährstoffen, auf die unser Körper angewiesen ist um inner-chemische Prozesse optimal am Laufen zu halten.

Unser Hormon- und Drüsensystem, die Fähigkeit Zellen zu erneuern – all das und viel mehr benötigt eine ausreichende Versorgung mit den Vitalstoffen aus unserer Ernährung.

Außerdem unterstützen wasserreiche Obstsorten den Organismus bei seiner Reinigungsarbeit, halten unsere Zellen rein und wirken entgiftend und ent­wässernd. Durch einen hohen Rohkostanteil in der Ernährung geben wir unserem Körper die Gelegenheit sich selbst von Schlacken zu befreien und sich zu re­generieren. Nicht die Rohkost heilt, sondern sie aktiviert die Selbstheilungskräfte unseres Organismus.

Grünes Blattgemüse und Wildkräuter in unerhitzter Form versorgen uns mit dem lebenswichtigen Wirkstoff Chlorophyll, dem grünen Pflanzenfarbstoff. Chloro­phyll entsteht durch die Einwirkung von Sonnenlicht und fördert die Bildung von Blutzellen, unterstützt die Wundheilung und beugt Krebs und Strahlenschäden vor.

Desweiteren wurde festgestellt, dass unerhitzte Nahrung im Vergleich zu er- hitzten Nahrungsmitteln sogenannte Biophotonen, also Lichtteilchen enthalten. Ergeb­nisse aus Studien deuten darauf hin, dass die Biophotonen in der Nahrung ein Hauptenergielieferant im Sinne von Lebensenergie für uns Menschen darstellen.

Bei jedem Verarbeitungsschritt verlieren die Biophotonen in einem Lebensmittel an Kraft und können damit auch weniger Lebensenergie liefern. Übrigens haben auch tiefgefrorene und unter Kunstlicht gewachsene Nahrungsmittel im Vergleich zu sonnengereiftem Obst und Gemüse eine viel geringe Biophotonenaktivität.

Ein hoher Rohkostanteil mit sonnengereiften Lebensmitteln aus dem ökologischen Anbau hat einen vitalisierenden und reinigend Effekt auf den Körper und legt den Grundstock für dauerhafte Gesundheit und ein stabiles Wohlbefinden.

Nur noch roh oder was?

Um in den Genuss der Vorzüge einer Rohkosternährung zu kommen, muss man sich nicht unbedingt 100 % roh ernähren. Schon bei einem Rohkost-Anteil von 70 bis 90 Prozent sind erstaunliche Resultate möglich. Menschen, die es sich zur Gewohnheit gemacht haben zwei ihrer drei täglichen Mahlzeiten in Rohform zu genießen oder gelegentliche Rohkostphasen einzulegen, berichten von Ver­besserungen ihrer Gesundheit, einer gesteigerten Belastbarkeit sowohl im phy- sischen als auch im psychischen Bereich und einer ausgeglicheneren Stimmungs- lage.

Auch wir sind stark beeindruckt von den Ergebnissen unserer Rohkostexperi­mente und wollen Sie durch unsere roh-köstlichen Rezeptideen inspirieren mehr lebendige Nahrung in Ihren Alltag zu integrieren.

Experimentieren Sie mit den Genüssen aus der Natur und erleben Sie ein neues und intensives Geschmackserlebnis. Denn Rohkost ist so viel mehr als Möh- rensticks und Apfelscheiben. Viele leckere und gesunde Rohkostrezepte finden Sie hier auf unserer Seite oder z. B. auch bei keimling.de>>

Bildrechte: pixelio.de © PeterA  gesund und lecker

Marion Selzer

Marion Selzer

Marion beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema gesunder Lebensweise, insbesondere mit der Frage, wie sich die persönliche Ernährung optimieren lässt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schwer es sein kann, einen gesünderen Lebensstil zu praktizieren.

Mit ihren Artikeln möchte sie Mut machen, dass Veränderungen von Gewohnheiten möglich sind und sich lohnen.

Marion ist Dipl. Juristin, Mediatorin, Ernährungs- und Diätberaterin, psychologische Beraterin und Autorin
Marion Selzer

Letzte Artikel von Marion Selzer (Alle anzeigen)

1 Kommentar zu “Rohkost: Warum eigentlich roh?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.