Ölziehen: Eine sanfte Entgiftungsmethode

Ölziehen eine sanfte aber hoch wirksame EntgiftungsmethodeEntgiftung leicht gemacht durch Ölziehen

Ölziehen ist eine seit vielen Jahren bekannte sanfte, aber hoch effektive Entgiftungsmethode. Insbesondere in der indischen Heilkunst Ayurveda hat sich Ölziehen (dort auch Gandusha genannt) als Hausmittel zur Mundhygiene und zur gesundheitlichen Vorsorge des ganzen Körpers bewährt.

Und auch in der russischen Heilkunde und in der klassischen tibetischen Medizin wurde Ölziehen praktiziert, um den Organismus von Giftstoffen und Säuren zu befreien und den Mund vor schädlichen Bakterien zu schützen.

Lust auf Detox? Jetzt mitmachen bei unserem 21-Tage-GRATIS-DETOX-KURS>>

In den 80er Jahren machte der ukrainische Mediziner Dr. Karach diese Methode auf einem Ärztekongress in Europa publik. Er referierte über die Reinigungswirkung und erfolgreiche Besserung bei vielen Erkrankungen durch Ölziehen. Der Stoffwechsel, die Lymphtätigkeit und die allgemeine Entgiftungskapazität des Körpers sollen durch diese Methode nachhaltig angeregt werden.

Ölziehen wird bei folgenden Erkrankungen eine sehr gute Wirkung nachgesagt:

  1. Direkt im Mund und Rachenraum:
    Parodontose, Karies, Zahnfleischbluten, lockere Zähne, Zahnstein und Ver- färbungen, Entzündungen der Mandeln, des Rachens, von Hals und Stirn- höhlen, schlechter Mundgeruch, Trockenheit der Schleimhäute, rissige Lippen
    Lesen Sie dazu auch unseren Artikel Gelbe Zähne weißer machen: Ölziehen, natürlich, günstig und effektiv>>
  2. Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen, Bronchitis, chronische Erkrankungen der Atemwege
  3. Erkrankungen der Verdauungsorgane, Candida, Sodbrennen, Magengeschwüre
  4. entzündliche Erkrankungen an Herzklappen, Herzmuskel und Nieren, die durch entzündliche Zahnherde ausgelöst werden können
  5. allgemeine Reinigung und Entgiftung des Körpers und der Schleimhäute

Wie funktioniert Ölziehen und was muss ich beachten?

Zum Ölziehen verwendet man am besten ein kalt gepresstes Öl aus biologischem Anbau. Die Erfahrung zeigt, dass Sonnenblumenöl, Sesamöl, Leinöl und Kokosöl am besten funktionieren. Welches Öl Sie zum Ölziehen auswählen, sollten Sie in erster Linie von Geschmack und Mundgefühl abhängig machen. Achten Sie aber in jedem Fall auf eine gute Qualität. Nur dann können Sie sicher sein, dass das Öl frei von schädlichen Verunreinigungen ist und noch sämtliche Wirkstoffe enthält.

Von dem ausgewählten Öl nehmen Sie, am besten morgens direkt nach dem Aufstehen, einen Esslöffel in den Mund. Zu dieser Zeit ist Ölziehen besonders effektiv, weil es dann die über Nacht angesammelten Krankheitserreger und Abfallstoffe aus dem Mund aufnehmen und entfernen kann.

Spülen und ziehen Sie das Öl sorgfältig durch die Zahnzwischenräume und die ganze Mundhöhle. Sie können auf dem Öl herumbeißen, es zwischen die Zahn­ritze ziehen oder einfach nur hin und her bewegen. Empfohlen wird eine Dauer von 10-20 Minuten, aber testen Sie selbst, wie Sie es am angenehmsten finden. Den Kopf dabei bitte nicht in den Nacken legen, sondern leicht nach vorne gebeugt halten, damit nichts von dem Öl untergeschluckt wird.

Während des Spülens entsteht im Mund eine Emulsion, ein Gemisch aus Öl und Speichel, die sowohl die fettlöslichen als auch die wasserlöslichen Rückstände aufnimmt. Man erkennt dies daran, dass die Flüssigkeit milchig weiß und dickflüssig wird.

