Den Stoffwechsel anregen und die Fettverbrennung ankurbeln

5 Tipps, mit denen Sie schnell abnehmen können

Sie wollen Ihre Fettverbrennung ankurbeln und schnell abnehmen? Dazu müssen Sie Ihren Stoffwechsel anregen und Ihr Körper wird sich in eine wahre „Fettverbrennungsmaschine“ verwandeln!

Mit den folgenden 5 Tipps können Sie sofort loslegen, ohne strenge Diäten befolgen oder auf Ihre Lieblingsgerichte verzichten zu müssen.

Der Stoffwechsel ist ausschlaggebend für den Körperfettgehalt

Es gibt Menschen, die können alles essen, was ihr Herz begehrt und das ständig und zu jeder Tag- und Nachtzeit. Andere wiederum scheinen schon allein beim Gedanken an Gaumenfreuden und Leckereien auseinander zu gehen, wie ein Hefeteig.

Solche unterschiedlichen Reaktionen auf Nahrungs- und Genussmittel hängen davon ab, wie gut der Stoffwechsel funktioniert. Falls auch Sie glauben, von Natur aus mit einem langsamen Stoffwechsel „gestraft“ zu sein, kann ich Sie beruhigen: Der Stoffwechsel und insbesondere der Fettstoffwechsel sind trainierbar.

Ein gut funktionierender Stoffwechsel hat weniger mit der Genetik zu tun, als mit Ihren Ess- und Konsumgewohnheiten!

Übergewicht ist in den wenigsten Fällen genetisch bedingt. Eine scheinbar „genetisch bedingte“ Tendenz zu Übergewicht entpuppt sich in vielen Fällen als ein „vererbtes Essverhalten“. Wenn wir unser Ess- und Konsumverhalten ändern, ändert sich auch die Aktivität des Stoffwechsels.

Die folgenden 5 Tipps verraten Ihnen, wie Sie Ihren Stoffwechsel gezielt anregen und die Fettverbrennung ankurbeln können

5 Tipps für einen besseren Stoffwechsel

Stoffwechsel anregen Tipp Nr. 1: Bringen Sie Ihre Insulinausschüttung unter Kontrolle

Insulin zählt zu den stärksten anabolen, sprich Gewebe aufbauenden Hormonen. Es wird von der Bauchspeicheldrüse gebildet und hat die Aufgabe, Nährstoffe aus dem Blutstrom ins Zellinnere zu befördern. Insulin agiert als „Türöffner“ und sorgt dafür, dass alle Nährstoffe, die wir über die Nahrung aufnehmen, in die Zellen gelangen.

Je mehr Insulin ausgeschüttet wird, desto mehr Nährstoffe werden in die Zellen eingelagert und desto größer ist die Gewichtszunahme und der Aufbau von zusätzlicher Körpermasse. Wenn wir unsere Insulinausschüttung unter Kontrolle bringen, haben wir damit den Schlüssel zu unserem Körpergewicht in der Hand!

Versuchen Sie doch einmal folgende Lebensmittel, die für eine starke Insulinausschüttung sorgen nur sparsam einzusetzen. Schon allein dadurch wird eine weitere Gewichtszunahme verhindert.

Dazu gehören:

1. Zucker jeglicher Art: Nicht nur der „böse“ weiße Industriezucker regt die Bauchspeicheldrüse an, verstärkt Insulin auszuschütten, sondern auch Rohrohrzucker, Ahornsirup, Agavendicksaft und Honig. All diese Süßungsmittel gehören zu den einfachen Kohlenhydraten und die lassen den Blutzuckerspiegel besonders schnell ansteigen und bewirken eine sehr starke Insulinausschüttung.

2. Weiße Auszugsmehle: Getreideerzeugnisse aus weißem Auszugsmehl, wie Brötchen Baguette, Brot, Kuchen, Gebäck usw. wirken fast genauso stark auf die Bauchspeicheldrüse wie Zucker. Auch diese schnell verdaulichen Kohlenhydrate fluten schnell ins Blut und provozieren eine starke Insulinausschüttung.

3. Aminosäuren aus Tierprodukten: Was viele nicht wissen, auch Aminosäuren, die Bausteine von Proteinen, können dazu führen, dass viel Insulin ausgeschüttet wird. Insbesondere Aminosäuren aus Milchprodukten und anderen tierischen Eiweißquellen wie Eier, Fleisch und Fisch sorgen gemäß dem Food-Insulin-Index für eine stärkere Insulinausschüttung als Weißmehlprodukte und sollten daher auch nur bedingt konsumiert werden.

Besonders pasteurisierte und homogenisierte Kuhmilch und alle daraus hergestellten Produkte wie Käse, Joghurt, Quark usw. schütten sehr viel Insulin aus.

4. Alkoholische Getränke und Softgetränke: Besonders süße und kohlenhydratreiche alkoholische Getränke wie Cocktails, Bier und liebliche Weinsorten sowie gesüßte Softgetränke wie Cola ,Limonaden und Energiedrinks schütten viel Insulin aus.

