Fettverbrennung: Das richtige Frühstück

Wie Sie Ihren Körper auf Fettverbrennung programmieren

Ob wir Fett verbrennen oder nicht hängt maßgeblich von der Funktion unseres Stoffwechsels ab. Unser Körper ist in der Lage seine Energie aus der Verbren­nung von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß zu beziehen. Welche Energiequelle er bevorzugt nutzt, hängt in erster Linie davon ab, welche Quelle zur Verfügung steht.

Nehmen wir jeden Tag schon morgens Kohlenhydrate in Form von Brot, Müsli und ähnlichem auf, stellt sich der Körper für den Rest des Tages auf die Verbren­nung von Kohlenhydraten ein. Sobald unser Blutzuckerspiegel sinkt, bekommen wir wieder Kohldampf und brauchen etwas gegen die Unterzuckerung.

Wer allerdings lästiges Körperfett loswerden möchte, kann seinen Stoffwechsel auf die Verbrennung von Fett trainieren.

Wir können unseren Körper auf Fettverbrennung programmieren

So wie manche Automobile sowohl mit Erdgas als auch mit Benzin fahren kön­nen, so ist unser Körper in der Lage hauptsächlich entweder Fett oder Kohlenhy­drate zur Energiegewinnung zu nutzen.

Wer jetzt bewusst am Morgen auf kohlenhydratreiche Lebensmittel verzichtet, dafür aber zum Frühstück eine fettreiche Mahlzeit zu sich nimmt, programmiert den Stoffwechsel auf die Verbrennung von Fett.

Hierzu reicht es morgens das Brot wegzulassen, keinen Zucker zu verwenden und eine gute Fettquelle als „Initialzündung“ zu verspeisen. Ein gekochtes Ei, Avocado, Nüsse und Mandeln stellen gute Quellen an Fett dar.

Jetzt ist es wichtig so lange wie möglich auf Kohlenhydrate zu verzichten und weiterhin kleine Rationen fetthaltiger Nahrung zu sich zu nehmen.

Wer in dieser Zeit noch die Möglichkeit hat ein hochintensives Intervalltraining zu absolvieren, forciert damit die Fettverbrennung auf ein Maximum.

Wieso gesunde Fette wichtig für eine Gewichtsabnahme sind

Lange galt es bei Übergewicht Nahrungsfette zu meiden. Diese Phase wurde ab­gelöst durch die Phobie vor Kohlenhydraten, die seit neuerer Zeit als die schlimmsten Dickmacher gelten.

Wer vorhandenes Körperfett dauerhaft verlieren möchte und zugleich auf jegli­ches Fett in der Nahrung verzichtet, der programmiert seinen Stoffwechsel dar­auf, Kohlenhydrate und Proteine in Fett umzuwandeln und zu speichern.

Das ist auch vollkommen logisch, denn unsere Rezeptoren, die keine Ahnung da­von haben, dass wir gerade auf Diät sind, registrieren nur, dass kaum Fett mit der Nahrung aufgenommen wird und dementsprechend ein Mangel herrscht.

Also hegt und pflegt unser Körper das vorhandene Körperfett und versucht alle er­denklichen Kalorien optimal zu nutzen um noch mehr Fett einzulagern. Deshalb geben Sie Ihrem Körper genügend Fette und er wird mit den eingelagerten Fett­polstern nicht geizen und diese nach und nach verstoffwechseln.

Hochwertige Fette finden Sie in Nüssen wie Mandeln, Cashew- oder Walnüssen. Ebenfalls sehr zu empfehlen sind Avocados, naturbelassenes Kokosfett und kaltgepresste Öle. Als Nicht-Vegetarier/-Veganer können Sie auch auf bestimmte Fisch- und Käsesorten, Eier, oder Joghurt zurückgreifen. Oder wie wär´s mit veganem Rührei?

Lubrikatoren für tiefe Zellsättigung und innere Zufriedenheit

Cover Lubrikator2-page-001(2)Eine sehr geniale Möglichkeit sich mit guten Fetten zu versorgen sind Lubrikatoren. Dieses schnell zubereitete Mixgetränkt besteht zu einem Teil aus hochwertigen Fetten wie Kokosfett oder Rohmilchprodukten und Früchten und wird ergänzt durch gute Eiweißquellen wie Eier oder Hanfsamen.

Das hört sich vielleicht etwas seltsam an, schmeckt allerdings verdammt lecker. Für mehr Hintergrundinformationen und leckere Rezeptideen empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber Lubrikatoren für tiefe Zellsättigung und innere Zufriedenheit>>

Bildrechte: aboutpixel.de Naturküche © Christine Lösekann

Jens Sprengel

Jens Sprengel

Jens ist Gründer und Betreiber von inspiriert-sein.de und schreibt zu den Themen Beweglichkeit & Körpertraining, Selbstheilungskräfte aktivieren & Gesundheitsoptimierung u.v.m.

Jens ist staatlich anerkannter Heilpraktiker, Cransio-Sacral-Therapeut, Personaltrainer, Verleger und Autor
Jens Sprengel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.