Bitte beachten Sie: Aufgrund neuer Erkenntnisse raten wir heute das Öl für 3 bis 4 Minuten am Stück im Mund zu lassen, dann auszuspucken und neues Öl zu nehmen. So bleibt die Gefahr einer Rückvergiftung ausgeschlossen.

Denn das Öl nimmt die Krankheitserreger und Giftstoffe aus der Mundhöhle auf, die bei einer zu langen Verweildauer über die Mundschleimhaut wieder in den Körperkreislauf gelangen können. Wiederholen Sie den Spülvorgang lieber mit einem frischen Esslöffel Öl.

Für optimale Ergebnisse sollten Sie insgesamt auf eine Spülzeit von 10 bis 20 Minuten kommen.

Geben Sie dieses hochprozentige „Giftgemisch“ danach am besten in ein Papiertaschentuch, das Sie über den normalen Haushaltsmüll entsorgen. Spuckt man das Öl nach dem Ölziehen ins Waschbecken oder die Toilette, gelangen die darin befindlichen Giftstoffe direkt in den Wasserkreislauf. Nach dem Ölziehen ist es wichtig den Mund gut mit Wasser auszuspülen. Dann erst die Zähne putzen und frühstücken.

Die Wirkung von Ölziehen

In Nacht ist unser Körper mit der Lösung und der Ausscheidung von Schlacken und Giften beschäftigt. Insbesondere über die Schleimhäute, wie sie auch den Mundraum auskleiden, können diese Stoffe aus dem Körper transportiert werden. Über Nacht sammeln sich daher in der Mundhöhle zahlreiche Abfallstoffe und Krankheitserreger an, die, wenn sie nicht am nächsten Morgen abgetragen und beseitigt werden, wieder zurück in den Körperkreislauf gelangen.

Werden die Giftstoffe dagegen durchs Ölziehen abgetragen, schafft das Platz für die nächst tiefer gelagerten Gifte, die dann nach und nach über die Lymphflüssigkeit in den Mundraum befördert werden. Im Verlauf einer mehrwöchigen Kur mit Ölziehen entsteht also eine Art Sogwirkung. Gifte aus den tieferen Schichten des Körpers gelangen zur Mundhöhle und werden entfernt.

Ölziehen unterstützt den Körper daher beim Entschlacken und Entgiften, was uns in der heutigen Zeit, in der wir mehr Umweltgiften als jemals zuvor ausgesetzt sind und eine Lebensweise an den Tag legen, die besonders verschlackend wirkt, sehr zugute kommt. Viele Erkrankungen finden ihren Ursprung in angesammelten Schlackenstoffen (Stoffwechselrückständen) und Giftstoffen, die sich über längere Zeit in unserem Körper angesammelt haben.

Alles, was der Körper an diesen Stoffen nicht ausscheiden kann, wird zunächst im Fett- und Bindegewebe und später auch in Sehnen, Muskeln, Gelenken und Organen eingelagert. Diese „Mülldepots“ sind eine große Bedrohung für die Gesundheit und können die Vitalität beeinträchtigen, Mineralstoff- und Vitaminmängel auslösen, das Herz-Kreislauf-System belasten und das Immunsystem schwächen.

Lust auf Detox? Jetzt mitmachen bei unserem 21-Tage-GRATIS-DETOX-KURS>>

Zu Beginn des Ölziehens kann es möglicherweise zu sogenannten „Heilreaktionen“ kommen, bei denen alte Symptome und Beschwerden erst einmal schlimmer werden. Früher bezeichnete man dieses Phänomen auch als Erstverschlimmerung. In der Regel sind solche Erscheinungen kein Grund zur Besorgung, sondern ein Zeichen dafür, dass im Körper eine Heilung und Reinigung in Gang gesetzt wird. Bei Zweifeln oder starken Beschwerden sollten Sie jedoch nicht zögern einen Arzt oder Heilpraktiker zurate zu ziehen.

Für wen ist Ölziehen geeignet?

Ölziehen kann an sich jeder ausprobieren, der die Vorzüge dieser Entgiftungsmethode am eigenen Leib selbst erfahren möchte. Es ist unkompliziert, günstig und frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Selbst Kinder können dieses Hausmittel durchführen, sofern sie in der Lage sind, das Öl nicht unterzuschlucken, und sie verstehen, dass es wichtig ist, das Öl stattdessen auszuspucken.

