Entsäuerungstipp: Basische Fuß- und Vollbäder

Basische Fuß- und Vollbäder (Basenbad) für Gesundheit und Körperschönheit

Sie möchten etwas für Ihre Gesundheit tun, ein wenig abnehmen und den Alterungsprozess verlangsamen? Dann könnten basische Fuß- und Vollbäder sowie basische Wickel Sie bei Ihrem Wunsch unterstützen.

Wussten Sie, dass Übergewicht oft durch eingelagerte Säureschlackenentsteht, da diese Wasser an sich binden? Cellulite und Orangenhaut bestehen hauptsächlich aus sauren Salzverbindungen, die Wasser speichern.

Lust auf Detox? Jetzt mitmachen bei unserem 21-Tage-GRATIS-DETOX-KURS>>

Es könnte also sehr gut passieren, dass durch diese entsäuernden Maßnahmen wie basische Fußbäder oder auch basische Wickel die Pfunde nur so rausgeschwemmt werden.

Unser heutiger Lebensstil führt schnell zu einer Übersäuerung des Organismus. Fertigprodukte, Kaffee, Zucker, Alkohol, tierische Proteine, Medikamente und Stress in vielen Bereichen fördern die Übersäuerung unseres Körpers.
Eine Übersäuerung wirkt sich auf Dauer sehr negativ auf Gesundheit und Wohlbefinden aus.

Hier einige typischen Symptome und Krankheitsbilder von Übersäuerung:

  • Sodbrennen
  • Haarausfall
  • Osteoporose
  • Cellulite und Wassereinlagerungen im Unterhautfettgewebe
  • Verstärkte Hornhautbildung
  • Ekzeme und Hautunreinheiten
  • Karies, Candida und andere Pilzerkrankungen sind begünstigt
  • Bluthochdruck
  • Krebserkrankungen aller Art sind nur in einem sauren Milieu möglich
  • akute Säurekatastrophen sind u.a. der Herzinfarkt und der Schlaganfall

Um diesen Beschwerden vorzubeugen oder längerfristig zu lindern, empfiehlt es sich, den Organismus regelmäßig zu entlasten und ihn bei der Säureausleitung zu unterstützen, wie zum Beispiel durch basische Bäder.

Wie entschlacken Basenbäder?

Durch die Wärme des Wassers öffnen sich die Hautporen. Die in der Unterhaut gespeicherten sauren Schlacken gelangen an die Hautoberfläche und werden im basischen Wasser-Milieu neutralisiert. Durch die Zugabe eines Basenpulvers steigt der pH-Wert des Badewassers auf einen pH-Wert bis zu 8,5 an. Da der pH-Wert im Inneren des übersäuerten Körpers saurer ist, ziehen sich die unterschiedlich geladenen Teilchen aufgrund des Diffusionsprinzips an, um sich gegenseitig zu neutralisieren.

Die Haut trennt diese beiden Milieus voneinander, ist allerdings in der Lage die Säure auszuleiten. Durch eine Art Sogwirkung, die von dem basischen Wasser ausgeht, setzen sich die Teilchen im Körper in Bewegung und wandern nach draußen. So lässt sich die Übersäuerung im Inneren durch regelmäßige basische Anwendungen nach und nach ausleiten. Fußbäder stellen die sanfteste Art der Säureausleitung dar. Vollbäder wirken intensiver und sind daher effektiver.

So überprüfen Sie die Wirkung von Basenbädern

Mit einem pH-Test-Streifen aus der Apotheke können Sie selbst überprüfen, dass die Entsäuerung über ein Basenbad tatsächlich funktioniert. Messen Sie dazu zu Beginn des Bades den pH-Wert des Wasser mit einem Teststreifen aus der Apotheke.

Zu Beginn sollte der Wert bei ca. 8 liegen. Wiederholen Sie die Messung nach Beendigung des Bades und vergleichen Sie beide Werte miteinander. Der anschließende Wert wird im Vergleich zum Ausgangswert geringer ausfallen. Das bedeutet, dass Säuren, die sich vorher in Ihrem Körper befunden haben, nun ins Badewasser gelangt sind.

Durch sanftes Bürsten Ihrer Haut können Sie den Entsäuerungseffekt des Basenbades verstärken.

Praxisanleitung: Basenbäder

Wenn Sie sich 3-4 mal pro Woche, während Sie abends vor dem Fernseher sitzen oder telefonieren, ein basisches Fußbad für die Dauer von 20-60 Minuten gönnen, helfen Sie Ihrem Körper eingelagerte Säureschlacken loszuwerden. Hierzu geben Sie einfach einen Esslöffel Basenpulver wie z.B. Kaisernatron in angenehm temperiertes Wasser und baden Ihre Füße darin.