5. Mahlzeiten, die einfache Kohlenhydrate und tierische Aminosäuren enthalten: Als ganz besonders kritisch ist die Kombination aus schnell flutenden Aminosäuren und Kohlenhydraten zu bewerten. Milchshakes, Joghurt mit Früchte, Steak mit Pommes, belegete Wurst- und Käsebrote, Spaghetti Bolognese, Hamburger Cappuccino, Milchkaffee oder Pizza sollten daher so gut es geht, gemieden werden!

Wichtig: Es geht hier nicht darum, komplett auf all diese Dinge zu verzichten, sondern diese ganz bewusst selten und nicht immer mal wieder zwischendurch zu konsumieren.

Wer nicht weiß, dass z. B. durch einen Milchkaffee mit Zucker, der ja nur wenige Kalorien enthält eine starke Insulinausschüttung provoziert wird, kann hier auch nicht gezielt aktiv werden. Sie dürfen also weiterhin alles in vollen Zügen genießen, sollten aber immer die Auswirkungen kennen und berücksichtigen. Genießen Sie alles sparsam und in Maßen, dann brauchen Sie auf nichts zu verzichten!

Stoffwechsel anregen Tipp Nr. 2: Regen Sie Ihre Glukagonausschüttung an

Das Hormon Glukagon agiert als Gegenspieler des Insulins und bewirkt dementsprechend das genaue Gegenteil: Es befördert bereits in die Zellen eingelagerte Nährstoffe wieder hinaus!

Glukagon wird ebenfalls in der Bauchspeicheldrüse gebildet und immer dann ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel niedrig ist und wenn sozusagen ein Energiemangel besteht. Glukagon ist zuständig für die Energiegewinnung aus gespeicherten und eingelagerten Nährstoffen, insbesondere von gespeichertem Unterhautfettgewebe.

Glukagon ist der stärkste körpereigene „Fatburner“ der uns zur Verfügung steht. Wir können die Glukagonausschüttung ganz gezielt zur Fettverbrennung und zur Reduzierung von Übergewicht nutzen.

Glukagon wird in Hunger- und Fastenperioden ausgeschüttet, was aber nicht bedeuten soll, dass Sie dazu längere Zeit fasten müssen.

Wenn Sie jeden Tag für ein paar Stunden ganz bewusst auf Nahrung verzichten, also ein tägliches Kurzzeitfasten einlegen, trainieren Sie Ihre Glukagonausschüttung und bringen Ihren Fettstoffwechsel auf Hochtouren. Anregungen zur Durchführung für dieses sogenannte Intermittierende Fasten finden Sie hier>>

Eine weitere Steigerung der Glukagonausschüttung können Sie erzielen, indem Sie während dieser Fastenperiode Ihren Energieverbrauch durch sportliches Training erhöhen. Dazu passen die beiden folgenden Tipps.

Stoffwechsel anregen Tipp Nr. 3: Vergessen Sie Ausdauertraining und machen Sie HIIT

HIIT ist die Abkürzung für „Hoch-Intensives-Intervall-Training“. Bislang glaubte man die ideale Trainingsform, um den Fettstoffwechsel in Gang zu setzen, sei ein moderates Ausdauertraining wie Jogging, Walking oder Fahrradfahren. Das ist jedoch falsch!

Klar, Ausdauertraining ist definitiv besser als gar kein Training, aber es ist nicht die optimale Trainingsform, um den Fettstoffwechsel anzukurbeln. Außerdem ist solch ein Training sehr zeitaufwendig und eintönig. Nicht jeder hat Zeit und Lust, jede Woche an 4-5 Tagen stundenlang bei moderatem Tempo zu joggen oder auf dem Ergometer zu strampeln.

Bessere und schnellere Effekte können Sie erzielen, indem Sie nur den Bruchteil dieser Zeit aufwenden, dafür aber Gas geben!

Hochintensives Intervalltraining mit kurzen, aber intensiven Belastungen bringt den Körper in eine Sauerstoffschuld, die die Laktatbildung anregt. Dadurch wird das Hormon HGH ausgeschüttet, dass eine sehr starke fettverbrennende Wirkung hat.

Außerdem wird durch die Sauerstoffschuld der sogenannte Nachbrenneffekt ausgelöst, der dafür sorgt, dass Sie noch bis zu 20 Stunden nach dem Training verstärkt eingelagertes Körperfett verbrennen. All diese Effekte werden nicht durch Ausdauertraining erzeugt!

Anregungen dazu, wie sich ein HIIT-Training gestalten lässt, finden Sie hier>>

Stoffwechsel anregen Tipp Nr. 4: Das einzige, was Fett verbrennt sind Muskeln

Unsere Skelettmuskeln sind unsere „Fettverbrennungsmotoren“! Dort passiert der aktive Verbrennungsvorgang, allerdings nur dann, wenn wir unsere Muskeln auch benutzen. Der moderne Mensch neigt zur Bequemlichkeit und vermeidet gerne aktive Bewegung, wir nehmen lieber den Fahrstuhl als die Treppe und fahren lieber mit dem Auto als zu laufen.