Umstritten ist allerdings, ob man aufs Ölziehen lieber verzichten sollte, sofern man Amalgam-Füllungen in den Zähnen hat. Es ist dann nicht auszuschließen, dass sich durch das Ölziehen verstärkt giftiges Quecksilber aus den Amalgam-Plomben löst, und dieses Nervengift durch das Ausspucken des Öles und das anschließende Nachspülen des Mundraumes mit Wasser nicht zu 100% ausgeschieden werden kann. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte daher vorab mit seinem Zahnarzt sprechen.

Wirkung des Ölziehens nicht wissenschaftlich belegt?

Wie jedes alternative Heilverfahren wird natürlich auch das Ölziehen oftmals belächelt. Die Effekte werden als Placebo abgetan und zwar solange bis breit angelegte Studien die Wirkungen des Ölziehens eindeutig belegen – und das, obwohl traditionelle Heilkünste aus dem Osten seit Jahrhunderten über positive Erfahrungen mit dieser Methode berichten.

Da sich mit der Methode des Ölziehens kein großes Geld verdienen lässt, werden breit angelegte Forschungen wohl auf sich warten lassen. Dabei zeigen Versuche im kleinen Rahmen aus den Jahren 2007 und 2008, dass bereits nach 45 Tagen Ölziehen deutliche Verbesserungen bei Zahnfleischentzündungen, Zahnbelägen und Bakterienanzahl erzielt werden konnten.

Da zudem bisher keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt sind und Tausende von Anwendern über weißere, gesünder Zähne und ein verbessertes Wohlbefinden berichten, kann ein Selbsttest sicher nicht schaden.

Wir selbst verwenden das Ölziehen schon seit einigen Jahren regelmäßig in Form von 4-8-wöchigen Reinigungskuren und haben sehr gute Erfahrungen damit gesammelt. Die Anwendung ist wirklich unkompliziert, kostengünstig und die Wirkung überzeugend. Nun sind wir natürlich gespannt auf Ihre Erfahrungen mit dem Thema Ölziehen und freuen uns über Ihre Kommentare.

Für tiefergehende Informationen empfehlen wir „Die Ölzieh-Kur“ von Birgit Frohn

Bildrechte: pixelio.de © Petra Schmidt Sonnenblume

Jens Sprengel

Jens Sprengel

Jens ist Gründer und Betreiber von inspiriert-sein.de und schreibt zu den Themen Beweglichkeit & Körpertraining, Selbstheilungskräfte aktivieren & Gesundheitsoptimierung u.v.m.

Jens ist staatlich anerkannter Heilpraktiker, Cransio-Sacral-Therapeut, Personaltrainer, Verleger und Autor
Jens Sprengel

30 Kommentare zu “Ölziehen: Eine sanfte Entgiftungsmethode

  1. Hallo,

    überall steht ja, dass man Ölziehen 15 – 20 Minuten vollziehen soll.

    Nun schreiben Sie ja, dass das Ölziehen nur 3- 4 Minuten gemacht werden soll, aber dass man den Vorgang weitere 2 – 3 Male vollzogen werden soll. Wie ist das gemeint? Hintereinander nach Ausspucken des Öls oder verteilt über den Tag mehrere Male?

    Danke für Ihre Anwort.

    Jutta Otto

    • Liebe Frau Otto,

      unseren neusten Recherchen zufolge ist es besser das Ölziehen auf 3 bis 4 Minuten zu begrenzen. Behält man das Öl länger im Mund ist es möglich, dass die bis dahin schon im Öl angezogenen Giftstoffe über die Mundschleimhaut zurück in den Körper gelangen.
      Um dennoch eine effektive Entgiftung zu erzielen, sollte man diesen Vorgang direkt nacheinander zwei bis drei Mal wiederholen. Das heißt also: Öl rein, nach 3-4 Minuten ausspucken, Mund kurz ausspülen, dann wieder einen Esslöffel Öl in den Mund, diesen wieder nach 3-4 Minuten ausspucken und wenn man mag, das Ganze noch einmal wiederholen.