Überprüfen Sie mit einem Teststreifen, dass das Badewasser einen pH-Wert von mindestens 8 hat. Fällt der Wert geringer aus, geben Sie noch Basenpulver hinzu.

Die größte Wirksamkeit haben basische Vollbäder von mindestens einer Stunde Dauer. Das ist zwar schon ein umfangreicheres Unterfangen, lohnt sich aber allemal. Besonders, wenn man bedenkt, dass durch ein einziges Vollbad ungefähr die gleiche Wirkung erzielt werden soll wie mit 3-4 Tagen Rohkosternährung.

Gut zu wissen: Wasser für Basenbad nicht über 37°C erwärmen

Für ein Basenbad sollte das Wasser nicht wärmer als 37°C sein, was in etwa unserer natürlichen Körpertemperatur entspricht. Damit täuschen wir unserem Körper vor, dass seine Grenze auch über die Hautoberfläche hinaus bis hinein ins Wasser reicht.

Da unser Körper bestrebt ist, Abfall- und Giftstoffe so weit wie möglich vom Herzen entfernt abzulagern, versucht er dann, diese über die Hautoberfläche hinaus ins Wasser abzugeben. Daher sollte das Wasser für ein Basenbad weder kälter noch wärmer als 37°C sein.

Auf ein Vollbad geben Sie 3-5 Esslöffel Basenpulver ins Wasser, für Fußbäder reicht ein Esslöffel. Ansonsten benötigen Sie nichts, kein Schaumbad und keine Seife.

Hinterher bitte nur abtrocknen und nicht eincremen, da die meisten Produkte leider einen sauren pH-Wert haben und damit die positive Wirkung zunichte machen würden. Das Basenbad regt die Eigenfettung der Haut an, so dass ein Eincremen überflüssig wird. Wer dennoch nicht darauf verzichten kann, sollte lieber Kokosöl, Kakaobutter oder Olivenöl zum Eincremen verwenden.

Lust auf Detox? Jetzt mitmachen bei unserem 21-Tage-GRATIS-DETOX-KURS>>

Um Ihren Kreislauf langsam an die Vollbäder zu gewöhnen, empfehlen wir mit einer Badedauer von 30 Minuten zu beginnen und die Badedauer langsam auf bis zu mehr als einer Stunde zu erhöhen.

Bitte beachten: Bei Herz-Kreislauferkrankungen und Nierenleiden sollten Sie vorher fachlichen Rat einholen, ob die Basenbäder für Sie in Frage kommen.

Das können Sie von Basenbädern erwarten

Wenn Sie diese Basenbäder regelmäßig 2-3 Mal pro Woche anwenden, lässt der Erfolg nicht lange auf sich warten. Sie fühlen sich entspannter und ausgeglichener, die Haut wird glatter und geschmeidiger, Hautunreinheiten verschwinden und sogar Cellulite und Übergewicht werden weniger.

Wir wünschen viel Vergnügen!

Unsere Produktempfehlung für Basenbäder
Entsäuerung & Entschlackung durch Basenbäder - hochwertiges Basenpulver zur alternativen Selbsthilfe.
MeineBase® ist ein basisch-mineralisches Badesalz mit einem pH-Wert des Badewasser von ca. pH 8,5. MeineBase® eignet sich hervorragend für Voll-, Sitz- und Duschbäder sowie für Fuß- und Handbäder oder basische Wickel.

Es bewirkt eine wohltuende Reinigung und Selbstfettung der Haut und schenkt ihr Geschmeidigkeit in Vollendung.

Als durchblutungsfördernd und anregend haben sich während des Bades Körperabreibungen mit einer Badebürste erwiesen. Warme, basische Bäder sind speziell in der kalten Jahreszeit eine Wohltat für den Körper und die Seele.
Direkt zu:
Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit von MeineBase® Badesalz- konzentrat für basische Fuß- und Ganzkörperbäder>>

Weiterer Tipp zur Entschlackung: Ölziehen

Ölziehen ist ebenfalls eine gute Möglichkeit den Körper auf sanfte Weise zu entgiften. Hier erfahren Sie mehr>>

Jens Sprengel

Jens Sprengel

Jens ist Gründer und Betreiber von inspiriert-sein.de und schreibt zu den Themen Beweglichkeit & Körpertraining, Selbstheilungskräfte aktivieren & Gesundheitsoptimierung u.v.m.

Jens ist staatlich anerkannter Heilpraktiker, Cransio-Sacral-Therapeut, Personaltrainer, Verleger und Autor
Jens Sprengel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.