Die Folge davon ist, dass sich ein Großteil unserer Muskeln im Tiefschlaf befindet. Bringen Sie Bewegung in die Muskeln und diese werden dafür sorgen, dass Sie so ganz nebenbei „Ihr Fett wegbekommen“!

Dazu brauchen Sie keine zusätzliche Muskelmasse aufzubauen, nicht ins Fitnessstudio zu gehen und auch keine teuren und Platz raubenden Geräte für Zuhause anzuschaffen. Bodyweightexercises (BWE), das Training mit dem eigenen Körpergewicht ist hier das Mittel der Wahl. Die ideale Lösung ist ein HIIT, zusammengesetzt aus Körpergewichtsübungen.

Hier erfahren Sie mehr über die Trainingsgestaltung mit BWE´s.

Stoffwechsel anregen Tipp Nr. 5: Um Fett zu verlieren, braucht der Körper Fett

Das mag paradox klingen, ist aber vollkommen logisch. Unser Körper braucht Fett für verschiedene Vorgänge. So zum Beispiel Membranen unserer Zellen aufzubauen, Hormone zu bilden oder um uns mit fettlöslichen Vitaminen zu versorgen.

Wenn wir uns besonders fettarm ernähren, klammert sich der Körper an jedes gespeicherte Gramm Fett. Schließlich beruht alles, was der Körper tut auf einem uralten Überlebensmechanismus, der sich im Laufe der Evolution entwickelt hat, um unser Überleben zu sichern.

Der Sinn des Unterhautfettgewebes besteht unter anderem darin, dass wir eine Art Notfallspeicher für „schlechte Zeiten“ haben. Kommt über unsere Ernährung nicht genug Fett im Körper an, bedeutet das, dass die „mageren Zeiten“ noch nicht vorbei sind und dann geht unser Körper besonders sparsam mit seinem Speicherfett um.

Geben wir ihm aber jeden Tag genügend Fett durch die Ernährung, gibt es keinen Grund mehr, weshalb er sich noch länger an die eingelagerten Pfund klammern muss. Dann stellt die Fettverbrennung und die Gewichtsabnahme kein Problem mehr dar.

Alle vorherigen 4 Tipps können also nur richtig funktionieren, wenn wir auch genug gesunde Fett zu uns nehmen. Dabei sollte man aber genau darauf achten, welches Fett man zu sich nimmt. Ungesunde und gefährliche Transfette wie sie in Margarine, Kartoffelchips und frittierten Produkten enthalten sind, sollten Sie unbedingt meiden!

Solche Fette kommen in der Natur nicht vor und damit kann unser Körper zum einen nichts anfangen und zum anderen „ersticken“ Transfette unsere Zellen und können nur ganz schwer wieder abgebaut werden. Der Abbau von eingelagerten Transfetten dauert in etwa 2-5 Jahre!

Gesunde Fette bekommen wir aus folgenden Quellen:

  • Ölfrüchte wie Avocados und Oliven
  • Ölsaaten, Samen und Nüsse in Rohkostqualität wie Mandeln, Nüsse, Pinienkerne, Hanfsamen, Leinsamen, Chia Samen, schwarzer Sesam
  • Rohmilchbutter, Eier
  • Kokosöl und Kokosmus in Rohostqualität

Achten Sie auf biologische Erzeugung und auf Rohkostqualität, da sich beim Erhitzen auch die gesunden Fette verändern und ranzig werden!

Wenn Sie diese 5 Tipps beherzigen und in Ihr Leben integrieren, haben Sie schon die wichtigsten Aspekte berücksichtigt, um Ihren Stoffwechsel anzuregen und die Fettverbrennung anzukurbeln. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Erreichen Ihrer Wunschfigur!

Bildrechte: © Valeriy Lebedev fotolia.com

Jens Sprengel

Jens Sprengel

Jens ist Gründer und Betreiber von inspiriert-sein.de und schreibt zu den Themen Beweglichkeit & Körpertraining, Selbstheilungskräfte aktivieren & Gesundheitsoptimierung u.v.m.

Jens ist staatlich anerkannter Heilpraktiker, Cransio-Sacral-Therapeut, Personaltrainer, Verleger und Autor
Jens Sprengel

2 Kommentare zu “Den Stoffwechsel anregen und die Fettverbrennung ankurbeln

  1. Was haltet Ihr von Bulletproof Kaffee oder ggf. Matcha mit Kokosöl, Hanfsamen oder MTC-Öl vormittags. Ist das eine gut Alternative oder wirkt es eher zu übersäuernd auf den Körper?

    • Hi Birgit,

      etwas Kokosöl im Kaffee oder Matcha im nüchternen Zustand kann helfen, in die Ketose zu kommen. Von MCT-Öl halten wir jedoch relativ wenig, einfach weil es ein hoch verarbeitetes Produkt ist und so in der Natur nicht vorkommen.

      Viele Grüße,
      Marion & Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.