      Liebe Grüße und gutes Gelingen mit dem Ölziehen,
      Ihr Inspiriert-Sein Team

  2. Hallo,

    auf Anraten Ihrer Seite möchte ich nun nicht mehr 20 Minuten am Stück Ölziehen, sondern nur noch ein paar Mal hintereinander wiederholte 3-4 Minuten.
    Allerdings beobachte ich nun, dass das Öl beim Ausspucken noch sehr gelb ist, auf vielen anderen Internetseiten liest man jedoch, dass das Öl weiß sein muss, weil die gelbe Farbe ein Zeichen dafür ist, dass die Anwendung zu kurz war.

    Was stimmt nun? Nur ein paar Minuten im Mund behalten und gelb ausspucken oder länger und dafür weiß ausspucken?

    Vielen Dank im Voraus!
    R. Muck

    • Hallo,

      hm, eine gute Frage, auf die auch wir leider keine wirkliche Antwort haben. Seitdem wir gehört haben, dass eine Rückvergiftung über die Mundschleimhaut nicht ausgeschlossen werden kann, gehen wir lieber auf Nummer sicher und spülen nur noch wenige Minuten am Stück, aber dafür öfter hintereinander. Das reine Gefühl ist unverändert. Da wir mit Kokosöl spülen, tritt sowohl bei längeren als auch bei kürzeren Spülungen keine Verfärbung auf. Ob das Ölziehen mit Sonnenblumenöl nur dann wirksam ist, wenn das Öl nach dem Ausspucken eine gelbe Farbe angenommen hat, können wir leider nicht beurteilen, wagen wir jedoch zu bezweifeln. Bei Gelegenheit werden wir dieser Thematik auf den Grund gehen und den Artikel entsprechend ergänzen.

      Wir empfehlen Ihnen, beide Variante zu testen und darauf zu achten, was sich besser anfühlt.

      Viele Grüße,
      Marion Selzer vom Inspiriert-Sein Team

  3. Schönen guten Tag,

    ich habe an anderer Stelle gelesen, dass das Ölziehen das Zahnfleisch aufweicht und man deshalb anschließend das Zahnfleisch mit einem tonisierenden und leicht adstringierenden Zahnpulver
    massieren soll.
    Ansonsten kann eine bestehende Paradontose verstärkt bzw. die Rückbildung des Zahnfleisches begünstig werden.
    Was meinen Sie, ist das wirklich notwendig?

    Schönen Gruß

    Alexander Bayer

    • Guten Tag Herr Bayer,

      vielen Dank für den Hinweis, von dem wir noch nie etwas gehört haben. Laut unseres Wissen handelt es sich bei Paradontose um eine bakterielle Infektion. Da sollte das Ölziehen eigentlich für den Heilungsverlauf förderlich sein. Dass sich das Zahnfleisch durchs Ölziehen aufweicht, entspricht auch nicht unseren eigenen Erfahrungen. Wir spülen regelmäßig über mehrere Wochen hinweg täglich unsere Zähne mit Kokos- bzw. Sonnenblumenöl und sind nach wie vor von den positiven Auswirkungen auf den Zahn-/Mundraum begeistert.

      Gerne würden wir Ihrer Frage jedoch auf den Grund gehen, dafür wäre es sehr hilfreich, wenn Sie uns die Quelle dieser Information mitteilen würden.

      Viele Grüße vom Inspiriert-Sein Team,
      Marion Selzer

        • Hallo Joah,

          das ist natürlich gar nicht gut. Vielen Dank für den Link, da werden wir uns mal einlesen und auch weiter recherchieren zum Thema Ölziehen und Zahnfleischrückgang. Das haben wir bisher noch nicht gehört.

          Viele Grüße und alles Gute!
          Marion und Jens vom Inspiriert-Sein Team

  4. Mich würde interessieren ob durch das Ölziehen das Immunsystem belastet wird.
    Wir haben nach ca. 14 Tagen ölziehen, auch meine Frau, eine Erkältung bekommen. Kann es einen Zusammenhang geben. Danke für Ihre Antwort.

    • Hallo Herr Böttcher,

      also durch das Ölziehen wird die Entgiftung des Körpers, insbesondere im Mundraum über die Mundschleimhaut, gefördert. Dabei werden eingelagerte Gifte mobilisiert und das Immunsystem mit ihnen konfrontiert. Ist das Immunsystem bereits angeschlagen, kann jede Form der Entgiftung das sogenannte i-Tüpfelchen bilden und zu einer Überlastung des Immunsystems führen.

      Allerdings handelt es sich beim Ölziehen um eine sehr sanfte Form der Entgiftung, so dass dies in diesem Fall eher unwahrscheinlich ist, es sein denn, es gibt Entzüngungsherde oder Giftstoffablagerungen (zB durch Zahnfüllungen) im Mundraum.

      Wir hoffen, Sie und Ihre Frau erholen sich schnell von der Erkältung.

      Alles Gute,
      Marion und Jens vom Inspiriert-Sein Team

  5. Hallo, nun habe ich heute zum ersten Mal Ölspülung gemacht, um mir gutes zutun und direkt im Anschluss bekam ich totale Zahnfleischentzündung und Zahnschmerzen,diese Art „Huppel“ hinterm oberen Backenzahn ist total angeschwollen, bzw. auch das Zahnfleisch am Zahn. Es ist nur am Pochen.Davor habe ich nichts bemerkt… Handelt es sich wohl um eine sogenannte Erstverschlimmerung oder was denken Sie?? Habe mit Bio-Sesamöl gespült.
    Sollte ich morgen weitermachen, oder lieber sein lassen?? Die ganze rechte Seite schmerzt… Habe alles mögliche versucht gegen die Schmerzen, nichts hilft… Über Ihre Meinung würde ich mich freuen. Freundliche Grüsse, Julia

    • Hallo Julia,

      ui das hört sich ja wirklich unangenehm an. Aus unserer Sicht klingt das tatsächlich nach einer gravierenden Erstverschlimmerung, die wir allerdings in diesem Ausmaß bisher noch nicht erlebt haben. Leider können und dürfen wir an dieser Stelle keine konkrete Empfehlung bei gesundheitlichen Fragen und Problemen geben und müssen darauf hinweisen, dass im Zweifelsfall ein Arzt zu Rate gezogen werden sollte. Wenn es sich tatsächlich um eine Erstverschlimmerung handeln sollte, sollte das Fortsetzen des Ölziehens bald Linderung verschaffen.

      Wir würden uns freuen, Du hälst uns auf dem Laufenden.
      Viele Grüße und gute Besserung,
      Marion & Jens

  6. Hallo!

    Im Artikel „Körper entschlacken ohne zu fasten“ steht, dass mit Kokosöl entgiftet werden kann, ohne dass es zu einer Rückvergiftung über den Darm kommen kann. Dies aufgrund des hohen Anteils an rohen gesättigten Fetten. Weshalb kann dann eine Rückvergiftung über die Mundschleimhaut erfolgen? Sollte hier nicht, wenn überhaupt, nach Ölen differenziert werden?

    Danke für Aufklärung!

    • Hallo Ute,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Zugegeben, es erscheint logisch, dass bei Ölzieh-Anwendungen mit Kokosöl eine Rückvergiftung prinzipiell ausgeschlossen sein müsste, wenn dies bei der oralen Einnahme im Darm ausgeschlossen werden kann. Allerdings ist der Unterschied beim Ölziehen, dass hier die Fettsäuren in der Mundhöhle in unverdauter Form in Berührung mit den Giften kommen und bei einer oralen Einnahme, die Fettsäuren aus dem Öl verdaut werden und dann ganz andere Verbindungen mit den Toxinen eingehen können. Daher können wir nicht sicher aussagen, dass es beim Ölziehen mit Kokosöl nicht zu Rückvergiftungen kommen kann. Sicherheitshalber empfehlen wir daher die Dauer des Ölziehens, egal mit welchem Öl, auf 3-5 Minuten zu beschränken und den Vorgang lieber öfter zu wiederholen.

      Viele Grüße,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

  7. Danke für diesen umfangreichen und sehr informativen Artikel. Ich kenne das Ölziehen seit den 70er Jahren. Neu war mir, dass man nach 3 bis 4 Minuten auszuspucken und mit neuem Öl beginnen sollte. Das macht wohl Sinn. Übrigens wird das Ölziehen immer häufiger auch zur Zahnaufhellung genutzt. Obwohl es aus meiner Sicht recht lange dauern wird, bis hier ein Effekt sichtbar wird. Was meinen Sie?

  8. Hallo Jürgen,

    es freut uns, wenn wir Sie mit diesem Artikel ein wenig inspirieren konnten. Wir finden schon, dass sich unsere Zähne aufhellen, wenn wir regelmäßig Ölziehen. Ob dieser Effekt jedoch bei jedem eintritt und wie lange es dauert bis sichtbare Erfolge zu Tage kommen, können wir natürlich voraussagen. Aber allein wegen der reinigenden Wirkung würden wir ein Ausprobieren in jedem Fall empfehlen.

    Viele Grüße,
    Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

  9. Hallo!
    Ich habe nach ca. 1 Monat Ölziehen mit Bio-Sesamöl (Fa. Fandler) Geruchs- und Geschmacksverwirrungen bekommen; auf verschiedene Produkte wie z.B.auf Rotwein,tlw. auf Weißwein, Schinken, Extrawurst, gesalzenen Nüsse, Rasierwasser (vor der Rasur), Topfen, Joghurt, Zwiebel, usw.; alles schmeckt und riecht gleich unangenehm (säuerlich,käsig); was meinen Sie? mfG Helmut

    • Hallo Hemut,

      eine interessante Erfahrung, die Sie da machen und aus unserem Blickwinkel ist das vermutlich vielmehr als eine Reinigung und Klärung Ihrer Geschmacks- und Geruchssinne als Geruchs- und Geschmacksverwirrungen zu betrachten. Ölziehen kann durchaus eine solche „Nebenwirkung“ verursachen. Doch wenn Wein, Wurst und gesalzene Nüsse nicht mehr schmecken, ist das ein klarer Gewinn für Ihre Gesundheit und kein Grund zur Panik 🙂

      Viele Grüße,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

  10. Ach du liebe Zeit …. was manche für einen Unsinn schreiben xD!!!

    Also ich mache das mit dem Ölziehen (phasenweise) schon seit Ewigkeiten und mir weicht weder das Zahnfleisch auf noch sonst irgendwas.
    Ölziehen ist super, finde ich.

    Meine Zähne sind tatsächlich heller geworden, darf man jetzt nicht mit Aufhellung beim Zahnarzt verwechseln und es dauert auch etwas aber es wirkt, meine Haut ist tatsächlich auch besser geworden und mein Zahnfleisch ist top!

    Ich mach hier ja keine Werbung und will auch nix verkaufen.. hab also nix davon wenns net stimmen würde was ich schreibe.

    Alles Gute… ^^

  11. Ich mache seit 2 wochen Öl ziehen.
    Erst mit einem Bio olivenöl und anschließend mit einem kokosöl.
    Ich bin gerade mal 24 und habe paradontitis im anfangsstadium.
    Also ein zahnhals ist für mein empfinden sehr frei, und ein paar andere nur ein wenig.
    Nach 2 wochen sehe ich bereits deutliche unterschiede. Meine zähne erscheinen mir „kleiner“ bzw kürzer. Ich bin so happy!
    Es ist wirklich super offensichtlich das es viel besser geworden ist.
    Ich nehme zusätzlich seit zwei wochen vitamin c (acerola) und kalzium und magnesium (sango meereskoralle) und esse so gut es geht basenüberschüssig.
    Meine Zähne putze ich mit Lavera (von Rossman die blaue) und immer eine prise kurkuma.
    Kann ich nur jedem empfehlen der Probleme hat!
    Werd jz noch krillöl anfangen zu nehmen.

    Das ölziehen mache ich morgens und abens und alle zwei tage nach dem ölziehen und zähneputzen eine kapsel sango meereskoralle im mund das pulver zergehen lassen.

    • Hallo Jay,

      das ist ja wundervoll!!! Vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung, die hoffentlich viele Menschen erreicht und Mut macht.

      Ganz liebe Grüße,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

  12. Guten Tag, seit genau 2 Wochen praktiziere ich das
    Ölziehen morgens und abends mit Sesamöl.
    Bis vor 2 Tagen ging es mir sehr gut. Jetzt leide
    ich unter ziemlich scheusslichem Sodbrennen mit
    geringer Übelkeit. Bekannt ist bei mir eine Hiatushernie, die mir ansonsten kaum Beschwerden
    bereitet. Ob es sich nach 2 Wochen immer noch um
    eine Erstverschlimmerung handelt ? Das Zahnfleisch
    hat sich inzwischen erholt.

    • Hallo Katharina,
      toll, dass sich Dein Zahnfleisch so schnell erholt hat. Seltsam ist das mit dem Sodbrennen. Wir haben bisher noch nicht davon gehört, dass Ölziehen Sodbrennen verusacht hat. Im Zweifelsfall einfach mal mit dem Ölziehen aufhören und schauen, ob die Beschwerden weggehen.

      Viele Grüße,
      Marion & Jens

  13. Hallo, ich mache das Ölziehen seit ca. 1 Woche und mir ist seitdem jeden Tag übel. Ich nehme Kokosfett aus einer sehr guten Ölfmühle (Bruno Zimmer in Oberthal/Saarland). Könnte das eine Erstverschlimmerung sein und wie lange könnten diese Beschwerden anhalten?

    • Eigentlich ist es unwahrscheinlich, dass die Übelkeit durch das Ölziehen ausgelöst wird, da hierbei ja eigentlich nur Schadstoffe ausgespült und nicht wieder in den Körperkreislauf gelangen. Es sei denn, Sie führen das Ölziehen zu lange am Stück aus, dann kann es schon passieren, dass die gelösten Schadstoffe wieder über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Wir empfehlen daher, das Öl nur für 3-5 min im Mund zu behalten, dann auszuspucken und den Vorgang mit neuem Öl zu wiederholen.

      Sie können natürlich auch einfach mal schauen, ob sich die Übelkeit legt, wenn Sie für ein paar Tage mit dem Ölziehen aufhören.

      Viele Grüße,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

  14. Hallo, ich bin jetzt seit ein paar Tagen am Ölziehen- hauptsächlich Kokosöl ( ab und zu auch Sesam ) und habe relativ schnell eine enorme Verschlechterung meiner Haut im Gesicht festgestellt- ich habe das Gefühl sie blüht richtig :-/ ( So schlimm war es selbst als ich gefastet habe nicht )
    Ich nehme an es wird eine Erstverschlimmerung sein, da ich generell auch zu Hautproblemen neige bzw. geneigt habe ( Als Kind/ Jungendliche Neurodermitis und bis ins Erwachsenenalter Akne), nehme ich an, daß es sich um eine Erstverschlimmerung handeln könnte ?
    Auch mein Knie ( Kreuzbandriss vor knapp 2 Jahren bereitet wieder extreme Schmerzen – vorher war sehr lange Ruhe und es wurde in letzter Zeit nicht ausserordentlich beansprucht ).

    Wie sind eure Erfahrungen bzgl. Erstverschlimmerungen beim Ölziehen bzgl des Zeitraums ? Ich hoffe nämlich, daß es sich schnellstmöglich wieder normalisiert 🙂

    Viele Grüße

    Miriella

    • Liebe Miriella,

      von Erstverschlimmerungen wird beim Ölziehen eigentlich nur selten berichtet und wenn dann eher im Mundbereich. Dass die Haut so stark darauf reagiert, hören wir zum ersten Mal. Wir würden empfehlen, das Ölziehen erst mal zu unterbrechen und zu schauen, ob Knie- und Hautprobleme dann wieder verschwinden, um sicherzustellen, dass es wirklich am Ölziehen liegt. Wenn es tatsächlich am Ölziehen liegt, dann wäre die dadurch angeregte Entgiftung so stark, dass der Körper mit dem Ausscheiden der Toxine nicht hinterher kommt. In einem solchen Fall würden wir eine Darmreinigung / -sanierung parallel zum Ölziehen empfehlen, gerade auch, weil Hautprobleme häufig mit dem Darm im Zusammenhang stehen.

      Wir hoffen, das hilft Dir weiter, halte uns gerne auf dem Laufenden.

      Viele Grüße,
      Marion & Jens

  15. Hallo, ich bin Neuling beim Ölziehen. Benutze dazu Olivenöl. Ich lese immer, dass die Mischung im Mund sich zu einer zähflüssigen Masse entwickelt, bei mir aber nicht, es wird zwar weiss, aber bleibt flüssig. Was mache ich falsch ??? VG CW

    • Hallo,

      es hängt natürlich auch immer vom Öl ab, wie sich die Konsistenz entwickelt. Sie machen sicherlich alles richtig. Wir lieben übrigens Kokosöl zum Ölziehen, einfach weil es auch gegen Bakterien wirkt und daher besonders gut zur Anwendung im Mund ist.

      Viele Grüße,
      Marion & Jens vom Inspiriert-Sein Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.